Die Kölner Künstlerin Magdalena Kita gewinnt niederländischen Förderpreis

Am Samstag 15. Oktober 2016 wurde der Van Bommel Van Dam-Preis zum 16. Male in Venlo verliehen. Der Förderpreis wird alle drei Jahre an hauptberuflich arbeitende, viel versprechende junge KünstlerInnen unter 35 Jahren aus den Niederlanden oder Nordrhein-Westfalen verliehen, die in den Disziplinen Malerei, Zeichnung, Photographie oder Graphik arbeiten.

magadelakitaminiDer Van Bommel van Dam Prijs/-Preis umfasst einen Geldpreis von 5.000 €, eine Urkunde und den Ankauf eines Werkes für die Sammlung des Museums Van Bommel van Dam.

Gleichzeitig wurde die mit der Preisverleihung verbundene Ausstellung eröffnet. Sie ist noch bis zum 31. Dezember 2016 zu sehen.

 

Die Van Bommel Van Dam-Preisträgerin 2016 wurde unter zwölf niederländischen und deutschen Nominierten ausgewählt und heißt Magdalena Kita (*1983, Debica, Polen).

Die Künstlerin hat an der Kunstakademie Kraków und an der Kunsthochschule Kassel studiert. Anschließend war sie an der Kunstakademie Düsseldorf Meisterschülerin von Prof. Rita McBride, bei der sie ihre Studien 2010 mit Diplom abgeschlossen hatte. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Köln.

 

Das Werk der Künstlerin ist gekennzeichnet durch Humor und vielfältige erotische und sexuelle Anspielungen.

 

Aus der Jurybegründung: „… ein äußerst risikoreiches persönliches Werk, das sowohl im künstlerischen wie auch sozialen Kontext dezidiert Stellung bezieht, unentrinnbar in seiner Direktheit, unmittelbar lesbar sowohl in seiner zielsicheren Bildsprache wie auch in seinem abwechslungsreichen Materialeinsatz und vollkommen überzeugend in seiner bizarren Eigensinnigkeit.“

 

Der Düsseldorfer Maler Christoph Knecht in seinem Vorschlagstext:

„Sexualität und Humor, zwei Themen, die seit jeher zu den großen Themen Kunstgeschichte zählen, ziehen sich wie ein roter Faden durch Kitas Werk. Nicht nur damals im performativen Ansatz, sondern auch heute als Malerin, provozieren Magdalena Kitas Arbeiten durch eine Mischung aus Schamlosigkeit, Naivität und „bad painting.“

 

Auswahlkommission und Jury:

Das könnte Sie auch interessieren:
  Kreativquartier Ruhrort: Sollbruchstellen und Abrisskanten

Eine zwölfköpfige Auswahlkommission aus Kuratoren, Künstlern und Lehrenden hat für den Van Bommel van Dam Prijs/-Preis 2016 ebenso viele Künstler ausgewählt:

Johannes Bendzulla, Inez de Brauw, May Heek, Christof John, Marleen Kappe, Damaris Kerkhoff, Magdalena Kita, Charlotte Koenen, Rens Krikhaar, Anna Szermanski, Mike Veldkamp und Riet Wijnen.

Aus dieser Vorauswahl hat die Jury, bestehend aus Clary Scheres, Alexander Grönert, Susanne Titz, Rick Vercauteren und Alex de Vries als Juryvorsitzendem Magdalena Kita als Gewinnerin ausgewählt.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Arbeiten der nominierten Künstler.

 

Über den Van Bommel van Dam Preis 

Maarten en Reina van Bommel-van Dam – die Gründer des Museum van Bommel van Dam – hatten seinerzeit verfügt, dass ihr Vermögen zur Förderung junger Talente genutzt würde und zu diesem Zweck vor vierzig Jahren die Stiftung Van Bommel van Dam gegründet. 1976 ruft die noch junge Stiftung den Van Bommel van Dam-Preis als Förderpreis für junge Bildende Künstler ins Leben. Seit seiner erstmaligen Verleihung im Jahre 1977 wurde der Preis zunächst alle zwei Jahre, seit 1989 alle drei Jahre verliehen.

 

Die Ausstellung wurde ermöglicht durch freundliche Unterstützung seitens der Stadt Venlo und der ‚Stichting Van Bommel van Dam‘.

 

 

Van Bommel van Dam Prijs/-Preis 2016

8. Oktober bis 31. Dezember 2016 (Eröffnung und Preisverleihung am 15. Oktober)

 

Museum van Bommel van Dam

Deken van Oppensingel 6

NL 5911 AD  Venlo

Öffnungszeiten: Dienstag bis  Sonntag 11 – 17 Uhr.

Montags geschlossen

Telefon:                     0031 77 351 34 57
EMail:            info@vanbommelvandam.nl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.