3 Liga – MSV Duisburg eröffnet gegen den SC Paderborn

msvVorschau zum Auftakt der 3. Liga Saison:

Am Freitagabend, um 20:30 Uhr empfängt der MSV Duisburg den SC Paderborn. Allerdings in Liga 3, denn beide Clubs sind in der vergangenen Spielzeit 2015/2016 aus der zweiten Bundesliga abgestiegen. Der SC Paderborn musste nach dem Aufstieg 2014 in Liga 1 sogar den direkten Durchmarsch in Liga 3 antreten.

Der MSV kämpft seit dem Lizenz-Entzug 2013 Jahr für Jahr um die Existenz. Der Abstieg schmerzt. Festzuhalten ist jedoch, dass Manager Grlic trotz geringer Mittel einen soliden Kader auf die Beine gestellt hat. In den Vorbereitungsspielen bereiteten die „Zebras“ ihren Fans viel Freude und Lust auf die neue Spielzeit. In der Führungsebene verließ „Lizenz-Macher“ Bernd Maas die Meidericher. Maas galt im Hintergrund als Stratege in Puncto Lizenzierung.

Beim SC Paderborn gab es auch einen Abgang an der Führungsspitze „Macher“ Finke (Inhaber der Möbelhauskette Finke) schmiss in Paderborn hin. Seine Ära prägte den Club über Jahre. Finke schuf mit seinem Engagement eine professionelle Infrastruktur und den Verein bis in die Spitze des deutschen Fußballs (1. Bundesliga).

Der MSV Duisburg und seine Anhänger sind vieles gewohnt, daher werden die MSV-Anhänger auch am kommenden Freitag zum Liga-Auftakt die Arena stürmen, um ihren MSV die Daumen zum Liga-Auftakt drücken. Über 5000 Dauerkarten konnte der MSV bis Dato absetzen. Eine Hausnummer, wenn man bedenkt, dass der SV Sandhausen z.B. in Liga 2 im Schnitt nur 5000 Zuschauer verbuchen kann.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Tarifverhandlung für den öffentlichen Dienst der Länder: Erste Warnstreiks am 25.01.2017

Die Grundvoraussetzungen in Duisburg sind optimal. Die Stadt und der MSV haben optimale Bedingungen. Unter dem Motto: „Kommt wieder!“ will die Marketing-Abteilung des Clubs Fans, Sponsoren und Mannschaft mobilisieren. Mobilität wird im MSV-Kreis gelebt. Nach dem Zwangabstieg in Liga 3 waren Frust und Trauer sehr groß bei den Sponsoren und Fans. Nach kurzer Trauer setzten die Duisburger aber als Gemeinschaft Signale in die Außenwelt. Fußballdeutschland staunte nicht schlecht über die Aktionen: Fanmarsch, Flash-Mob Aktion im Fanshop, Hymnen-Singen auf dem Stadionvorplatz. Viele, viele Fußballfans von Ruhrpott-Konkurrenten, wie Borussia Dortmund, Schalke 04 oder VfL Bochum signalisierten Solidarität. Eben das macht die Stimmung im Ruhrgebiet aus. Wenn es ernst wird, halten die Menschen zusammen.

Fakt ist, dass man dem MSV Duisburg nur den Aufschwung und eine Rückkehr in Liga 2 wünschen kann. Die Fans, Verein und Umfeld haben es verdient. Die Führungsspitze muss sich jedoch hinterfragen, ob persönliche Eitelkeiten im Vordergrund stehen sollten oder der MSV Duisburg als Verein mit seinen tollen Anhängern.

Anstoß am kommenden Freitag ist um 20:30 Uhr in der SLR-Arena.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.