DFB: Hitzfeld geehrt – Inka Grings: „Wir planen Liga 1“ – Teilnehmer erhalten Fußballehrer

Inka GringsDer Deutsche Fußballbund lud am Mittwochabend in Frankfurt am Main zur „Trainergala“. Im Fokus der Gala stand die Ausgabe der Zertifikate für die erfolgreichen Absolventen des Fußballlehrer-Lehrgangs 2015/2016 unter der Leitung von Chef-Ausbilder Frank Wormuth. Die Fußballlehrer-Lizenz berechtigt dazu eine Mannschaft im Profifußball als Chef-Trainer zu betreuen.

Viele prominente Gesichter fanden den Weg nach Frankfurt, um sich die DFB-Gala nicht entgehen zu lassen. Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen plauschte lange mit Weggefährten und Kollegen. KSC-Sportchef Jens Todt kam um seinen Chef-Trainer Markus Kauczinski zum Titel: „Trainer des Jahres“ zu gratulieren. Die KSC-Belegschaft konnte allerdings nicht so ausgiebig feiern, wie ursprünglich geplant. Co-Trainer Argirios Giannikis sollte am Mittwochabend seine Lizenz in Empfang nehmen, jedoch rasselte er bei der Fußballlehrer-Prüfung durch und muss sich in frühestens sechs Monaten einer Nachprüfung unterziehen, um sein Diplom zu erhalten.

Zu den Gästen zählte auch SV Darmstadt 98 Chef-Coach Dirk Schuster, er ließ sich die Zertifikatausgabe seines Praktikanten Kenan Kocak nicht entgehen. „Ich freue mich sehr für Kenan, dass er die Lizenz bestanden hat. Kenan hat bereits im Praktikum bei uns einen sehr positiven Eindruck hinterlassen.“ So Schuster über Kenan Kocak, aktueller Coach des SV Waldhof Mannheim (1. Tabellenplatz in der Regionalliga Südwest). Trainer-Legende Hitzfeld wurde von seiner Frau Beatrix und seinem langjährigen Freund und Co-Trainer Michael Henke sowie dessen Ehefrau begleitet. Gemeinsam wollten sie sich in diesem würdigen Rahmen über alte Zeiten unterhalten. Die Laudatio für Hitzfeld hielt der ehemalige Profi Hansi Müller. Er verwies insbesondere auf die großen Erfolge als Trainer (Champions-League Sieg 1997 mit Borussia Dortmund und 2001 mit dem FC Bayern München), dazu verwies er auf die Menschlichkeit und Ruhe. Der 67-Jährige Hitzfeld war sichtlich gerührt von den Worten Müllers, aber auch die Ehrung nahm den emotionalen Coach sichtlich mit.

Inka Grings HitzfeldDie Zertifikatsausgabe erfolgte einzeln. Jeder Teilnehmer wurde einzeln auf die Bühne gerufen, so auch Inka Grings (Chef-Trainerin 1. Mannschaft Frauen MSV Duisburg). Aktuell belegt Grings mit ihren „Zebras“ Platz 1 in der 2. Frauen-Bundesliga. „Wir wollen gerne aufsteigen und planen mit der ersten Liga. Für uns wird es eine große Herausforderung sein.“ So Grings über die aktuelle Situation ihrer Mannschaft. Begleitet wurde die 37-Jährige Düsseldorferin von MSV-Coach Ilia Gruev.

Zum Trainer des Jahres wurde Markus Kauczinski ausgezeichnet. Der gebürtige Gelsenkirchener wurde insbesondere für seinen außergewöhnlichen Werdegang und den vorzuweisenden Erfolgen gekürt. Die Laudatio für Kauczinski hielt KSC-Sportchef Todt. „Alle im Verein schätzen Deiner Persönlichkeit und wir werden Dich nach Saisonende vermissen.“ Ergänzte Todt gegenüber den anwesenden Medienvertretern.

Inka Grings im Kurzinterview mit XN-Redakteur Dustin Paczulla

XN: Herzlichen Glückwunsch Frau Grings, Sie dürfen sich nun Fußballlehrerin nennen, glücklich?

Inka Grings: „Natürlich bin ich sehr glücklich darüber, dass ich mich nun Fußballlehrerin nennen darf. Der Weg war lang und steinig. Ich bin überglücklich, dass ich das Zertifikat heute in der Hand halten darf.“

XN: Ihre Prüfungsphase war sehr intensiv, Sie waren 10 Monate nicht täglich bei Ihrer Mannschaft. Wie haben sie das gemanagt und sind Ihrem Trainerteam dankbar?

Inka Grings: „Mein Trainerstab, aber auch der MSV Duisburg hat großes geleistet. Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Verein so eine große Unterstützung bietet, wie es der MSV in der Vergangenheit gemacht hat. Danke!“

XN: Sie haben auf der Bühne geäußert, dass sie noch ein paar Kleinigkeiten mit Ihren Lehrgangskollegen ausbügeln müssen, was war damit gemeint?

Inka Grings: „Die Lehrgangskollegen haben mich sehr gut aufgenommen. In der Anfangsphase war es für mich sehr ungewöhnlich, dass von Kollegen gesprochen wurde und von Fußballehrern, aber weniger von Kolleginnen oder Fußballlehrerinnen, aber mit der Zeit entwickelt sich da ein Stück Fell.“

XN: Ihre Mannschaft steht auf dem 1. Tabellenplatz in der 2. Fußball-Bundesliga der Frauen, wie sieht die Zielsetzung für den restlichen Verlauf der aktuellen Spielzeit aus und plant Ihr schon für die 1. Liga?

Inka Grings: „Richtig, wir stehen sehr gut dar in der Tabelle und sind mit dem aktuellen Saisonverlauf bis Dato zufrieden, allerdings wollen wir nicht nachlassen, sondern weiter unseren Fußball spielen. Aufgrund der aktuellen Tabellenkonstellation planen wir natürlich auch für die 1. Liga.“

Die Absolventen des 62. Fußball-Lehrer-Lehrgangs:

Marco Antwerpen, Holger Bachthaler, David Bergner, Alexander Blessin, Hannes Drews, Katja Greulich, Inka Grings, Jan Hoepner, Kenan Kocak, Daniel Kraus, Pellegrino Matarazzo, Julian Nagelsmann, Alexander Nouri, Darius Scholtysik, Martin Schweizer, Roger Stilz, Jeff Strasser, Domenico Tedesco, Daniel Thioune, Patrick Weiser, Nico Willig, Oliver Zapel, Mark Zimmermann

Stimmen-Echo:

Ottmar Hitzfeld: „Ich fühle mich natürlich sehr geehrt, dass ich die Auszeichnung entgegennehmen durfte. Einen großen Anteil an meinen Lebensweg hat meine Ehefrau und mein ehemaliger Co-Trainer Michael Henke. Michael ist über die Jahre ein guter Freund geworden. Wir hatten eine tolle gemeinsame Zeit.“

Markus Kauczinski: „Mit allem habe ich gerechnet, aber nicht damit, dass ich Trainer des Jahres 2015 werde. Ein großes Dankeschön an alle die mich bis Dato begleitet haben und meiner Person Glauben schenkten. An meinen Co-Trainer Aggi, er wird seinen Weg gehen. Natürlich wollten wir heute gemeinsam feiern, aber ich baue ihn auf. Er ist eine wichtige Säule in unserem Club, meinem Trainerstab und er muss sich nun nur ein wenig auf die Lizenz gedulden, denn er wird es packen.“

 

 

 

Comments are closed.