Wenn DERWESTEN mich in Orange duzt

Herzlichen Glückwunsch, die Boulevardisierung der lokalen Zeitungsgruppe namens Funke hat mit  „DERWESTEN“ nun auch den Leser erreicht, der bisher unter dieser URL seine Tageszeitung online lesen konnte. Orange Schlagzeilen, jugendliches Duzen und die 10 knuffigsten Otterbilder aus dem Duisburger Zoo. Nein, es sind natürlich die 10 knuffigsten Fussball-Shirts der Bundesliga, aber egal. Buzzfeed lässt grüßen. Dumm nur, dass bisher unter dieser URL die überregionale Startseite der WAZ, NRZ oder was auch immer anzufinden war. Nein, das hat man nicht kommuniziert, dass sich da was ändert. Und der Tonfall im „Liebe Leser“-Beitrag zur Neuerung ist auch eher forschjugendlichbemüht. Und erklärt erstmal nichts. Aber ja: „Zusätzlich ist unter der bekannten Internetadresse www.DerWesten.de ein neues und eigenständiges Portal entstanden, das vor allem jüngere Leser begeistert. Schnell, unterhaltsam, am Puls der Zeit mit Nachrichten in Echtzeit. Speziell ausgerichtet auf eine schnelle Mediennutzung junger Nutzer.“ Huzzah!

Ich bin nicht amüsiert!

Das alles und noch viel mehr wird uns natürlich als „Verbesserung“ verkauft. „Konsequent für unsere Leser weiterentwickelt, mit optimierten Features und modernem Design.“ So stehts dann auf der Unterseite der WAZ. Falls sich jemand erinnert: Wir hatten das schon mal, dass jede Lokalzeitung ihre eigene URL hatte. Das wollte man ja damals mit der Reform durch die DerWesten-URL abschaffen, hatte aber die Seiten noch als Weiterleitung in petto – wer WAZ.DE eingab landete bis gestern auf der Hauptseite von „DerWesten“. Neu und verbessert ist das also nicht, es ist ein Rückschritt.

„Orientiert an den Bedürfnissen unserer Leser und stets darauf bedacht, einen größtmöglichen Mehrwert zu bieten, präsentiert sich die neue WAZ.de mit vielen verbesserten Funktionen.“ Natürlich. Weil die WAZ ja konsequent fragt, ob die Leser jetzt mehr oder weniger Abstand bei den Photos vom Text wünschen haben die jetzt mal was verbessert und im Grunde eigentlich das App-Layout mehr oder weniger für die Hauptseite übernommen. Teilweise hab ich mich wie bei Flipboard gefühlt – Flipboard? Kennen Sie nicht? Das ist diese App, die einem auf dem iPhone und dem Tablet aus mehreren Quellen die Zeitung der Wahl zusammenstellt, Twitter und Facebook kann die auch. Nun, wenn man von den Besten abschaut ist das immerhin besser als schlecht gemacht.

Eine Mogelpackung und ärgerlich: Die WAZ wirbt damit, dass man sich jetzt seine Startseite individualisiert zusammenstellen könne. Darunter verstehe ich zumindest, dass ich mir aus den Kategorien, den Ressorts die Artikel auf die Seite packe, die mich mehr interessieren. Ich brauche keinen Sportteil, ich brauche die Kultur, ein bisschen Allgemein und eine Prise von Überregional. Raten Sie mal, was die WAZ.de-Seite darunter versteht? Richtig: Die WAZ.de-Seite verstehe darunter, dass ich mit einem Klick die Nachrichten Duisburg auf die Startseite – wo dann die überregionalen Themen doch in einem vernünftigem Tonfall stattfinden – bekomme. Komplett. Ich spare mir zwar jetzt einen Klick – wobei, stimmt gar nicht, ich kriege ja zuerst nur eine Auswahl der Lokalnachrichten und muss dann doch wieder weiterklicken, aber das ist nicht interaktiv, innovativ und schon gar nicht neu und verbessert, das ist einfach eine Mogelpackung. Und das ist verdammt ärgerlich.

Neu und verbessert?

„Das neue Online-Portal ist schnell und interaktiv, eng verknüpft mit Ihrer Region und Ihrer Tageszeitung. Denn die wichtigsten Nachrichten sind die, die unseren Lesern am nächsten sind. Das macht WAZ.de einzigartig.“ Natürlich Quatsch mit Soße. Denn interaktiver war die Urform, als es damals Foren und Blogs für die Nutzer gab und man mit Geotags arbeiten konnte. Lange her. Neu und verbessert? Das ist einfach nur eine Angleichung an die Darstellungsweise der App und das gibt Funke ja auch zu, dass man für die mobilen Geräte jetzt optimiert habe. Ob das ein responsives Layout ist – keine Ahnung, hab ich mir noch nicht angeschaut, sollte es aber sein. Zudem: Wo ist das denn eng mit meiner Tageszeitung verknüpft, das Portal? Gibts da irgendwelche QR-Codes demnächst in der Papierausgabe, die zu intensiveren Online-Recherchen springen lassen? Das würde ich ja eher unter diesem Schlagwort verstehen. Was bisher aber so dasteht ist nicht einzigartig, sondern ein stinknormales Zeitungsportal wie alle anderen auch – halt nur mit luftigerem Layout.

„In Anlehnung an das Angebot Ihrer Tageszeitung präsentiert sich die neue Version von WAZ.de wie gewohnt für seriösen, hochwertigen Journalismus, bürgernah und glaubwürdig.“ Das vorherige Onlineportal war also unseriös, nicht fertig, dem Bürger nicht nahe und unglaubwürdig. Aha. Schön zu wissen. Schön auch, dass das Angebot sich an die Printvorlage anlehnt. Man wird also wieder nicht alle Artikel online finden, weil sonst keiner mehr die Printausgabe kauft – denken die jedenfalls – sondern man bekommt halt wie immer nur eine Auswahl der Artikel vorgesetzt, die interessant für die Online-Ausgabe sein könnten. Vielleicht sollte Funke mal Berichte darüber lesen, wie Buzzfeed wirklich arbeitet…

„Damit gibt es für Sie nun insgesamt fünf Adressen im Netz, unter denen Sie sich über das regionale Nachrichten-Angebot der Funke Mediengruppe in NRW informieren können.“ Und damit hätten wir dann die Zustände fast wieder so wie vor Jahren. Wobei auf den ersten Blick die Inhalte auf den einzelnen URLs – waz.de und nrz.de ja sowieso nicht – sich stark gleichen. Im Prinzip ist es also egal, was ich da anwähle. Nur DERWESTEN, den werde ich meiden in Zukunft. Meine Gehirnzellen sind mir einfach zu schade für das Fischen im Boulevardismus.

 

One thought on “Wenn DERWESTEN mich in Orange duzt

  1. Pingback: unkreativer weblog » DerWesten.de – was zur Hölle???