AWO Duisburg: „Die Polizei bat um Asyl für ein Kamerun-Schaf“

AWOLogo_neu.jpgMagret Haseke, die Leiterin des AWO-Ingenhammshofs, staunte am Montag nicht schlecht: Früh morgens stand da ein Kamerun-Schaf auf der Wiese. Klein und mit braunem Kurzhaar-Fell. Wie war es auf den Lernbauernhof der AWO-Integration gekommen? Die Polizei hatte den „Asylantrag“ für den Afrikaner gestellt.

Bevor sich das aufklärte, musste sich aber Margarete Haseke erst um eine Bleibe für den Neuzugang kümmern. Der Anruf beim Zoo, ob es vielleicht dort unterkommen könnte, brachte kein gutes Ergebnis: Als Futtertier hätte man es genommen. „Das wollten wir nicht“, sagt die Stadtbäuerin. Den kleinen Kerl ungern als Frühstück für Löwen abgeben, das kam keinesfalls in Frage.

Kurzerhand stellte sie das Schaf zu den Ziegen auf die Weide. Passte auch prima von der Größe. Freundschaft will aber erst noch geschlossen werden. Die Mutterziege will den Mitesser auf der Wiese als Spielkameraden für ihre gerade geborenen Jungen noch nicht recht akzeptieren. Fremde haben es offenbar auch im Tierreich nicht leicht. Selbst, wenn das Grün mühelos für alle reicht. „Aber das kriegen schon hin“, sagt Margarete Haseke.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Investor will Pro-DOC-Kampagne in Duisburg starten

Nun aber zurück zur Polizei: Die kam am Mittwoch auf den Hof und bat offiziell um Asyl für das Kamerun-Schaf. Nachts hatten es Beamte in Meiderich heimatlos und einsam auf der Straße entdeckt. Die Frage „Was tun?“ beantworteten die Polizisten mit: „Ab zum AWO-Ingenhammshof!“ Dort kümmert sich das Hofteam um Esel, Hühner, Pferde, Kühe und Ziegen. Ein Kamerun-Schaf mehr oder weniger macht da den Braten (schon gar nicht für Löwen) keinesfalls fett. Kurzerhand hoben sie das Tier über den Zaun und ließen es im Schutz des Hofes zurück.

Wie es weiter geht? Die Polizei fahndet nach einem Schaf-Besitzer ohne Schaf. Derweil genießt der Gast sein Asylrecht auf dem Lernbauernhof. Und wenn die Polizei die Ermittlungen ergebnislos einstellen muss, dann darf das „Braunhaar“ eben auf dem Hof bleiben, sagt Margarete Haseke. Platz gibt’s im kleinen Stall. Und das mit der Freundschaft zu den Ziegen wird schon werden.

 

Comments are closed.