Kunstprojekt ‚STRAND.GUT’ weiterhin in der Duisburger Innenstadt

‚Strand.Gut’ ist ein Duisburger Kunstprojekt mit jugendlichen Flüchtlingen und Kindern, welches künstlerisch gestaltete „Lebenszeichen von nah und fern“, so der Untertitel der Ausstellung, präsentiert.

Das Projekt aus den diesjährigen Duisburger Akzenten, das seit März 2016 im Kultur- und Stadthistorischen Museum zu sehen war, lebt in der Duisburger Innenstadt weiter: Karstadt im FORUM Duisburg an der Königstraße sowie die Königsgalerie Duisburg an der Kuhstraße haben zwei ihrer großen Schaufenster mit Skulpturen und Fotos gestaltet, die damit auch auf das Duisburger Hafenjubiläum hinweisen.

Der Centermanager Jan Harm hatte sich über das City-Management Duisburg an Kornelia Kerth-Jahn, die Projektverantwortliche im Kultur- und Stadthistorischen Museum, gewandt, um mit ihr die neue Präsentation zu planen und geeignete Kunstobjekte auszuwählen.

Bis Ende Mai 2016 sind nun die Kunstwerke in der Innenstadt zu sehen, die aus scheinbar wertlosen Fundstücken vom Rheinufer gestaltetet wurden. Angeleitet wurden die Kinder und Jugendlichen in Kreativworkshops von qualifizierten Künstlern, zu sehen sind u.a. Installationen zur Flüchtlingssituation, Bilder, kleine Containerboote mit Wünschen an die neue Heimat Duisburg.

Beteiligt waren an dem Projekt:

Die Internationale Kinder- und Jugendbühne BAHTALO mit jungen Geflüchteten, SchülerInnen der Sekundarschule, der Lise-Meitner-Gesamtschule Rheinhausen, der Globus-Gesamtschule am Dellplatz, der Theaterwerkstatt der MKS Duisburg, Nijmeegse Scholengemeenschap Groenewoud und das Kultur- und Stadthistorische Museum. Projektleitung hatten Kornelia Kerth-Jahn (Kultur- und Stadthistorisches Museum) und Annegret Keller (art@work).

Das Projekt wurde gefördert durch „Jugend ins Zentrum“ der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.

Comments are closed.