Europameisterschaften in Jönköping, Schweden: Kluge Aufholjagd von David List

David List vom Lexware Mountainbike Team ist bei seiner ersten Europameisterschaft auf den 15. Platz gefahren. Sein Teamkollege Torben Drach musste im schwedischen Jönköping wegen eines Infekts mit der Zuschauer-Rolle vorlieb nehmen.

 

Er hatte eine tolle Aufholjagd hinter sich gebracht, doch rundum glücklich wirkte David List nicht mit seinem Tag in Jönköping. „Mit dem Start bin ich überhaupt nicht zufrieden“, bekannte der Friedrichshafener, „da muss ich für die Zukunft was machen.“

 

Nach der ein Kilometer langen Startrunde war List nicht unter den besten 40 zu finden. Und der 4,1 Kilometer lange Kurs ist für Überholvorgänge nicht eben prädestiniert. „Es war ziemlich zäh, sich nach vorne zu arbeiten, weil man kaum vorbei gekommen ist“, bestätigte List.

Längere Singletrail-Passagen und ein steiler Anstieg, auf dessen Belag eigentlich nur eine schnelle Linie möglich war. Das erklärt, dass David List keine großen Sprünge machte, sondern nur peu à peu vorwärts kam.

Diese Aufgabe löste er aber für einen 16-Jährigen mehr als respektabel.

„Ich habe versucht nicht zu überziehen und doch am Maximum zu fahren“, erklärte der Deutsche Jugendmeister des vergangenen Jahres seine kluge Aufholjagd.

 

In der fünften und letzten Runde hatte er noch Reserven, ließ seine Gruppe zurück, passierte zwei Fahrer vor ihm und gewann auf der Zielgerade den Sprint um Platz 15 gegen den Norweger Martin Siggerud.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Duisburg: DSC bejubelt Wiederaufstieg

„Ich hatte noch was übrig, aber viel war es nicht“, meinte David List mit einem Lachen. Die Strecke und die fast heißen Temperaturen verlangten den Junioren alles ab.

Am Ende verbuchte David List seinen 15. Platz (+4:11) als zweitbester Deutscher hinter Niklas Schehl aus Braunsbach (8., +3:22) als kleines Erfolgserlebnis. „Mit einem besseren Start wären sicher ein paar Positionen drin gewesen. Hinten raus lief es ja sehr gut“, bilanzierte List. Auf Platz zehn fehlten 49 Sekunden, auf Platz zwölf nur fünf Sekunden.

 

Zaungast Torben Drach

Der Sieg ging an den Franzosen Thomas Bonnet (1:13:09), der vor dem Schweizer Vital Albin (+0:38) und dem nächsten Franzosen Axel Zingle (+1:32) Junioren-Europameister wurde.

Den hatte Torben Drach vor kurzem in Montichiari noch geschlagen. Was an diesem Tag und auf diesem Kurs für den Kirchzartener möglich gewesen wäre, bleibt Spekulation. Der Infekt, von dem Drach vor einer Woche erfasst wurde, machte einen Start unmöglich. So blieb ihm nur die Möglichkeit als Zaungast die Kollegen anzufeuern und auf das nächste Rennen in Albstadt, bzw. die WM in Nove Mesto zu hoffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.