Dinslaken: Missbrauch von Notrufen

Am Neujahrsabend um 21.38 Uhr meldete sich eine 47 Jahre alte Frau aus Dinslaken über den Notruf bei der Einsatzleitstelle und verlangte, von der Polizei nach Hause gebracht zu werden, da der Bus angeblich nicht käme. Nachdem die Dame damit keinen Erfolg hatte, versuchte sie es bei der Rettungsleitstelle. Auch hier rief sie über Notruf an und verlangte von der Feuerwehr, nach Hause gefahren zu werden, was diese ebenfalls ablehnten.

Ermittlungen ergaben, dass die 47-Jährige die Polizistinnen und Polizisten bereits in der Zeit von 18.30 Uhr bis 19.05 Uhr auf Trab gehalten hatte. Zunächst war sie an einer Tankstelle an der Hünxer Straße aufgefallen. Dort hatte die alkoholisierte Frau Kunden um Geld gebeten. Nachdem die hinzugerufenen Polizeibeamten ihr einen Platzverweis erteilt hatten, konnten sie kurze Zeit später die Frau erneut des Ortes verweisen: Ein Angestellter eines Cafés an der Hünxer Straße bat die Kolleginnen und Kollegen um Hilfe, da die 47-Jährige auch hier von den Kunden Geld für den Heimweg forderte. Hiernach fiel sie an einer weiteren Tankstelle an der Hünxer Straße auf. Auch in diesem Fall riefen die Angestellten die Polizei, als die Dame dort Kunden um eine Mitfahrgelegenheit ansprach. Erst nachdem ihr angedroht wurde, die Nacht im Polizeigewahrsam zu verbringen, ließ sie von ihrem Vorhaben, Geld zu erbetteln ab. Die 47-Jährige erwartet jetzt ein Strafverfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.