Neuer Duisburger Spendenatlas im Zwielicht

spenden1Gestern veröffentlichte die Online-Ausgabe der WAZ unter dem Titel „Neuer Duisburger Spenden-Atlas will Orientierung geben“ einen Artikel, der dem spendengeneigten Duisburger eine neue Internetseite vorstellt, die eine Auswahl von Organisationen und Vereinen aufzeigt, bei denen unbesorgt gespendet werden könne.Doch ist diese Seite duisburgspendet.de seriös?
Von Thomas Rodenbücher und Thomas Meiser

Auf der Webseite selbst findet man das Logo der Stadt Duisburg und einen Hinweis „Mit kompetenter Unterstützung von“, was bei dem Leser und geneigten Spender suggeriert, dass die Stadt Duisburg offiziell diese Spendenseite unterstützt und fördert.

Auf diesbezügliche Anfrage von xtranews antworte eine Stadtsprecherin:
„Die Nutzung des Logos auf der von Ihnen genannten Seite ist nicht von uns genehmigt, wir haben den Betreiber bereits aufgefordert, das Logo von der Seite zu entfernen.“

Zwei Stunden später wurde uns von der selben Stadtsprecherin per Mail mitgeteilt, dass man nunmehr der Nutzung des Logos zugestimmt habe. Die Gründe für den Meinungswandel sind uns bislang unbekannt. Auch auf die Nachfrage, wer die Nutzung genehmigt hat und wie konkret die Unterstützung (ob nun finanziell oder sonstige Unterstützungsleistungen) der Stadt Duisburg für duisburgspendet aussehen, wurden bisher nicht beantwortet.
Update (15:40 Uhr): Die Stadtsprecherin teilt mit:
„Die Genehmigung zur Nutzung des Logos erfolgte vor einiger Zeit durch die Stadt Duisburg.
Wir haben die Verantwortlichen heute angeschrieben und um Entfernung des Zusatzes „mit kompetenter Unterstützung“ gebeten. Es gab weder finanzielle noch personelle noch eine sonstige Unterstützung“.

 

Heinz Pudell arbeitet seit 23 Jahren "Head of Legal and Tax" bei der Provero Unternehmensberatung

Heinz Pudell arbeitet seit 23 Jahren „Head of Legal and Tax“ bei der Provero

Der Betreiber der Seite, die Provero Unternehmensberatung GmbH in Duisburg, lässt sich aber auch von den Steuerberatern von „Pudell und Partner“  unterstützen.
Heinz Pudell ist der freundliche Herr, der den Leser direkt von der Seite http://duisburgspendet.de/ aus anlächelt.

Was die Provero auch hier verschweigt, ist die Tatsache, dass Pudell seit 23 Jahren „Head of Legal and Tax“ bei der Provero Unternehmensberatung ist.

Die Frage, die sich stellt, ist also: Warum verlinkt der Betreiber Provero auf der Seite duisburgspendet.de auf das Steuerberatungsbüro von Heinz Pudell, wo er doch schon seit über 20 Jahren Angestellter der Firma ist?

Das könnte Sie auch interessieren:
  Duisburg: schauinsland reisen und der MSV laden zum großen ZebraTraditionsmarkt

Ein weiteres interessanter Faktum: Die wenigen Eintragungen spendenwürdiger Organisationen.
Hier findet man in fast allen Kategorien die „AWO Stiftung“, das „Lions-Hilfswerks Duisburg-Mercator“, die „Förderer der Duisburger Theater Kultur“ sowie „Engel gibt es überall“.

spenden2Was erst einmal wie eine Erstauswahl aussieht, die dem recht kurzen Bestehen der Seite geschuldet ist, bekommt auf den zweiten Blick ein Geschmäckle.

Denn der bescheiden auftretende, jedoch umtriebige Steuerberater Pudell beschreibt auf seiner Homepage
sowie auf seinem XING-Profil, wie er an exponierter Stelle in diesen Organisationen mitwirkt: Er benutzt also seine Spendenseite zur Spenden-Akquise der ihm zugehörigen Vereine.

Doch das ist nicht der erste Coup von Pudell. Schon 1998 schrieb der Spiegel in einem Artikel über trickreiche Anlageberater in der Fußballbranche:

„Cleverer ging da der Duisburger Steuerberater Heinz Pudell an die Kundschaft ran: Er ließ sich zum Schatzmeister der Fußballer-Gewerkschaft VdV wählen, der 74 Prozent der deutschen Bundesliga-Beschäftigten angehören. Im Verbandsorgan „Wir Profis“ bietet Pudell auf der Service-Seite unter der Rubrik „Steuer und Kapitalanlage“ seine eigenen Dienste an.“

Welche Kriterien erfüllt sein müssen, um in den Pudellschen Spendenkatalog auf der neuen Website aufgenommen zu werden?
Ein Kriterium ist die Gemeinnützigkeit und die Angabe des Finanzamtes.
Doch wer sich in die Liste eintragen möchte, muss noch fünf weitere Mailadressen (, die mit dem opt-in Verfahren verifiziert werden) dem Betreiber überlassen. Hier sollen also verifizierte Mailadressen gesammelt werden, um später Werbemails zu versenden.

Denn so schreiben die Spendensucher „über den gebührenpflichtigen Versand eines Newsletters können Sie Ihr soziales Projekt beschreiben und für Spenden werben. Die Kosten richten sich nach Art, Umfang und
Reichweite“.

Ob die gesammelten Mailadressen noch für andere Werbemaßnahmen genutzt werden, ist unklar.  Denn der Betreiber, des „Spendenatlas“ (WAZ), die Firma Provero GmbH, hat als Gegenstand ihres Geschäfts nicht nur die Unternehmensberatung, sondern auch Marketing- und Werbemaßnahmen.

Wir haben der Duisburger Firma dazu Fragen gestellt. Sobald uns deren Antworten vorliegen, schreiben wir diese Geschichte fort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.