Neuer Verwaltungsausschuss der Agentur für Arbeit Duisburg tagte das erste Mal

Am 22. August 2016 tagte zum ersten Mal der neue Verwaltungsausschuss der Agentur für Arbeit Duisburg. Am 1. Juli hat seine 13. Amtsperiode begonnen.
agenturfuerarbeitDer Verwaltungsausschuss ist das Selbstverwaltungsorgan der örtlichen Agentur für Arbeit. Er arbeitet vertrauensvoll mit ihr zusammen und berät die Arbeitsagentur in allen aktuellen Fragen des Arbeitsmarktes. Er überwacht dabei die Erfüllung ihrer Aufgaben. Mindestens viermal im Jahr werden die Mitglieder des Gremiums über aktuelle Themen, die Lage auf dem Arbeitsmarkt und die internen Geschäftsziele der Arbeitsagentur informiert.
Der Ausschuss besteht aus zwölf Mitgliedern, die zum 1. Juli 2016 für sechs Jahre neu  berufen wurden. Er ist mit Vertretern der Arbeitnehmer, Arbeitgeber und öffentlichen Körperschaften besetzt. Die Mitglieder werden auf Vorschlag der jeweiligen Gruppe durch den Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg berufen. Turnusgemäß wechselt der Vorsitz des Verwaltungsausschusses jeweils zum 1. Juli eines Jahres zwischen der Gruppe der Arbeitnehmer und der Gruppe der Arbeitgeber. Aktuell hat Herr Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbandsgruppe, den Vorsitz für die Arbeitgeberseite übernommen. Frau Angelika Wagner, DGB Regionsgeschäftsführerin, hat als Arbeitnehmer-Vertreterin den stellvertretenden Vorsitz inne.
Als neu berufene Mitglieder im Verwaltungsausschuss wurden begrüßt:  Herr Mario Haas, Gewerkschaftssekretär des Bezirksverbandes IG Bauen-Agrar-Umwelt, Herr Ulrich Wied, Personalleiter ThyssenKrupp Steel Europe AG, sowie Frau Andrea Demming-Rosenberg, Ratsfrau der Stadt Duisburg.
Der Verwaltungsausschussvorsitzende Wolfgang Schmitz und die Geschäftsführerin operativ der Agentur für Arbeit Duisburg, Frau Petra Neu, dankten ausdrücklich den ausgeschiedenen Mitgliedern für ihr hohes Engagement im Verwaltungsausschuss in den vergangenen sechs Jahren.
Das könnte Sie auch interessieren:
  UDE koordiniert EU-Netzwerk: Gewässer besser analysieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.