Duisburg: Das Djäzz im November

Djäzz Jazzkeller Duisburg

Djäzz Jazzkeller Duisburg

Donnerstag, 3. November 19:30 Selbstorganisierung als Solidarität in Griechenland Kämpfe am Rande der Festung Europa. Vortrag und Diskussion mit John Malamatinas und Jorge Puleaux. Eintritt frei

In Griechenland, am Rande der Festung Europa, ist die sogenannte “Flüchtlingskrise” seit Jahren längst Realität – für alle Beteiligten. Nach acht Jahren Krisenverwaltung von oben, im Namen des Sparens und der Austerität, wurde Griechenland nach der letzten großen Fluchtbewegung im Sommer 2015 zum zweiten Mal von den Herrschenden zum “Krisenlabor” erklärt: Mit EU-Unterstützung soll die linksgerichtete Regierung von Alexis Tsipras weiter Abschiebungen organisieren, Lager einrichten und die Zäune an den Grenzen weiter hochziehen.

Trotz des EU-Drucks und omnipräsenter Propaganda der Rechten und Konservativen sind neben NGOs, staatlichen Institutionen und der Kirche auch Teile der Bevölkerung fest in Solidaritätsstrukturen integriert. Dabei bilden sich auch Initiativen der Selbstorganisierung: Als Kooperation zwischen sich Solidarisierenden und Geflüchteten oder als politischer Kampf selbst, der Solidarität politisch machen soll. John Malamatinas und Jorge Puleaux, vom Antifa AK Köln und aktiv im Beyond Europe Netzwerk, werden Beispiele der politischen Organisierung vorstellen, die in diesen schwierigen Zeiten notwendige Selbsthilfe darstellen: Das selbstverwaltete Zentrum für Geflüchtete „Notara26“ in Athen, das vor einem Jahr besetzt wurde und kürzlich von Faschisten angegriffen wurde sowie die Kampagne gegen den Zaun von Evros, der bisher immer noch einen sicheren Fluchtweg übers Land unterbindet.

» Teil der Reihe „Festung Europa – Veranstaltungen zur Europäischen Abschottungspolitik und den Perspektiven ihrer Gegner*innen“.

 

Selbstorganisierung als Solidarität in Griechenland – Kämpfe am Rande der Festung Europa

Vortrag und Diskussion mit John Malamatinas und Jorge Puleaux

Freitag, 4. November 21:00  Chimprella Session. Eintritt frei

 

Die Mittwochs Session – ausnahmsweise am Freitag – mit den Chimprellas, der schönsten und besten Affenbande der Welt.

Mit neuen Affen und neuen affentastischen Songs.

Und … selbstverständlich.. selbstgemachtem Bananenschnaps! Kommt zu uns in den Urwald !!

 

Samstag, 5. November 23:00 Party: Apartment House/Techno mit Gustoh, Saab, Retical (live) und Ben Postler; Start 23:00h, Eintritt 5 EUR

 

Das umtriebige DJ Trio bestehend aus Gusto (Kwerformat/Golzheim), Saab(B2/Riviera) und Ben hat diesmal zur Unterstützung die Live Hardware-Elektronikern Retical mit an Board, die ihr frische Uber Nacht EP präsentieren (https://retical.bandcamp.com/album/uber-nacht-ep). Ansosnten darf wieder zu abwechslungsreichen Elektronischen Klängen getanzt werden, von fluffigem House bis zu zwitscherndem Acid, knallendem Techno und etwas Leftfield Electronica dürfen sich Freunde elektronischer Musik in Duisburg diesen Termin gern vormerken.

 

Montag, 7. November 20:00 Live: Mark Wynn / Eintritt tba

 

Das Djäzz und In a car freuen sich auf einen Abend mit Mark Wynn aus York.

Rechtzeitig zur Tour im November wird es auch eine Tour-Single von Mark Wynn in 300er-Auflage geben. Eine Co-Produktion von Beau Travail/In a car mit freundlicher Unterstützung von Harbinger Sound.

Manchem gilt das Album von Mark Wynn auf Harbinger Sound als bisheriges Album des Jahres 2016. Letztens in Brüssel hat er begeistert. Mark Wynn singt, spricht, tanzt und scheitert grandios nur begleitet von einem portablen CD-Player, der immer mal wieder den Dienst verweigert.

The Quietus schreibt diese klugen Worte über Mark Wynn:

He used to be known as one of the best finger-picking guitarists in the whole of York. Not New York, with its Rockefeller Center and Ghostbusters fire station. The City of York, England, with its uniformly short buildings and weekly Rick Witter ‚Disco Down‘ DJ sets. Still, it’s an accolade that doesn’t come lightly and back in the day Mark Wynn found moderate success playing with the band Hijak Oscar, who supported the likes of Alabama 3 and appeared on Channel 4’s Mobile Act Unsigned.

At some point, Wynn is believed to have experienced some kind of epiphany, although certain folk describe it more in terms of a breakdown. Apparently deciding that there was a dubious, unavoidable insincerity to English white boys playing trad-blues „baby, baby“ swamp-rock stuff, Wynn reinvented himself as a „word noise blah“ artist: a deliberately ramshackle songwriter and performance artist who drawls outsider poetry in a Yorkshire accent over crude guitar riffs, evoking the likes of John Cooper Clarke, Mark E. Smith, Wreckless Eric and maybe even Alex Turner when he still had to travel by public transport, observing real things. The self-sabotaging behaviour of eccentrics like Frank Sidebottom and Daniel Johnston also come to mind. As well as showcasing his own compositions, Wynn’s live sets would see him play a mainstream artist’s CD over the PA while screaming the words „THIS IS A COVER“ over the top. Sometimes he’d get naked and roll on the floor. When he caught the attention of the NME’s beady eyes, being listed in their „Ones To Watch In 2015“, Wynn reacted by promptly announcing his retirement from music and moving to Scotland. (He has since been coaxed into a handful of gigs as well as this compilation of „singles“ which aren’t actually singles but tracks lifted from various self-releases).

Wynn probably doesn’t appreciate any of the above comparisons any more than Sleaford Mods enjoy being likened incessantly to The Fall, although incidentally one of Wynn’s choruses does go, „Yeah, yeah, yeah, yeah, rip off The Fall, rip off The Fall“ and Sleaford Mods are loyal champions of Wynn. They’ve had him support them a bunch of times and Jason Williamson has said this of Wynn: „The same grey fucking cloud that followed me now hangs above him. He’s got it!“ Wynn, however, channels his disaffected anger in a more sardonically baffled manner than the more outright, furious ire of Williamson.

Having said that, the opening track of The Singles is quite ranty and sweary as the singer barks popular phrases like „fucking battered“, „gizza fag“, „what you on about?“ and „I’m not even that drunk“ to a rickety lo-fi garage backing (as opposed to Sleafordian electro loops). He also sounds pretty frenzied when screaming his way through the outro to its eleventh track, even if the song in question is about Battenberg cake and the words he screams are „Mull of Kintyre“.

Before you’ve even placed the needle on this LP, in fact, you can tell that Wynn’s a genius from his song titles alone. ‚I Just Don’t Understand Nick Cave‘. ‚I Was A Lot More Prolific When I Was Living In Greece‘. ‚Knee Socks‘. ‚She Fancies Me That One In Age Concern‘. I could go on. Instead, here are a minimal number of examples of the many lyrical treats that crop up within his everyday anti-folk narratives:

„‚I’ve just pressed a vinyl,‘ he says to me. I hope you’ve got the loft space.“

„Don’t say you’re from Leeds. Unless, of course, you are. From Leeds.“

„Real sausages made by a real butcher? Well who the fuck else would make them?“

Wynn is like the classically-trained modern artist who chooses to paint deliberately „badly“ in an attempt to get closer to „the truth“. Even if ‚Hula Hoop Song‘ has quite a catchy tune and ‚The Girl Who Looked Like Bobby Gillespie‘ goes some way to resembling a ballad, Wynn’s rough, bedsit sound, provocative onstage persona and mistrust of the limelight is bound to deny him popularity, or perhaps even a moderate cult following. But who tells us more about what it’s like to live in England in 2016? Is it The 1975 with their No. 1 album, O2 Academy tours and songs about celebrity parties that sound even feebler than INXS? Or is it Wynn, who neglects to sweep up the fag butts in his yard, has forgotten to pick up any milk („bollocks!), condemns those who demand to have their tea made in a certain specific way („well make it yourself then!“) and hangs around the town observing cryptic crossword players, swaggering men and a person named John getting thrown out of a shoe shop? „Eat a corned beef sandwich in a bungalow with your nan in New Earswick, who has a bad leg but a good head,“ he talk-sings at one point. Even if you haven’t been to New Earswick, don’t have a nan and never touch corned beef, there is surely more to identify with in that single line than in the entire oeuvre of every insipid artist on the BBC’s Sound Of 2016 longlist, Rat Boy included. And if that induces another fit of early retirement, I can only apologise.

https://markwynn.bandcamp.com/

 

 

Dienstag, 8. November 20:00 Konzert: Leisure Tank. DIY Indierock Powerduo aus London/Berlin. Eintritt tba

 

Leisure Tank sind ein neues DIY Indierock Powerduo aus London/Berlin. Sängerin und E-Gitarristin K.C. und  Budi am Schlagzeug sind von Berlin nach England gezogen, um 2014 diese neue, im IndieRock verhaftete Band im Land des Indierocks selbst zu gründen. Zuvor haben sie 10 Jahre als akustisches Songwriter/Americana-Duo „K.C. McKanzie“ Europa getourt.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Die Hornitexter: Aktiv auf dem Umweltmarkt - Maulkorb vom Veranstalter

 

Leisure Tank ist rauher, minimalistischer, analoger Rock mit unvorhersehbaren Songstrukturen und schleppend tanzbaren Grooves. K.C.s Stimme und poetischen Texte wurden bereits mit P.J. Harvey, Leslie Feist und Anna Calvi verglichen.

In 2015 veröffentlichten die zwei ihre erste EP ‚Isabella’ und die Downloadsingle ‚Red Roses’ im Zuge mit Deutschland-, Schweiz- und Englandkonzerten.

 

Im November 2016 erscheint zur Deutschlandtour ihr erstes Album „WetSuit“, das noch teils in Berlin auf Budis 8-Spur-Tonband aufgenommen wurde, teils in London im angesagten ‚Space Eko East Recording Studio’ (The Tiger Lillies, Jah Wobble uvm), wo es auch gemischt wurde.

Geschrieben wurden alle Stuecke bis auf „The Dancer“ von K.C. und arrangiert von K.C. und Budi.

 

Mittwoch, 9. November 20:00 Klaus Bittermann liest: Sid Schlebrowskis kurzer Sommer der Anarchie und seine Suche nach dem Glück“. Eintritt tba

 

Klaus Bittermann ist Autor und Verleger der Edition Tiamat. Im Djäzz liest er aus seinem Roman „Sid Schlebrowskis kurzer Sommer der Anarchie und seine Suche nach dem Glück“.

Der Klappentext sagt: „Ein charmanter, leichter und luftiger Roman, ein Roadmovie durch eine Zeit, als es noch keine Handys gab, mit zwei Teenagern, die wie die Raben klauen, in den Tag hineinleben, auseinandergerissen werden und sich dreizehn Jahre lang suchen.“

Die Fachwelt schreibt:

»Warum sollten wir Sid Schlebrowski lesen? Weil er eine Geschichte erzählt, die ein bisschen von Ferne an Herrndorfs „Tschick“ erinnert, aber ausgreifender ist, ausgreifender ist auch ins Leben, in die Kultur, in die Literatur, in die Musik, weil er sehr viel bietet auf schmalen 240 Seiten und ein großes Publikum finden sollte… Über alle Anspielungen hinaus und den Kulturhintergrund, mit dem Klaus Bittermann sehr souverän umgeht, ist das Buch auch noch spannend.« (Ulrich Sonnenschein, HR 2)

»Beeindruckend ist der leichte Sound der Story, die mit dem Drive eines Alfa Romeo daherkommt und gleichzeitig nostalgisch ist wie der Anblick eines rostigen Fiat Uno. Die Erzählung ist eine Liebeserklärung an die Liebe, an die Jugend, an die Musik des Punk, an die Literatur, an die Mode: Nancy und Sid hätten es verdient, zu einem Sommerhit zu werden.« (Jens Uthoff, taz)

»Temporeiche und berührende Geschichte eines Roadtrips zweier Teenager.« (der Freitag)

»Wer nicht nur das verlegerische, sondern auch das literarische Schaffen Klaus Bittermanns verfolgt hat, durfte hoffen, dass dieser blitzgescheite Flaneur und Meister der kleinen Form einmal einen Roman schreiben würde; es ist ein leichter, komischer, wehmütiger, ein großer Roman geworden. Unter den vielen, vielen schönen Ausreißergeschichten von „Tom Sawyer“ bis „Tschick“ ist es eine der schönsten!« (Jess Jochimsen)

»Eine Reminiszenz an die achtziger Jahre, ein Ausreißer-und Gauner-Roman.« (Tomas Fitzel, Kulturradio RBB)

»Ein Hammerbuch, einfach wunderbar. Habe es in einem Rutsch durchgelesen und bin begeistert. ‚Sid Schlebrowskis kurzer Sommer der Anarchie‘ ist eine betörend zarte Geschichte, die lustig und traurig zugleich ist. Besser geht das nicht. Man könnte auch sagen: Eine der größten Ausreißergeschichten, die je geschrieben wurden.« (Günther Willen)

»Ein wunderbar lustiger und trauriger Roman.« (Wolfgang Bortlik, 20 Minuten)

»Ich mag diese Ausreißergeschichte sehr, insbesondere, weil sie ja tatsächlich stattgefunden hat.« (Robert Seethaler)

»Das Buch durchzieht ein steter Hauch von Anarchie. Bittermann hat ein großes Herz für die Ausgestoßenen, Nicht-Angepassten, die Outlaws. Man wird ganz wehmütig.« (Frank Goosen, Blog)

»Sids kurzer Sommer mit Nancy, in dem die jungen Leute Freiheit, Abenteuer und Liebe erleben, gehört für mich mit zu den schönsten Leseüberraschungen des Jahres. Leichtfüßig, amüsant und herzerwärmend, dennoch an keiner Stelle kitschig, einfach wunderbar!« (Elvira Hanemann, Buchhandlung Thaer)

Klaus Bittermann selbst empfiehlt diesen Artikel über seinen Roman:

http://www.badische-zeitung.de/kleiner-punker-auf-der-flucht-aus-der-fraenkischen-provinz

 

Wir suchen den Soundtrack zum Roman zusammen und stimmen euch vorher musikalisch ein.

 

Donnerstag, 10. November 19:30 Wortlaut Ruhr Poetry Slam. Eintritt 5 EUR

 

Poetry Slam ist mittlerweile im Fernsehen und auf den Bühnen der großen Theater angekommen –
aber im wunderbar wilden DJÄZZ lebt er noch an seinen Wurzeln.

Nichtsdestoweniger haben wir tolle Gäste und die besten Slampoeten aus dem Ruhrgebiet und weit darüber hinaus.

 

Freitag, 11. November 20:00 Konzert: Ben Racken + Klotzs + Peppone. Kopfpunkpaket. Eintritt tba

 

BEN RACKEN sind Magdeburgs Beitrag zum undoofen, deutschsprachigen Punkrock. Über einem kraftvollen Bassfundament breiten BEN RACKEN melancholisch-aggressive Melodien aus, die sich in hymnischen Refrains mit einer kräftigen Prise Pathos kathartisch entladen. Klingt nach großer Geste und ist auch genau so gemeint. BEN RACKEN schaffen es düsteren, geradlinigen Punk zu spielen ohne dabei in parolenhafte oder gar selbstmitleidige Klischees abzudriften.

Die KLOTZS sind alt, zu zweit, aus Siegen und machen auch irgendwie Punk. Kopfpunk, oder so…

PEPPONE kommen aus Magdeburg und Postdam und machen Beatboxpunkrock. 3 Mann und kein Gewehr. Auch kein Schlagzeug. Stattdessen Gitarre, Bass, Drumcomputer, Heimorgel und ein paar neckische Spielereien. Das Resultat daraus ist einwandfreier Punk mit Drive und Melodie genau auf die 12 – in deutscher Sprache mit intelligenten, dennoch verständlichen Texten direkt aus dem Leben.

www.benracken.bandcamp.com
www.klotzs-band.blogspot.de
www.peppone.info

 

Samstag, 12. November 23:00 Party: Gemischte Tüte – Soul/Funk/HipHop/Disco und Partyklassiker von den 60s bis zu den 00er Jahren. Eintritt 3 EUR

 

Nach dem erfolgreichen Start der Partyreihe im August, knüpft Ben Postler nun wieder dort an, wo er bei der Everybody’s Darling Partyreihe im Djäzz und der Move Your Ass And Your Mind Will Follow im Goldengrün aufgehört hat: eine volle Tanzfläche ohne Genrescheuklappen mit vielen alten Bekannten, als auch Geheimtipps in der Plattentasche.

 

Samstag, 19. November 22:00 Party: NEW WAVE HEROES – The Cure, Smiths & Joy Division plus „A Night Like This“ – „This Night Has Opened My Eyes“ – „Shadowplay“ and more Disko & Deko im DJäzz!

 

Drei großen Helden des Postpunk wird Tribut gezollt! Erweitert wird die 80er Homage um Punkrock, Synthpop und New Wave!

 

Mit Robert Smith, Morrissey & Marr und Curtis & Co sowie Talking Heads, Siouxsie & The Banshees, The Clash, Buzzcocks, Wire, The Jam, Josef K, Wipers, Dead Kennedies, Human League, Killing Joke, Sisters, Psychedelic Furs, Echo & The Bunnymen, The Chameleons, Sex Pistols, Undertones, OMD, XTC, Blondie, Bauhaus, Virgin Prunes, Fad Gadget, Associates, The Damned, Madness, Specials, The Beat, Talk Talk, The Stranglers, Frankie, Fun Boy Three, Ultravox, Simple Minds, Bowie, Gary Numan, Devo, New Order, The Glove, Prefab Sprout, Lloyd Cole, The Go-Betweens, Roxy Music, Tears For Fears, Depeche Mode, Anne Clarke, Die Unbekannten… plus ausgewählt Neues von Soft Moon, KVB, Interpol, Editors, Lebanon Hanover, Ceremony, Austra…

 

Dazu Postergalerie an den Wänden von The Cure, The Smiths und Joy Division und Vintage-Videoclips auf Röhrenfernseher…

 

Mittwoch, 23. November 21:00 Funk und Soul -Session mit dem Junk-Trio! Eintritt frei

Eine fette Mischung aus Funk, Soul, Jazz und Rn’B bringt mit der jungen Besetzung

des Trios einen frischen Wind in die Bude.

 

Mit Keys, Drums und Bass kommt der Groove auf die Bühne, alles ist da und damit die Bühne frei für eine ordentliche Ladung Soul-geladener Musik. Macht euch bereit für die jungen Jammer, neue Vibes im Anflug! Auf der Bühne: Servet Isik (b), Samuele Frijo (p), Fabio trandafir (dr).

 

Donnerstag, 24. November 21:00 AllYouCanBeat. Eintritt frei

Zum dritten mal heißt es im Djäzz AllYouCanBeat. Alles im Zeichen der Atmo des Beats und des Grooves.
Wir freuen uns auf euch und lassen den Hut rumgehen um ein freiwillige Spende für die nächsten Gäste zu sammeln.
Dann kommt demnächst evtl dein Lieblings-Beatnerd ins Djäzz.
Jeden letzten Donnerstag im Monat -AllYouCanBeat- im Djäzz !

Freitag, 25. November 20:00 Konzert: Caustic Blood + Support. Eintritt tba

 

Caustic Blood ist eine Duisburger Pop-Rock-Punk-Metal-Coverband. Ihre Songs sind Hymnen und Meilensteine der einzelnen Musikgenres der 80er und 90er Jahre und garantieren für Partystimmung bei jedem Konzert.

 

Samstag, 26. November 23:00 Party: Caribbean Vybz – Special Guest: Frenzy Sound. Eintritt 6 EUR

 

Greetings Irie Massive!

Am Samstag, den 26.11.2016, präsentiert Euch Poolshark Soundmachine erneut „Caribbean Vybz“ im Djäzz Jazzkeller Duisburg.  Wie gehabt, kommen in erster Linie Dancehall & Reggae Fanz auf Ihre Kosten. Abgerundet wird das Programm mit etwas Afrobeatz, Soca und Hiphop.

Special Guest sind dieses mal Frenzy Soundsystem from outta Düsseldorf.

Die Jungs von Frenzy haben sich in den letzten 3 Jahren einiges aufgebaut. Ob Charity Dances, Mixtapes, Remixes oder der ganz „normale“ Abriss auf ihrer „Riddims N Beats“ Partyreihe… Frenzy Sound schwingen die Dancehallpeitsche ohne Rücksicht auf Verluste, aber auch allen Reggae Liebhabern wird etwas geboten. THE LATES AND GREATEST FROM REGGAE TO DANCEHALL FROM ROOTS TO AFRO !!! ONLY POSITIVE VIBES !!!

Das Djäzz haut wie immer einen Special-Deal auf Rum-Cola raus.

Wha gwan Duisburg? Everybody roll out!!!

It´s Caribbean Vybz – We so special

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.