Mittelstand fordert Zuwanderungsgesetz

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) warnt vor einem dramatischen Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials in Deutschland. Ohne Zuwanderung stünden dem Arbeitsmarkt demnach bis zum Jahre 2035 bis zu 10 Millionen Menschen weniger zur Verfügung. Für den Mittelstand In Nordrhein-Westfalen ergibt sich aus der Analyse mit Blick auf den drohenden Fachkräfteverlust ein klarer politischer Handlungsauftrag. Der Wirtschaftsstandort müsse sich fit machen für gut Ausgebildete, meint NRW-Landesgeschäftsführer Herbert Schulte vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW):

 „Trifft die Analyse des IW Köln zu, dann schrumpft das Erwerbspersonenpotenzial Nordrhein-Westfalens ohne Zuwanderung bis 2035 um 2 bis 2,5 Millionen Menschen. Damit entwickelt sich der Fachkräftemangel zum größten Wohlstandsvernichter überhaupt. Die Folge dieser gigantischen demografischen Umwälzungsprozesse wären Altersarmut und eine Investitionsschwäche des privaten wie auch öffentlichen Sektors. Dieser ökonomische Giftcocktail würde zu jahrelanger ökonomischer Stagnation in nahezu allen Bereichen unserer Wirtschaft führen. Ein solches Horrorszenario kann nur durch gezielte Zuwanderung abgemildert werden. Dazu bedarf es allerdings einer politischen Agenda, die den Standort Deutschland für gut ausgebildete Zuwanderer und Investoren interessanter macht, bürokratische Hürden bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen beseitigt und Beschäftigung von Zuwanderern grundsätzlich vereinfacht.“

Das könnte Sie auch interessieren:
  Piraten NRW: Haushalt 2017 - Verwalten, Stillstand, Hinterherhecheln

Ein modernes Einwanderungsgesetz, wie es das IW Köln empfiehlt, könne da ein wichtiges Signal sein. Vor allem sei es wichtig, so Schulte, den humanitären und asylrechtlichen Einsatz Deutschlands bei der Linderung der Not in Krisenstaaten ganz klar von der intendierten Erwerbsmigration zu unterscheiden, um auch den Bedarf an Fachkräften in Deutschland klar zu erkennen und auf lange Sicht decken zu können. „Ein Zuwanderungsgesetz muss in erster Linie anachronistische Beschäftigungshürden beseitigen und Transparenz über das Arbeitsplatzangebot und die Akzeptanz von Berufsbildungsabschlüssen klar und eindeutig herstellen. Das Gesetz sollte so konstruiert werden, dass es in seiner Praxis potenziellen Zuwanderern ein klares Signal über die persönliche  Integrationswahrscheinlichkeit senden kann“, so Schulte.

Hier geht es zur IW-Analyse: http://www.iwkoeln.de/presse/pressemitteilungen/beitrag/zuwanderung-tueren-fuer-fachkraefte-oeffnen-269044

Related Post

Piraten NRW: Bus und Bahn fahrscheinfrei ist mögli... Oliver Bayer (PIRATEN), Vorsitzender der Enquetekommission Finanzierung, Innovation und Nutzung des Öffentlichen Personenverkehrs (EK IV) im Landtag NRW erklärt zum Abschlussbericht: „Die Analysen ...
NRW-Kommunen senken Defizit dank Stärkungspakt um ... Fünf Jahre nach Beginn des Stärkungspaktes für überschuldete Städte und Gemeinden fällt die Bilanz positiv aus. "Die Kommunen haben ihre Hausaufgaben gemacht", sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger. Das ...
Piraten NRW: Der Innenminister sorgt für Unsicherh... Michele Marsching, Vorsitzender der Piratenfraktion im Landtag NRW, nimmt Stellung zu den immer lauter werdenden Rücktrittsforderungen an den SPD-Innenminister: "Die Menschen in Nordrhein-Westfalen...
Piraten NRW: NPD ist bedeutungslos – und rec... Michele Marsching, Fraktionsvorsitzender der Piratenfraktion NRW erklärt zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: „Das Gericht hat ein gutes Urteil für die Demokratie in Deutschland gefällt....
Rassistische Hetze gegen die Landesprecherin der N... Zu den massiven rassistischen, sexistischen und beleidigenden Angriffen auf seine Kollegin als Landessprecherin der Linken in NRW, Özlem Alev Demirel, erklärt der Landessprecher der Linken NRW, Christ...
Innenminister Jäger: Bundesverfassungsgericht best... NRW-Innenminister Ralf Jäger bedauert, dass das Bundesverfassungsgericht die NPD nicht verboten hat. Die eindeutige Verfassungsfeindlichkeit der Partei sei durch den Urteilsspruch bestätigt worden. Au...
Piraten: Armin Laschet und Michele Marsching zur e... Armin Laschet und Michele Marsching zur externen Begutachtung im Fall Amri: Rechtslage ist eindeutig – keine weiteren PR-Aktionen, sondern Aufklärung des Fehlverhaltens des Innenministers im Landtag ...
NRW: Piratenfraktion legt Gesetzentwurf zur Erleic... Michele Marsching, Fraktionsvorsitzender der Piratenfraktion NRW, erläutert den Gesetzentwurf am Beispiel des Volksbegehrens zur Wahlfreiheit zwischen G9 und G8‘: "Dieser Gesetzentwurf soll die Bet...
Piraten NRW: Die Landesregierung bereitet rot-grün... Daniel Düngel, Jugendpolitischer Sprecher der Piratenfraktion NRW, erklärt zur heutigen Sitzung des Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend: „Wir versuchen seit Jahren darauf hinzuwirken, dass die...
Piraten NRW: Nicht Jäger, sondern Gejagter Frank Herrmann, Sprecher der Piratenfraktion im Innenausschuss nimmt Stellung zu den Berichten über die heutigen Vorschläge der Ministerpräsidentin in der aktuellen Sicherheitsdebatte: "Die Ministe...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.