Gemischte Gefühle beim MSV Duisburg nach dem „Heimspiel“ in Sandhausen

MSVAm 33. Spieltag der 2. Bundesliga ging der Abstiegskampf in die nächste Runde. Viele Fußballfans in der Republik haben den Glauben an den MSV-Klassenerhalt bereits vor Monaten abgeschrieben, als es beim Aufsteiger an der Wedau gar nicht rund lief. Die Verantwortlichen der „Zebras“ agierten situativ, da es in der Spielzeit 2015/2016  viele verschiedene Situationen für die Meidericher gab.
Der MSV Duisburg war zur Winterpause bereits sehr weit abgeschlagen in der Tabelle, jedoch starteten die „Zebras“ von der Wedau eine beachtliche Aufholjagt. Der Klassenerhalt ist nach Siegen wie gegen den FC Nürnberg, TSV 1860 München oder Fortuna Düsseldorf plötzlich wieder greifbare Nähe gerückt. Die Anhänger des MSV Duisburg sind Zittern und Leiden seit Jahren gewohnt. Die „Goldenen Zeiten“ in Liga 1 und Europa-Cup stehen bereits sehr weit hinten in der Vereinschronik. Die Fans des MSV Duisburg schaffen es jedoch immer im richtigen Moment die für den Verein notwendigen Impulse zu setzen. Die Anhängerschaft des MSV Duisburg weiß, wann der Verein sie benötigt. Ein Besuch beim Ligaspiel in der Heimspielstätte des MSV Duisburg ist für viele Familien in der Region ein Highlight.
Der Großteil der MSV-Fans entschied sich auf eine Anreise per PKW. Einige Fans starteten sogar einen Auto-Corso in die Metropolregion Rhein Neckar.
Autobahnen von Duisburg nach Sandhausen (Insbesondere die A5) sind  mit vielen MSV-Fahrzeugen geschmückt gewesen.
Die Anreise per Zug verlief für die MSV-Fans reibungslos, da die DB einige Sonderzüge im Nahverkehr einsetzte. Von den 8023 Zuschauern sind rund 6000 aus dem „Ruhrpott“ gewesen. Strahlende Augen gab es bei SVS-Geschäftsführer Otmar Schork, da die Zuschauer aus Duisburg die Kasse füllten.
Das Fußballspiel rückte bei der Stimmung in den Hintergrund. Zu Beginn der Partie übernahmen die Gastgeber das „Zepter“, Duisburg zu passiv im „Endspiel“, während die Sandhäuser ordentlich auf die Tube drückten, um sich anständig vor heimischen Publikum in die Sommerpause zu verabschieden.
Richtig Fahrt nahm die Partie erst in der 68. Spielminute auf. Klingmann konnte für den SVS nach Vorarbeit vom scheidenden Aziz Bouhaddouz das 1:0 markieren und traf in die Herzen der Meidericher. Wenige Minuten später schien der Drops gelutscht, da Vollmann (75. Spielminute) das 2:0 für den SVS erzielen konnte. Duisburg wäre aber nicht Duisburg, wenn  keine promte Reaktion auf den Rängen und Spielfeld erfolgt wäre. Der MSV Duisburg konnte in der 80. Spielminute über Ex-Sandhäuser Klotz den wichtigen 2:1 Anschlusstreffer erzielen. Das 2:1 sorgte bei den Anhängern auf den Rängen und den Spielern für einen Aufschub. Mit Erfolg, Chanturia  brachte seinen direkten Freistoß erfolgreich zum 2:2 Ausgleichstreffer im SVS-Gehäuse unter.  Die zahlreichen Duisburger Fans feierten Ihre Mannschaft nach Abpfiff lautstark und emotional. In der kommenden Woche hat der MSV Duisburg den Schritt zur Relegation und Klassenerhalt selbst in der Hand. RB Leipzig wird nach dem Aufstieg in der Fußball-Bundesliga am kommenden Sonntag an der Wedau sicherlich nicht mit 100 Prozent antreten, eine Chance für den MSV den längst abgeschriebenen Klassenenerhalt doch noch zu erreichen. Anstoß ist am kommenden Sonntag gegen die „Bullen“, um 15:30 Uhr in der MSV Arena. Schade, dass der Sprung auf den direkten Nichtabstiegsplatz nicht gelang…
Das könnte Sie auch interessieren:
  Duisburg: Erster Trigeminusneuralgie-Tag in den Sana Kliniken war ein voller Erfolg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.