Duisburg: AWO-Integration organisierte in Marxloh Unterrichtsstunde zu den Aufgaben der Polizei

AWOLogo_neu.jpgDie Polizei – dein Freund und Helfer? 40 Kinder der internationalen Vorbereitungsklassen am Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium in Marxloh beantworten diese Frage in Zukunft mit einem klaren „Ja, sicher“! Auf Einladung der AWO-Integrationsagentur Marxloh und der Schule in Marxloh stellte Hauptkommissar Frank Redick den Mädchen und Jungen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren die Aufgaben der Polizei vor.  Die Unterrichtsstunde zum Thema Sicherheit begeisterte die Neu-Duisburger und nahm ihnen die Ängste vor der Polizei.

In der Vorbereitungsklasse lernen Zuwandererkinder aus Bulgarien, Rumänien, Italien, Syrien, Afghanistan nicht nur Deutsch. Sie erfahren ebenfalls, wie das Leben in der neuen Heimat funktioniert. Monika Al-Daghistani, die für die AWO-Integration an der Schulstunde teilnahm und sie organisiert hatte, war ganz begeistert von der Präsentation des Mannes in Uniform: „Sein Vortrag hat die Schülerinnen und Schüler wirklich interessiert, und sie haben verstanden, dass die Polizei zu einem guten Zusammenleben im Stadtteil beitragen will.“ Dass sie im praktischen Teil des Unterrichts auch die Funktionsweise von Handschellen ausprobieren konnte, trug zum Spaß bei.

Die Schulsozialarbeiterin Ina Leyendecker vom Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium freute sich, dass Frank Redick sehr überzeugend mit Vorurteilen aufräumen konnte. Während der Fragerunde wollten die Schüler auch wissen, ob man Polizisten in Deutschland bestechen kann. Sie vermuteten ebenfalls, dass die Beamten Menschen ohne Grund schlagen dürfen. Der Beamte machte deutlich, dass in Deutschland auch die Polizei an Recht und Gesetz gebunden ist.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Betroffene Duisburger wollen kein Industriegebiet im Naherholungsgebiet am „Ütti“!

Monika Al-Daghistani sagte zum Hintergrund: „Diese Fragen wurden von Kindern aus Bulgarien, Rumänien und Syrien gestellt. Das macht deutlich, was man für ein Bild der Polizei in den Herkunftsländern hat. Daran lässt sich erkennen, welche Erfahrungen die Kindern und deren Familien mit Polizisten in ihrer Heimat gemacht haben.“ Eines der Lernziele wurde dank der lockeren Art des Beamten erreicht. Die jungen Menschen haben verstanden: Man braucht hier keine Angst vor der Polizei zu haben.

Wie gut das gelang, zeigte sich ebenfalls während des Gesprächs: Viele Schülerinnen und Schüler wollten wissen, was für eine Ausbildung ein Polizist braucht. Sie denken darüber nach, später selbst Polizisten zu werden. Monika Al-Daghistani sagte über die Unterrichtstunde: „Frank Redick konnte die Schüler überzeugen, dass in Deutschland die Polizei als Freund und Helfer angesehen ist. Seine besondere Art, auf die jungen Menschen zuzugehen, kam gut an und nahm schnell alle Vorbehalte.“

Der Beweis: Nach der Stunde wollten sich viele Jugendliche mit dem Hauptkommissar fotografieren lassen. Mal mit mal ohne Handschellen. Aber immer mit einem Lächeln.

Comments are closed.