Duisburg: Das Djäzz im September

Djäzz Jazzkeller Duisburg

Djäzz Jazzkeller Duisburg

Donnerstag, 1. September 20:00 Wortlaut Ruhr Poetry Slam. Eintritt 5 EUR

Poetry Slam ist mittlerweile im Fernsehen und auf den Bühnen der großen Theater angekommen – aber im wunderbar wilden DJÄZZ lebt er noch an seinen Wurzeln.

Moderiert wird in dieser Saison von Ruhrpokal-Sieger Jason Bartsch.

Freitag, 2. September 20:00 Platzhirsch Festival: Wall of Noise mit Spanked, Magma Waves, Reason To Care. Einlass mit Platzhirsch Ticket.

SPANKED: Spanked ist ein Rock- Duo mit Sitz in Besançon. Sie spielen rauen Grunge und Noise Rock. Melodische Riff s, die süchtig machen und wütend auf die eigenwilligen Rythmen der Drums einpreschen. Das ist laut und macht jede Menge Spass!

MAGMA WAVES: Magma Waves sind eine instrumentale Post Rock Band aus Duisburg/Essen und verlieren – wie in den Songs – nicht gern viele Worte über sich. In der Presse wurden sie schon mit Junius, This Will Destroy You, If These Trees Could Talk, Caspian oder Mono verglichen. Ihre erste EP „Mitsuki, Hida, 1579“ kann man gratis auf Bandcamp herunterladen, aber man sollte sie live erleben, denn die laute und leise Musik dieser erfahrenen Musiker muss man live spüren, statt sie nur zu hören.

 

REASON TO CARE: Melodischer Post-Hardcore aus Leipzig, Chemnitz, Berlin und Graz. Der Sound den die Band heute spielt, ist das Ergebnis einer jahrelangen Entwicklung, bei der Emo und Ambientsounds ihre Spuren hinterlassen haben.

So wurden aus dem Hardcore ihrer Jugend ruhige Passagen und laute Ausbrüche.

 

Freitag, 2. September 23:00: Platzhirsch Festival Party:  MUSIQUE*MUZIK*MU[SIC]. Freier Eintritt für Platzhirsch Besucher / 5 EUR

 

Im Rahmen des Platzhirsch-Festivals treffen die DJs Ben Postler (Everybody‘s Darlings) und Thorrissey (Pop Missile F-11) aufeinander um eine Party entsprechend dem Motto des Festivals zu kreieren: Artenvielfalt; spartenübergreifend, stilübergreifend und generationsübergreifend

 

Samstag, 3. September 20:00 Platzhirsch Fesitval: Pisse, Gewalt, Karies. Einlaß mit Platzhirsch Ticket.

 

PISSE: Willkommen in Hypeland: Genialer Dilett antismus auf der mit Abstand besten (immer noch) aktuellen Punkplatte. Endlich wieder wie 15 fühlen. Die passende Band dazu: Pisse, Einer spielt Schlagzeug, einer Theremin, einer Gitarre, einer Synthesizer und Keyboard.

 

GEWALT: Wenn die Midlife-Crisis triumphiert und nur noch Tod und Krankheit warten, hat Musik wieder etwas zu sagen: Patrick Wagners großartige neue Band Gewalt lebt von hochgradige Genervtheit, maximaler Reduktion und existiert (grade

deshalb) abseits von Rockstarträumen. So schlicht, wahrhaft ig und intensiv klingt Musik selten.

 

KARIES: Die insgesamt vierköpfige Band macht allerfeinste angry young man Music zwischen düsterer Früh-1980er-New

Wave bzw. NDW und Früh-1990er Diskursrock. Den Retro-Vorwurf müssen sich Karies zudem nur auf musikalischer

Ebene gefallen lassen, denn anders als sonst transportieren sie die mit dieser Musik verbundene Haltung mit und stellen

sie in aktuelle Kontexte. Kein Hauch von Nostalgie hier, nichts, das wärmt. Bei Karies passt alles zusammen, von der unterkühlt-freundlichen Bühnenpräsenz über das trostlos-dunkelgraue Platt encover bis zur druckvollen, dunklen Musik und den schroffen, deutschsprachigen Texten, die knapp, direkt und dringlich vorgetragen werden. Von Singen ist hier nicht unbedingt zu sprechen.

 

Samstag, 3. September 24:00 PARTY: MUSIQUE*MUZIK*MU[SIC] TEIL 2. Freier Eintritt für Platzhirsch Besucher / 5 EUR

 

An diesem Samstagabend finden Schippy und DJ Tillomat zueinander und präsentieren ein bunten Reigen randständiger Klänge zwischen Punkrock und Elektronik. Und den Kram dazwischen und daneben.

 

 

Mittwoch, 7. September 20:00 Jazzzone Chimprella Session. Eintritt frei

The Chimps: Groove-Trio: Gitarre, Bass, Schlagzeug.

Die Rhythmussektion der Duisburger Party-Reggaeband „The Chimprellas“ treiben als Groove-Trio ihr Unwesen.

Alte Jazz-Standards neu vertont und mit treibenden tanzbare Grooves unterlegt.

Zudem werden Eigenkomposition im Stil von John Scofield gespielt.

Die Chimps garantieren hochwertige musikalische Unterhaltung und Beats denen man nicht widerstehen kann:)

Da zuckt das Tanzbein. Nach dem Eröffnungsset geht es heiß her, es wir gejammt! Natürlich wird die Affenbande (The Chimprellas) im Djäzz aufschlagen und das Djäzz aufmischen. Line Up: Martin (Drums), Will (Bass), Christian (E-Gitarre, Loopstation)

Donnerstag, 8. September 19:30 Vortrag: Das letzte Gefecht. Ein Rückblick auf Nie wieder Deutschland. Eintritt frei

 

Im Juni mussten Vortrag und Diskussion mit Jan Gerber ausfallen, jetzt steht der Nachholtermin.

„Nie wieder Deutschland!“ – Unter diesem Motto mobilisierte die außerparlamentarische Linke vor mehr als 25 Jahren, im Mai 1990, strömungsübergreifend auf den Frankfurter Opernplatz, um gegen die deutsche Wiedervereinigung zu protestieren. 20.000 Menschen folgten dem Aufruf. Wenige Monate später war diese ungewohnte Harmonie vorbei: Es brachen jene Konfliktlinien auf, an denen sich die außerparlamentarische Linke in den nächsten beiden Jahrzehnten gruppieren sollte. In personeller Hinsicht fiel man in die Bedeutungslosigkeit. Gruppierungen, die seit 20 Jahren bestanden hatten, lösten sich auf; die Linke geriet in eine der größten Krisen ihrer Geschichte. Dieser Umstand verwundert zunächst. So hatten APO und Co. dem Honecker-Regime und den anderen Staaten des „real existierenden Sozialismus“ in der Regel kritisch bis feindselig gegenübergestanden. Es stellt sich damit die Frage, warum die außerparlamentarische Linke ausgerechnet durch das Ende der DDR, die deutsche Wiedervereinigung und den Untergang des Ostblocks in einen Schockzustand fiel. Und: Warum hat sie sich auch heute, mehr als ein Vierteljahrhundert später, noch nicht von diesem Schock erholt? Um hierauf antworten zu können, ist sowohl ein Blick auf die Zeit des Kalten Krieges als auch eine Auseinandersetzung mit jenen drei Begriffen nötig, die nach wie vor im Zentrum des linken Selbstverständnisses stehen: Revolution, Antifaschismus, Antiimperialismus.

Jan Gerber ist u.a. Autor der Bücher „Das letzte Gefecht – Die Linke im Kalten Krieg“ (XS-Verlag: Berlin 2015), das bei gleicher Gelegenheit vorgestellt werden soll, und „Nie wieder Deutschland? Die Linke im Zusammenbruch des realen Sozialismus“ (ça ira: Freiburg 2010). Mit Anja Worm hat er zuletzt Texte von Michael Landmann neu herausgegeben: „Das Israelpseudos der Pseudolinken.“ (ça ira: Freiburg 2013).

Das könnte Sie auch interessieren:
  Internationaler Frauentag: Bas und Philipp „Wir wollen die vollständige Gleichstellung“

Eine Veranstaltung der Emanzipatorische Antifa Duisburg und des Bündnis Gegen Antisemitismus Duisburg. Mit freundlicher Unterstützung des AStA Universität Duisburg-Essen.

Samstag, 10. September 23:00 Burn The City Independent Supreme Club. Eintritt tba

 

Freitag, 16. September 20:00 Konzert: Butterwegge & Band. Album Release Konzert. Ausverkauf!
Das Debutalbum „Liebe – Lyrik – Alkohol, von Herrn Butterwegge ist im Kasten und will jetzt endlich raus in die Welt. Das Erstlingswerk des singenden Kneipenwirtes aus Duisburg, erfreut sich massenhafter Vorschusslorbeeren und ist gespickt mit Fragen, aber auch Antworten zu den Wirrungen des Alltags.

Die Liebe in all ihren in die Knie zwingenden Facetten, der Rausch der Nacht und kneipenphilosophische Lyrik aus Whiskey Tumblern sind die wesentlichen Inhalte des deutschsprachigen Albums.

Für die bewusst in kleinem Rahmen gehaltene Release Show und eine anstehende Herbsttour, hat der feine Herr eine illustre Runde von Duisburger Nachtschwärmern bestehend aus Kai Schuhmacher, Alex Schroer, Guido Conrad und David Lagerwej um sich geschart.

Das Album erscheint auf dem Duisburger Label „Weird Sounds“ auf dem der Butterwegge auch bereits seine höchst erfolgreiche Single „Deine Wellen“ veröffentlicht hat.

Support wird an diesem Abend durch Andre Sinner gestellt. Ein Freund und Kollege vom „Rattenpack“, mit dem der Butterwegge natürlich darüber hinaus weiterhin durch Deutschlands Kneipen tourt.

 

Samstag, 17. September Party: Schwarzlicht Nebel Stroboskop. Eintritt 6 EUR

 

New, Cold & Minimal Wave, Postpunk, Synth- & Dreampop, Elektro, Independent, Goth Classics, Batcave, Artpunk… mit DJs Georg Goodspeed (MysteriaX/Club Obscure (Retroactivity)) & Thorrissey (New Wave Heroes/sNs) „plus special guest (live act/tba)“

Die düster-krachige schwarzlichtNEBELstroboskop-Party vereint schneidende Gitarren, hallige Bässe, treibende Synths und reduzierte Beats. Eine postpunkige Nacht zwischen No/New/Cold & Minimal Wave und mehr. Dark Independent von 1978 bis 2016. Resident-Aufleger Thorrissey lädt dazu einen Gast-DJ zum mitgestalten ein, die Tanzfläche des DJÄZZ wird entsprechend ausgeleuchtet.

 

Freitag, 23. September 20:00 Konzert: Beinhaus + Kaffee & Kuchen. Harsh Noise. Eintritt 8 EUR

 

Beinhaus ( Wiesbaden ):

„Wir geben der elektronischen Musik einen schwitzenden Körper zurück.
Unsere Performance ist strapaziös und intensiv.
Stahl und Stimme, Beats und Bässe.
Unsere Musik braucht die Bühne und das Publikum.“

https://www.facebook.com/beinhaus.de/?fref=ts
http://www.beinhaus.de/

Kaffee und Kuchen ( Düsseldorf ):

„lebendig, unkontrollierbar und süß…
selbstgebacken, heiß und laut…
schwarz, mit strom und ohne zucker…
für die liebe, in windeln und springerstiefeln“

https://www.facebook.com/KaffeeundKuchenNOISE/?fref=ts

Im Anschluss DJ Sound der speziellen Art.

Samstag, 24. September 19:30 Konzert: T9 (Hip Hop). Eintritt tba

 

T9 war wieder weg (doch jetzt sind sie back)! Für ihr selbstbetiteltes Debut-Album waren sie letztes Jahr in einem Wald voller Bäume. Hip Hop war dankbar. Für das diesjährige Comeback waren der Produzent Torky Tork und Rapper DoZ9 auf einer kleinen Insel vor Afrika. Dort entstand ihr hoch antizipierter Nachfolger: R.I.F.F.A.

Mindestens 11 neue Anspielstationen entstanden in dieser Zeit, mit Blick auf’s Meer. Erst gingen sie im letzten Jahr auf eigene Tournee nur um sich dann mit Audio88 & Yassin den krönenden Abschuss zu setzen (Durst9 was born?).

Diesmal sind T9 (aus dem Umfeld der beiden Rapper heißt es: „die Jungs sind heiß!“) gemeinsam mit DJ Access auf „Tour de Fullest“ in Deutschland zu bewundern.

Exklusiv nur in Duisburg wird Hiob mit vor Ort sein und ein komplettes Set spielen. Es gibt ein Best of Set aller Klassiker. Einmal die komplette Reise von „Fragmente“ bis „Kannibalismus jetzt“.

2 Stunden Rapper Gewitter für nen schmalen Kurs , das Djazz wird zur Schlechtwetterzone !
Samstag, 24. September 23:00 Party: Caribbean Vybz – Special Guest: Deejay Nexus. Eintritt 6 EUR

 

Greetings Irie Massive!

Am Samstag, den 24.09.2016, präsentiert Euch Poolshark Soundmachine endlich wieder „Caribbean Vybz“ im Djäzz Jazzkeller Duisburg. Wie gehabt, kommen in erster Linie Dancehall & Reggae Fanz auf Ihre Kosten. Abgerundet wird das Programm mit etwas Afrobeats, Soca und Hiphop.

Als Special Guest freuen wir uns im September auf DJ NEXUS – PASSA PASSA CREW from outta Gütersloh. Der Gründer der Passa Passa Crew spielt seit 2002. Bereits über 10 Jahre veranstaltet Nexus mit seiner Party „Jamaican Vibes“ einen der größten Dances in Bielefeld und Umgebung. Nach zahlreichen Shows national wie international ist es endlich an der Zeit, dass Nexus Duisburg kennen lernt.
Sonntag, 25. September 20:00 Wort Laut Ruhr: Ruhrpokal Finale. Eintritt tba

 

Finale der ruhrgebietsweiten Nachwuchs Poetry Slam Meisterschaft. Der Sieger fährt zu den deutschsprachigen Meisterschaften nach Magdeburg.
Mittwoch, 28. September 21:00 Funk und Soul -Session mit dem Junk-Trio! Eintritt frei

Eine fette Mischung aus Funk, Soul, Jazz und Rn’B bringt mit der jungen Besetzung

des Trios einen frischen Wind in die Bude.

 

Mit Keys, Drums und Bass kommt der Groove auf die Bühne, alles ist da und damit die Bühne frei für eine ordentliche Ladung Soul-geladener Musik. Macht euch bereit für die jungen Jammer, neue Vibes im Anflug! Auf der Bühne: Servet Isik (b), Samuele Frijo (p), Fabio trandafir (dr).

 

Donnerstag, 29. September 20:00 Neue Reihe: All You Can Beat /w A/D D/A live + Beatset (tba). Eintritt frei

 

Freitag, 30. September 20:00 Richie Dagger / Minutes (Psych Punk + Hardcore). Eintritt tba

 

RICHIE DAGGER (NL): A dark yet catchy version of Rock. Someone called it Psych Punk these days. Really particular sound. However enough WIPERS & STOOGES in it to eject any fear of corporate rock boredom.

https://richiedagger.bandcamp.com/

MINUTES (GER): Do their very own way of modern Hardcorepunk in a hitting old school vesture. Consistantly a tape followed their debut 12″. Yeah!

https://minutesminutesminutes.bandcamp.com/releases

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.