AWO: Duisburg erkunden – Integration erfahren

Im Februar haben die AWO-Integration und der ADFC Duisburg gemeinsam eine ehrenamtlich geführte Fahrradwerkstatt an den Start gebracht. Auf dem Bauspielplatz in Duisburg-Neumühl richten Flüchtlinge Fahrräder straßenverkehrstauglich her. Der Erfolg des Projekts wird am Sonntag erfahrbar und sattelfest. Die Flüchtlinge unternehmen gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern aus dem Stadtteil eine Radtour.

 

AWOLogo_neu_thumb.jpgNach der Rundreise, die die AWO ebenfalls gemeinsam mit dem ADFC veranstaltet, wird dann gemeinsam auf dem Bauspielplatz gegrillt. Das Motto der Rundreise, die morgens um 10 Uhr auf der Alexstaße in Neumühl beginnt: „Duisburg erkunden – Integration erfahren.“ Oxana Wolf von der AWO-Integrationsagentur hat bereits auf die Karte geschaut und nennt einige Etappen der 20 Kilometer langen Rundreise durch den Norden der Stadt: Von Neumühl aus geht es nach Hamborn und Röttgersbach, Wir fahren durch Meiderich, zum Landschaftspark Nord und natürlich auch zum AWO-Ingenhammshof.“

Die Mitarbeiterin der AWO-Integration beschreibt zudem Ziele der Radtour, die sich auf keiner Karte finden lassen: „Mit der Fahrradwerkstatt wollen wir den Flüchtlingen, die sich beteiligen, ein gewisses Maß an Mobilität ermöglichen. Sie können ihre Fahrräder ausprobieren und dabei gleichzeitig die Stadt kennenlernen.“ Darüber hinaus sagt Oxana Wolf: „Wir haben auch die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils eingeladen. Denn gemeinsam unterwegs sein, führt die Menschen zusammen. Wir sehen die Rundfahrt ganz bewusst als ein Angebot an den ganzen Stadtteil.“

Das könnte Sie auch interessieren:
  MSV Duisburg - SV Wehen Wiesbaden - Zebras blieben am Samstag im Stall

Anmeldungen für die Radtour „Duisburg erkunden – Integration erfahren“ sind noch möglich unter: Oxana Wolf und Miriam Fastabend, Telefon 0203 5006713 oder 0203 580484.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.