Rainer Bischoff und Frank Börner besuchten die Duisburger Agentur für Arbeit

Mit dem heutigen Gespräch mit den SPD-Landtagsabgeordneten Rainer Bischoff und Frank Börner hat die neue Chefin der Agentur für Arbeit Astrid Neese die regelmäßigen Gesprächsrunden der Arbeitsagentur mit den Landtags- und Bundestagsabgeordneten aus Duisburg fortgesetzt. Die Informationen über die aktuelle Situation auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Duisburg führten zu einem konstruktiven Austausch über die vielfältigen Herausforderungen für 2017 und die Folgejahre: „Die Senkung der Langzeitarbeitslosigkeit, Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und die Integration der geflüchteten Menschen auf dem Arbeitsmarkt werden wir als Arbeitsagentur gleichzeitig im Blick behalten und angehen. Hierfür brauchen wir die Unterstützung vieler Akteure, um erfolgreich sein zu können“ betont Neese.
„Die aktuelle Aufgabe im Arbeitsmarkt besteht momentan vor allem darin“, so die beiden Landtagsabgeordneten Rainer Bischoff und Frank Börner, “nichtdeutsche Arbeitslose und Flüchtlinge in Arbeit zu bringen. Hier ist der Anteil der Arbeitslosen besonders gestiegen.
Wir begleiten die Duisburger Arbeitsagentur schon seit Jahren und haben immer gute, offene und informative Gespräche gehabt. Dies wird, da sind wir uns beide absolut einig, mit der neuen Geschäftsführung mindestens genauso gut weiter gehen“, so die beiden Abgeordneten weiter.
Die Gesprächspartner waren sich einig, dass vor dem Hintergrund steigender Beschäftigung – auch bei Tätigkeiten auf Helferniveau – in Duisburg Chancen auch für arbeitslose Menschen bestehen. Angesichts der hohen Arbeitslosenzahlen und strukturell verfestigter Langzeitarbeitslosigkeit befürworteten alle eine öffentlich geförderte Beschäftigung im Sinne eines sozialen Arbeitsmarktes.
 
Das könnte Sie auch interessieren:
  Smart Meter ungenau - Problem auch für Duisburger Haushalte?

Comments are closed.