Das Vorspiel zum 33. Duisburger Rhein-Ruhr-Marathon: die AOK-Schüler-Läufe am 3. Juni

Die erste Anmeldung für die AOK-Schüler-Marathon am Freitag, 3. Juni, liegt Martina Göbel-Gasiorowski vom Schulsportreferat der Stadt Duisburg bereits vor: Frieda Tegatz von der Grundschule Am Lindentor in Serm ist über die 800 Meter auf jeden Fall am Start. Mit der Nummer 1: Weil ihre Mutter Anja Tegatz (die beim 33. Rhein-Ruhr-Marathon ebenfalls läuft) sie als erste angemeldet hat. Weil flinke Frieda 2014 und 2015 das Rennen in ihrer Alterslasse gewinnen konnte.

Nun sucht Martina Göbel-Gasiorowski nach reichlich Konkurrenz. Das Ziel ist ehrgeizig, aber erreichbar. Mehr als 1500 Talente sollen bei den Nachwuchsrennen zwei Tage vor dem eigentlichen 33. Rhein-Ruhr-Marathon laufen. Der Start für die AOK-Schülerläufe ist im Sportpark Duisburg, das Ziel in der Schausinsland-Reisen-Arena. Am Freitag, 3. Juni, geht der Nachwuchs aus den Schulen auf die Strecke. Bei den Rennen über 4200 Meter und 800 Metern für die Jahrgänge 1997 bis 2010. In sieben Wertungsklassen werden die Siegerinnen und Sieger ermittelt. Urkunden und Pokale ehren die Besten.

Die Ausschreibungen an die Sportlehrerinnen und Sportlehrer der Grundschulen und weiterführenden Schulen sind für die neue Auflage in 2016 inzwischen verschickt. Jetzt erwartet Martina Göbel-Gasiorowski, die gemeinsam mit Christoph Gehrt-Butry vom Stadtsportbund die Schülerläufe organisiert, die Rückmeldungen.

Im vergangenen Jahr gingen 1250 Jung-Jogger auf die beiden Strecken. Mit starken Teams waren die GGS Großenbaumer Allee, der Schulverbund  GGS Lauenburger Allee/GGS Lüderitzallee, die Gottfried-Wilhelm-Leibniz Gesamtschule, St. Hildegardis Gymnasium und die Gesamtschule Mitte vertreten. Das Team des Sophie-Scholl-Berufskollegs in Hamborn unterstützt das „Vorspiel“ zum Rhein-Ruhr-Marathon ebenfalls.

Erstmals beteiligte sich 2015 auch die Buchholzer Waldschule. Martina Göbel-Gasiorowski: „Es hat mich total gefreut, dass eine Förderschule teilgenommen hat. Ich weiß, dass das immer viel Aufwand und Arbeit für die Lehrer und Lehrerinnen bedeutet.“ Ebenfalls eine Premiere in 2015: Die St. George School in Ungelsheim und die Internationale School of Düsseldorf beteiligten sich an den AOK-Rennen.

Inzwischen haben sich die AOK-Schülerläufe über die Stadtgrenze hinaus herumgesprochen. Schulen aus Mülheim und Dinslaken meldeten sich ebenfalls für die Rennen. Attraktiv macht den Wettkampf, „dass wir ihn genauso ernsthaft wie den eigentlichen Marathon organisieren“, erklärt Christoph Gehrt-Butry.

Das gilt für die elektronische Zeitnahme, die Vermessung der Strecke und den Einlauf ins Stadion durch das Original-Zieltor und natürlich auch für die Siegerehrung nach den Rennen. „Die AOK-Schülerläufe finden zwar zwei Tage vor dem Rhein-Ruhr-Marathon statt, gehören aber dazu wie die Rennen der Handbiker oder der Inliner. Sie sind Teil des Ganzen“, so der Stadtsportbund-Mitarbeiter.

Meldungen sind über den Ausschuss für Schulsport bis zum 13. Mai möglich. Nachmeldungen sind kein Problem, kosten aber ein bisschen mehr. Schnell wie die Flinke Frieda zu sein, lohnt sich also auch bei der Vorbereitung. Mail an: m.goebel-gasiorowski@stadt-duisburg.de

 

Comments are closed.