Superfly Air Sports Duisburg

Im Süden von Duisburg, genauer am Sternbuschweg 360 gibt es seit Mitte 2015 das Superfly Ruhr – eine fast 1000 Quadratmeter große Spielwiese in einer fast 3000 Quadratmeter großen Halle. Und wir wollten wissen: Kann das was?

Um die Antwort vorweg zu nehmen: Ja, das kann.

Aber der Reihe nach:

Die Halle wird betrieben von Superfly Global, nach eigenen Aussagen Branchenfüher und „auf der Mission, die weltweit attraktivsten und qualitativ hochwertigsten Trampolinparks zu erschaffen.“ Und unter den derzeit fast 40 Betriebsstätten befinden sich eben die in Duisburg (seit 07.2015), Dortmund (10.2016) und demnächst auch welche in Köln, Hannover, Aachen, Bielefeld und Wiesbaden.

Der Eintritt beginnt bei rabttierten 10€ für 60 Minuten und 16€ für 120 Minuten. Bzw. unrabbatiert 12,50€ und 19,50€. Generell ist tagsüber mehr los, vor allem am Wochenende. Freitags Abend gibt es zudem noch den „Night Jump“, mit weniger Licht aber mehr Musik. Der erste Eintritt läßt sich über die Online-Registrierung beschleunigen und vereinfachen.

1 Stunde klingt zunächst nicht viel. Der ungeübte Trampolin-Springer und Ninja-Kurs-Bezwinger wird aber überrascht sein, wie fertig man nach „nur“ 60 Minuten sein kann. Natürlich kann man den Ninja-Kurs nicht mit dem Vorbild des American Ninja Warrior vergleichen – aber die Mischung aus Springen, Laufen, Klettern, Schwingen, Dodgeball werfen und Fallen bietet erstauntlich viel Abwechslung. Und nach dem ersten „Sturz“ in das Foampit hat sich auch die Angst gelegt: Wer sich an die Regeln hält, lebt vergleichsweise sicher.

Daran hat auch das Personal seinen Anteil. Die jungen Leute sind aufmerksam, zuvorkommend, lassen aber bei übermütigen Gästen auch schnell spüren, dass man Wert darauf legt, dass alle Gäste sicher und mit Spaß bei der Sache sind. Regelverstöße führen schnell zu einer direkten Ansprache.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Duisburg: Institutionelle Probleme der Eingliederung - Integration durch Bildung

Wer nach dem Sport die Energie-Reserven auffüllen will, bekommt im Anlage-eigenen Bistro dann Muffins, Donuts, Kuchen, Kaffee und alle Getränke der Fritz-Serie (vegan) zu durchaus akzeptablen Preisen.

Der größte und eigentlich einzige Haken am Superfly Ruhr ist das Fehlen von Duschen. Denn wer nach dem Besuch feststellt, dass er nicht nur müde, sondern auch sehr verschwitzt ist, der würde vor dem Kaffee sicherlich lieber eine Dusche nehmen. Dass es nur Toiletten und Waschbecken gibt, ist angesichts der modernen Halle und der Preisstruktur nicht nachvollziehbar. Auch der Hinweis, beim Mitbewerber gegenüber für 2 € duschen zu können, ist zwar nett gemeint, aber wenig hilfreich.

Wenn allerdings das Fehlen der Duschen das einzige Manko ist, das einem nach einem Besuch auffällt, dann macht das schon ein wenig den Eindruck, dass es Jammern auf hohem Niveau ist.

Und in der Tat: Mit dem Superfly Ruhr hat Duisburg eine Indoor-Sport-Attraktion gewonnen, die eine sehr breite Kundenschicht anspricht. Für Familien mit geringem Einkommen mögen die Preise zunächst abschrecken. Angesichts der zahlreichen Mitarbeiter, der hohen Materialgüte und der durchweg guten Organisation scheinen uns die Preise jedoch akzeptabel.

Wer mehr über das Superfly Ruhr wissen möchte, kann sich auf der Website und Facebook und Youtube informieren. Dort sind auch die Öffnungzeiten, Events und Preise aufgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.