Duisburger LINKE: Auf den Spuren des Widerstands durch Hamborn

SAM_3616Auf Einladung der Linksfraktion Duisburg fand eine Stadtteilführung durch Hamborn mit interessierten Duisburger Bürgerinnen und Bürgern statt. Herbert Fürmann, Fraktionsvorsitzender der Linken in der Bezirksvertretung, und die Hamborner Ratsfrau Carmen Hornung-Jahn organisierten die Veranstaltung. Geleitet wurde die Stadtteilführung von dem Lokalhistoriker Jörg Weißmann vom Heimatverein Hamborn e.V..

Vom Treffpunkt vor dem Hamborner Bahnhof ging es zunächst zur Germania Brotfabrik. Weißmann erzählte von den Anfängen des Widerstandskreises ehemaliger Sozialdemokraten. Das Zusammenwirken von Hermann Runge, Sebastian Dani und Johanna Niederhellmann zum Ausbau des Brotfahrernetzes wurde deutlich. Weißmann erinnerte an den vor 80 Jahren begonnen Brotfahrerprozess mit 167 Angeklagten. Im Anschluss ging es auf den Spuren der Hamborner KPD – Reichstagsabgeordneten Mathias Thesen SAM_3625und Julius Adler und Ernst Thälmann, dem Vorsitzenden der Kommunistischen Partei, zur Norbertuskirche im Dichterviertel. Wie immer zeigte Weißmann viele historische Abbildungen aus seiner privaten Sammlung. Der Einfluss der Hamborner KPD im Dichterviertel, mit dem Roten Frontkämpferbund, der Sympathie zur Revolution in Russland wurden erläutert.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Duisburg: Das Djäzz im April

Weißmann erzählte aus der Biographie des Hamborner KPD – Volksvertreters Kurt Spindler und seiner Familie. Verfolgung, Inhaftierung und soziale Not der Familie wurden exemplarisch verdeutlicht. Solidarität und moralische sowie finanzielle Unterstützung inhaftierter Kommunisten durch die sog. Rote Hilfe Deutschland begleiteten den Abschluss der Führung zum Rathaus Hamborn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.