Greift der MSV heute seinen letzten Strohhalm?

ManuMSV16:36 Tore, 12 Punkte und nur 2 Siege nach dem 21.Spieltag – So lautet die traurige Bilanz von den Zebras in der bisherigen Zweitliga-Saison. Dabei war die Euphorie in der Winterpause trotzt der schwachen Hinserie groß. Erwartungsvoll waren die Fans in die Rückrunde gegangen. Hatte Trainer Ijia Gruev doch endlich Zeit seiner Mannschaft ein System einzuimpfen, dass für die große Aufholjagd taugt. Doch das 0:1 gegen den KSC am vergangenen Wochenende sorgte für einen Schock. 5 Punkte Rückstand beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz, der aktuell vom SC Paderborn belegt wird. Satte 11 Zähler sind es bis zu einem direkten Nichtabstiegsplatz.

Doch von Platz 15 kann sich der MSV Duisburg mittlerweile verabschieden. Nach der 0:1 Niederlage gegen den Karlsruher SC waren nicht nur die Vereinsverantwortlichen völlig enttäuscht. Auch die Fans im Stadion wirkten resigniert. Sollte es heute gegen die SpVgg Greuther Fürth nicht endlich einen Erfolg geben, ist Stimmung im Duisburger Umfeld endgültig am Nullpunkt angelangt.

Besonders Mut machen die bisherigen Gastauftritte der Zebras allerdings nicht. Einen einzigen Punkt konnte der MSV in 10 Auswärtspartien bislang holen. Nicht verwunderlich also, dass die Wettanbieter einen Auswärtssieg im Schnitt auf 5/1 quotieren. Dennoch gibt es auch Grund zur Hoffnung. Zum einen präsentierten sich die Zebras beim ersten Auswärtsspiel in diesem Jahr (1:2 bei Arminia Bielefeld) besonders in der zweiten Hälfte

stark. Zudem würde dem MSV ein klarer Elfmeter verweigert. Die Tatsache dass die Kleeblätter zu Hause in dieser Saison selten geglänzt haben, spricht ebenfalls für Duisburg. Allerdings werden die Fürther den MSV nicht wegen dem letzten Tabellenplatz unterschätzen. Trainer Stefan Ruthenbeck mahnte bereits Tage vor dem Spiel, dass die Heimpartie gegen die Zebras kein Selbstläufer wird. Gleichzeitig forderte er Konzentration seiner Mannschaft, die in den letzten 4 Heimpartien nur einen einzigen Punkt holte.

Die Fürther werden nicht nur Aufgrund der letzten Heimniederlagen motiviert in die Begegnung gehen. Die Partie gegen den MSV hat nämlich noch eine ganz besondere Note: Es ist das letzte Heimspiel vor der alten Haupttribüne am Fürther Ronhof. Nach der Partie wird diese für 17 Millionen Euro erneuert. Der Bau soll bis zum Ende des Jahres 2016 andauern.

Comments are closed.