ADFC: Start in den Duisburger Fahrradsommer

Im Rahmen der Umwelttage findet am Samstag, dem 18. Juni der Umweltmarkt „Öko-Markt und Eine Welt Bazar“ statt. Hier wird ein Teil der Königstraße in eine „Grüne Oase des Urban Gardenings“ verwandelt, in der sich die Fachleute rund um das Thema „Gemeinsam Gärtnern“ präsentieren und auch Beratungen anbieten.

 ADFC Infostand auf der Königstraße 2015

ADFC Infostand auf der Königstraße 2015

Auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Duisburg wird hier wieder präsent sein, wenn gleich auch nicht zum Thema Gärtnern. „Wir werden rund um die ökologischste Art der Fortbewegung informieren und beraten, Fahrradkarten anbieten und Fahrräder codieren. Auch wird es wieder einen Gebrauchtradmarkt geben, eine Plattform, auf der Fahrräder, Kinderräder, Anhänger oder Zubehör von Privat an Privat veräußert werden können“, so Herbert Fürmann, Vorstandssprecher des Fahrradclubs.

Am ADFC – Infostand bieten die rührigen ehrenamtlichen Helfer alle Informationen rund ums Fahrrad, von technischen Fragen bis zu Tipps für die Radtour oder die Planung einer Radreise. „Auch für Probleme im Radverkehr in unserer Stadt haben wir selbstverständlich ein offenes Ohr“, ergänzt Vorstandssprecher Herbert Fürmann. Der Fahrradclub bietet auch aktuelle Radwanderkarten aus der Region an.

Dazu bietet der ADFC auch wieder die Codierung von Fahrrädern an. Anhand der Codierung ist ein Fahrrad schnell dem rechtmäßigen Besitzer zuzuordnen. Das schreckt Diebe ab, da ein codiertes Rad schlecht auf dem Schwarzmarkt verkauft werden kann. Und falls es dennoch geklaut und von der Polizei sichergestellt wird, erleichtert es die Rückgabe an den Eigentümer. Wer sein Rad auf dem Umweltmarkt so sichern möchte, sollte seinen Ausweis und einen Eigentumsnachweis (z.B. Kaufbeleg) dabei haben.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Stürmerin Koren und Abwehrspielerin Himmighofen: Zwei Neuzugänge bei den MSV-Frauen

Und zu guter Letzt gibt es auch wieder den beliebten Gebrauchtradmarkt des ADFC. Hier kann jeder von privat an privat gebrauchte Fahrräder, Kinderräder, Anhänger oder Zubehör anbieten. Fürmann: „Hier kann man so manches Schnäppchen machen und oftmals für kleines Geld bessere Qualität als bei einem neuen Rad aus dem Baumarkt oder vom Discounter bekommen.“ Eine Anmeldung hierzu ist nicht erforderlich. Der ADFC hält Formulare für einen einfachen Kaufvertrag am Infostand vor. Also schnell noch das alte zweirädrige Schätzchen aus Garage oder Keller geholt und ein bisschen wieder flott gemacht! „Besonders bei Kinderrädern ist die Nachfrage in aller Regel größer als das Angebot“ weiß Fürmann zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.