Krefeld: Neuer SPD-Chef zu Gast beim DGB

Der neue Krefelder SPD-Vorsitzende Ralph-Harry Klaer traf sich zu einem Meinungsaustausch mit Vertretern des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Krefeld.

v.l. DGB-Regionssekretär Thomas Ziegler, SPD-Vorsitzender Ralph-Harry Klaer, DGB-Vorsitzender Ralf Köpke

Ralf Köpke, DGB-Vorsitzender berichtete über die gewerkschaftliche Einschätzung der Wirtschaftslage, insbesondere im industriellen Bereich in Krefeld  Die relativ positive Arbeitsmarktlage im letzten Jahr wird nach Ansicht des DGB nicht zu halten sein. Es gebe Befürchtungen, dass die Konjunkturlage in Krefeld zu Beschäftigungsschwierigkeiten in der mittelständigen Industrie Krefelds führen kann. Bis zu 500 Arbeitsplätzen könnten auch in 2016 verloren gehen, so Köpke.

Ralph-Harry Klaer bekräftigte die nachhaltige Unterstützung aus der Krefelder SPD. Klaer: „Wir stehen immer an der Seite der Beschäftigten, gerade auch in schwierigen Zeiten, unsere Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen wird sich in Kürze auch noch mal mit Vertretern der Gewerkschaften zu diesem Punkt abstimmen.“

Einen gemeinsamen Handlungsbedarf gibt es nach Auffassung von Klaer und Köpke auch bei den Verträgen mit den Reinigungsfirmen an den Krefelder Schulen. Die Anfragen der Stadt Krefeld sollten eine fachkundige Überarbeitung aus Arbeitnehmersicht erhalten. Die Vorgänge der letzten Wochen haben gezeigt, dass hier dringender Handlungsbedarf gegeben ist, Klaer und Köpke erklärten übereinstimmend, dass hier nicht auf dem Rücken der Reinigungskräfte und der Schulen nach dem Motto den billigsten Anbieter zu nehmen, gespart werden darf.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Trotz Einsparziel: Deutliche Kostensteigerung im Duisburger Marketing nach Auflösung der DMG

Zum Thema Mindestlohn war man sich bei allen Gesprächspartnern einig, die gesetzliche Einführung des flächendeckenden Mindestlohnes war ein großes Erfolgsmodell, allen Unkenrufen zum Trotz gab es keinen Beschäftigungsabbau, ganz im Gegenteil haben auch in Krefeld etliche Beschäftigte vom Mindestlohn profitiert. „Wir werden weiter darum kämpfen, dass auch in dieser Stadt Niemand mehr weniger als 8,50 Euro verdienen muss“, so beide gleichlautend.

Es wurde ein regelmäßiger und kontinuierlicher Meinungs- und Erfahrungsaustausch zwischen der Krefelder SPD und den Gewerkschaften vereinbart, die Themenfelder Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Soziales und die Integration der Flüchtlinge in dieser Stadt sind große Herausforderungen für die Zukunft dieser Stadt, darin waren sich beide Seiten einig.

Related Post

Rentenreport des DGB: Rente muss für ein gutes Leb... Der DGB hat heute in Düsseldorf seinen aktuellen Rentenreport vorgestellt und einen Kurswechsel in der Rentenpolitik gefordert. „Wir bekommen auch in Krefeld ein massives Rentenproblem, wenn wir ni...
Krefeld: Tatverdächtiger nach Beil-Angriff in Unte... Der 52-jährige Mann, der am Sonntag (15. Januar) am Krefelder Bahnhof einen 33-Jährigen mit einer Axt verletzte, sitzt jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbe...
Bas und Özdemir rufen zur Teilnahme am Otto-Wels-P... Populistische Strömungen, gezielte Falschmeldungen, die Verbreitung von Hass und Hetze. Was können wir alle tun, um unsere Demokratie und die demokratische Kultur zu stärken? Diese Frage steht im Mitt...
Krefeld: Mann in Hauptbahnhof mit Beil verletzt Am  Sonntag (15. Januar 2017) hat die Polizei am Hauptbahnhof in Krefeld unter Einsatz der Schusswaffe einen Mann festgenommen. Er ist verdächtig, zuvor einen anderen Mann mit einem Beil attackiert zu...
Krefeld: Polizei und Feuerwehr warnen vor Rauchmel... Aktuell sind als Rauchmelder-Kontrolleure getarnte Trickbetrüger unterwegs. In Nordrhein-Westfalen herrscht Rauchmelderpflicht. Das machen sich einige Trickbetrüger zu Nutze. Sie geben vor, kontrol...
Trotz Arbeit sind in Krefeld über 5.500 Menschen a... In Düsseldorf sind derzeit 5.505 Menschen trotz Arbeit auf Hartz IV angewiesen. Eine große Zahl der Aufstockenden arbeitet in geringfügiger Beschäftigung. So haben 2.081 Aufstockende nur einen Minijob...
DGB Duisburg: ab 1. Januar 2017 steigt der gesetzl... Der seit dem 1. Januar 2015 geltende gesetzliche Mindestlohn wird erstmals seit seiner Einführung angehoben und steigt zum 1. Januar 2017 auf 8,84 Euro pro Stunde. Die Mindestlohnkommission, bestehend...
Krefeld: Sechs Einbrüche an den Feiertagen Von Freitag bis Montag (23./26.Dezember 2016) hat die Polizei sechs Einbrüche im gesamten Stadtgebiet registriert. Von Freitag auf Sonntag (23. bis 25. Dezember 2016) haben Unbekannte zwischen 15:5...
Wesel: Michael Rittberger mit Hans-Böckler-Medaill... Der ehemalige Vorsitzende des DGB-Kreisverbandes Wesel, Michael Rittberger, hat in Rheinberg die Hans-Böckler-Medaille verliehen bekommen. Der Vorsitzende des DGB NRW, Andreas Meyer-Lauber, überreicht...
SPD-Bundestagsfraktion informiert sich über RISKID... Gesundheits- und Familienpolitikerinnen der SPD-Bundestagsfraktion diskutierten am Mittwoch das Thema Kindesmissbrauch mit zwei Fachleuten aus Duisburg. Der ehemalige Leiter des Kommissariats für Gewa...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.