Piraten: Delfin-Tod im Duisburger Zoo – Wann hat das Leiden ein Ende?

Nach dem Tod des eine Woche alten Delfin-Babys von Pepina sagt Simone Brand, Tierschutzpolitische Sprecherin der Piratenfraktion im Landtag NRW:

Foto: Anke Knipschild

Foto: Anke Knipschild

„Wann kommt endlich die NRW-Landesregierung zur Besinnung und macht dem unwürdigen Zustand für diese intelligenten und äußerst sozialen Tiere ein Ende? Es darf kein weiteres parteitaktisches Kalkül auf dem Rücken der Delfine ausgetragen werden. NRW muss seiner Verantwortung gerecht werden und dieses Delfinarium schließen!

Sollte bei der pathologischen Untersuchung auch nur das geringste Indiz auftauchen, dass der Tod des Delfin-Babys im Zusammenhang mit der unwürdigen Tierhaltung in einem gekachelten Becken steht, werden wir alle parlamentarischen Mittel ausschöpfen, die uns zur Verfügung stehen, um dieses Tierleiden zu beenden.“

Vor einem Jahr erst fand auf Antrag der Piratenfraktion im Landtag NRW eine Expertenanhörung zur Schließung des Delfinariums in Duisburg statt. Viele Experten äußerten sich sehr kritisch darüber, ob es überhaupt möglich sei, Delfine artgerecht in Gefangenschaft zu halten. SPD und Grüne lehnten den Piraten-Antrag auf Schließung des letzten verbliebenen Delfinariums in NRW ab.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Essen: FC Kray - Trainerteam für die Rückrunde steht

Antrag im Download:
http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD16-4956.pdf

14 thoughts on “Piraten: Delfin-Tod im Duisburger Zoo – Wann hat das Leiden ein Ende?

  1. Das erinnert mich an die Geschichte des Ruhrgebiets: ein grausamer Niedergang, der ein Abbild für das jahrzehnte lange Versagen von Politik und Verwaltung ist. Realexistierende NRW-Parteien sind ein historischer Abklatsch des tradierten Revier-Versagens. Einfühlsam unterwerfen sie sich der gewohnten Schmiere von Systemfuttzies in der ParteihochburgNRW. Beschworen wird ein längst vergangenes „Sieg Heil“ der Industriekultur!

    Nein, das ist kein guter Ausweg in eine bessere Zukunft für das Ruhrgbiet.

    Ruhrgebiet und Duisburg sind das ewige Schlusslicht beim Griff nach der Zukunft – wie demnächst die ganze vergreisende Nation BRD. OINC: Old Industial Nation and City.
    https://jakobswege.files.wordpress.com/2012/11/oinc_2.png

    OINC (dtsch Grunz) – In Duisburg versagt die Demokratie zuerst (vgl. die Wahlbeteiligung von OB Sören Link und Innenminister NRW Ralf Jäger, beide SPD Duisburg – alles P-R-O-L-L (Projektion Ruhrgebiet ohne langfristige Lösung).

    Ich bin mit Sören Link und Ralf Jäger nicht zufrieden: OINC. Jetzt ist Schluss mit dem Niedergang von Duisburg und Ruhrgebiet. Fordert Bürgerbeteiligung. OB Sören Link und Innenminister NRW Ralf Jäger schaffen das nicht allein. OB Sören Link und Innenminister NRW Ralf Jäger sind auf dem Horror-OINC-Trip des Ruhrgebiets, NRW.

  2. Loveparade 2010. Wann hat das Leiden ein Ende? Es gibt auch eine Gerechtigkeit für Menschen. Welche Partei setzt sich dafür ein? Delfine und Duisburger sind Lebewesen.

  3. Bravo!
    Da werden wieder einmal Halbwahrheiten und Meinungen, gebildet aus gezielten Fehlinformationen durch bestimnte Gruppierungen, benutzt, um Politik zu machen. Die Piraten disqualifizieren sich für mich daher immer mehr als Partei, da sie sich, ohne zu recherchieren, für gemachte Meinungen vor den Karren spannen lassen. Auffallend nicht nur bzgl. des Delfinariums. Es gibt genug zu verbessern, ja! Aber DAS ist es Ihnen dann nicht wert? DAS wäre für mich mal ernst zu nehmen. Schließen kann jeder alles. Banal! Dumm!
    Ich habe sie einmal gewählt, weil ich dachte: endlich mal andere. Aber nein! Nur noch Blödsinn kommt von dieser Partei und das hier ist m.E. der Burner!
    Damit benutzt man meines Erachtens dann Menschen. Wenn es zugelassen wird, dass Meinungen mit Behauptungen und Fehlinformationen erzeugt werden. Und such DAS als Partei aufsbFähnchen schreiben? Schämt Euch! Klärt lieber über Tierschutzvereine auf um vor denen zu schützen, dieuBehauptungen mit Photoshop-Bildern belegen und so Gelder sammeln! Das wäre am Ende auch Tierschutz!
    Eine Partei sollte jedoch aufklären. Dieses hier geht daran vorbei, es wird sigar eingesetzt . So etwas kann uchbals Partei nicht ernst nehmen.

    Leider wird anscheinend auch immer mehr daran vorbei gesehen, dass der Tod zum Leben gehört. Jeder Todimuss irgendwue auf menschlichem Versagen basueren. Da ist der Arzt Schuld, das Krankenhaus, das Pflegeheim. Ganz schön arrigant, dass der Mensvh meint, den Tid so zu beherrschen. Wir kennen noch lange nicht alle Todesursachen, auch nicht beim Menschen. Aber wir kennen die Todesursache Tausender Tiere, an deren Tid wirklich WIR mit unserem Fortschrittsdreck Schuld sind: in der Natur. Und wirklich schlimmes in den Meeren geschieht, wo tatsächlich durch menschliche Hand Massen sterben. Dem Delfinarium ist nichts vorzuwerfen. Und die Ursache für den Tod der Kleinen wollen sie dort sicher dringend selbst wissen. Mehr als andere, die daraus nun pNutten ziehen wollen, in der Politik oder für Spenden fraglichen Tierschutzes von Tierschützern, denen jeglicher Bezug zu echtem Tiereschutz fehlt, sie nehmen sie als Werbeplatform .Der Zoo braucht keine solchen Behauptungen und Spekulationen und vor Allem keine Ferndiagnosen. Ferner: im Delfinarium klären sie mehr über die Umweltverschmutzung in den Meeren auf, als es die Piratenpartei ansatzweise nur versucht. Dass die Tiere dort nicht leiden, werden vor Allem regelmäßige Besucher und die Tierpaten wissen, die häufig da sind und jedes Tier einzeln kennen. Tierleid findet in anderen Delfinarien im Ausland statt, schnell aus dem Boden gestampft, die mit der Schließung der guten gefördert werden. Dorthin geht dann der Tourismus verstärkt und zu den schlechten Whale-Watching-Touren, wo im Meer Jagd auf die Tiere gemacht wird. Sie sollten lieber guten Delfinarien Unterstützung geben, noch größer und besser zu werden, die Meere werden es danken.

  4. Sehr oft bin ich im Zoo Duisburg. Auch bei den Delfinen. Bei den Vorführungen und dazwischen. Ich kann nur eines sagen: Demnach, was ich beobachtet habe, haben die Behauptungen der Delfinariengegner keine Substanz. Die Tiere weisen weder Stereotypien auf noch Langeweieile. Sie spielen miteinander, sie bekommen regelmäßig ihr Futter (AUßERHALB der Vorführungen), haben Sex, harmonieren miteinander, ziehen sich zwischendurch zurück in die hinteren Bereiche des Delfinariums um dann irgendwann, wenn sie Lust haben, wieder zu kommen. Geräusche von draußen nimmt man im Delfinarium als Mensch kaum wahr. Da die Becken entsprechend zusätzlich isoliert sind und durch Federungen selbst Erschütterungen nicht dort ankommen, ist der Grund mit der Lautstärke auch von Tierrechtlern hausgemachte Behauptung. Zumal, wie ein „Spezialist“ behauptet, bei der Ferrari-Show dort oben keine Fahrzeuge platziert waren. Wie ernst nehmt ihr uns als Wähler eigentlich? Jeder kann sich selbst überzeugen und recherchieren und ihr wollt Wählerstimmen gewinnen mit falschen Tatsachenbehauptungen Dritter? Manipulation hat in der Politik nichts zu suchen. Etwas, was sich anfangs die Piraten aufs Fähnchen schrieben. Wenn es im Delfianrium etwas zu beanstanden gäbe, dann, dass das Dach noch immer nicht geöffnet werden kann, weil die dusselige Firma, die beauftragt ist, das nicht auf die Kette bekam. Und dann Insolvenz anmeldete (? wenn ich richtig informiert bin) . Fortpflanzung und Tod gehören zum Leben. Wird auch jeder Mutter nun das Kinderkriegen untersagt, wo das Kind den plötzlichen Kindstod stirbt? Jedes Krankenhaus schließen, weil da sterben welche? Pflegeheime auch, huch, da starb die Oma meines Onkels! Schlimm finde ich, was in den Meeren passiert. Auch durch den Massentrourismus. Durch Müll und Überfischung. Ölförderung. Lärm durch Schiffe, Boote, Bohrinseln. Zoo Duisburg klärt darüber auf. Die Piraten nicht! Meiner Meinung nach ist das Nachplappern von Behauptungen irgendwelcher Tierrechtler, die Parapsycholgen bemühen, um Diagnosen von Tierwohl zu diagnostizieren, der falsche Weg, Wähler gewinnen zu wollen!

  5. Ausgesprochen schade, ich fühle mit den Zoomitarbeitern. Aber es wäre schön, wenn die Piraten trotz aller Uninformiertheit den Anstand besäßen, fair und sachlich zu bleiben. Die Vorwürfe, gespeist von solchen „Fachleuten“ wie der 1-Mann-Organisation WDSC (ein Steuerberater…) und anderen Möchtegern-Speialisten, sind doch völlig haltlos. Man sollte nicht vergessen, dass der Zoo in den letzten Jahren fünf Delfinjungtiere erfolgreich aufgezogen hat! Eine Lungenentzündung kann nun mal trotz aller Vorsichtsmaßnahmen passieren. Das „parteitaktische Kalkül“ betreiben doch die Piraten, die hier glauben, mit einer populistischen Meinung punkten zu können. Schon so unqualifizierte Äußerungen wie „unwürdige Haltung in gekacheltem Becken“ zeigt doch nur, dass die, die so etwas schreiben, noch nie im Delfinarium waren! Wer sich anmaßt, tierschutzpolitische Sprecherin zu sein, sollte sich erstmal selbst und unabhängig informieren und nicht blind den PR-Aktionen der Tierrechtler vertrauen, die auf Spendengelder durch inzenierte Skandale angewiesen sind – sie leben schließlich davon…

  6. Schoin interessant:“gekacheltes Becken“ . Starker Satz, zeigt er doch, dass Frau Tierschutzpolitische Sprecherin der Piratenfraktion im Landtag NRW, das Delfinarium gar nicht kennt. Entscheidungen und Anträge werden also auf Behauptungen Dritter basieren. Sagt mir alles. Traurig, Frau Brand, Sie haben soeben meine Stimme verloren. Ich bin oft im Delfinarium, als Gast, habe auch Patentiere. Und ich bin sicher: mancher Besucher des Zoos und die meisten Duisburger, wie ich, wissen mehr darüber als Sie. Das zeigt Desinteresse ihrerseits, denn Sie setzen sich mit der Thematik gar nicht erst auseinander, sondern multiplizieren auf Plakaten der Tierrechtler ausgestellte Polemik.

  7. Mal ganz unabhängig von politischen Interessen: Ich kann nicht so ganz verstehen, dass hier so viele Kommentare das Einsperren von Delfinen verteidigen (und das betrifft generell das Einsperren, egal welches Tier es ist). Und das zur Belustigung von uns Menschen? Delfine sind hochintelligente Wesen die in der Freiheit ein ganz anderes und komplexeres Leben führen, zu dem sie in einem Delfinarium gar nicht in der Lage sind. Ganz ehrlich weiß ich nicht, wozu wir Menschen einen Zoo brauchen. Soll das mal ein Ersatz sein für die Natur, die wir zerstört haben?

    • @Bettina: Ich geh davon aus, dass Sie sich tatsächlich um das Wohlergehen der Tiere sorgen. Aber gehen Sie bitte mal ins Delphinarium und machen Sie eine Führung hinter die Kulissen mit. Informieren Sie sich über die Natur- und Artenschutzprojekte und die Umweltbildung, die der Zoo (wie alle seriösen Zoos) betreibt und über die heutige moderne Tierhaltung in Gehegen, die für die Tiere Lebensräume und Territorien sind. Die Meinung, dass Zoos Tiergefängnisse zur Belustigung sind, ist schlicht nicht mehr zeitgemäß, und das seit Jahrzehnen, auch wenn manche unseriösen Tierrechts-Organisationen das noch immer behaupten. Einfach mal selbst eine Meinung vor Ort bilden! (Das wäre auch mein Rat an die Piraten, vor allem die Tierschutz-Sprecherin!)

    • Der Bettina-BeantworterMi, 26 Aug 2015 at 21:58:04-Reply

      Original: Delfine sind hochintelligente Wesen die in der Freiheit ein ganz anderes und komplexeres Leben führen, zu dem sie in einem Delfinarium gar nicht in der Lage sind. Ganz ehrlich weiß ich nicht, wozu wir Menschen einen Zoo brauchen. Soll das mal ein Ersatz sein für die Natur, die wir zerstört haben?

      Kommentar: Duisburger sind hochintelligente Wesen die in der Freiheit ein ganz anderes und komplexeres Leben führen, zu dem sie in einem Ruhrgebiet gar nicht in der Lage sind. Ganz ehrlich weiß ich nicht, wozu wir Menschen einen Demokratie-Revier brauchen. Soll das mal ein Ersatz sein für die Natur, die wir zerstört haben?

      • Als Duisburger Delfin mit zwei Beinen habe ich eine Frage.

        Wegen großer Unzufriedenheit gab es in der Geschichte des Ruhrgebiets Massendemonstrationen. Hunderte von Demonstranten wurden vorübergehend weggesperrt.

        Herr Oberbürgermeister Sören Link, welches Cartering-System hat die Polizei Duisburg für diesen Fall eingeplant? Müssen alle festgesetzten Bürger wie damals Leberwurstbrote aus Schweinefleisch essen, um nicht zu hungern – oder gibt es stattdessen eine vegetarische Pizza und eine Marmeladen-Stulle mit Hagebuttentee?

        • Also, ich denk mal, dass der @Duisburger Delfin mit zwei Beinen (und ohne Kopf als Duisburger) „Catering der Polizei Duisburg“ bei Massenverhaftungen meint.

          Das ist schon bedenklich. „Lammert kritisiert Förderbedarf als „Lebenslüge“ des Reviers“. http://www.derwesten.de/politik/lammert-kritisiert-die-lebensluegen-des-reviers-id11028855.html#plx610976411

          Die Parteihochburg Duisburg und Ruhrgebiet ist seit mehreren Jahrzehnten auf zwei Beinen mit einer Lebenslüge unterwegs. Sie wird zunehmend auf Menschentreffen, die sich wie Delfine fühlen. Das sind Lebewesen mit einen Kopf.

          Diese Bewegung ist für die politiscche Existenzen in der Parteihochburg ungewohnt. Der Innenminister sollte sich nicht nur um Flüchtlinge und ihre Verpflegung sorgen. Auch Einheimische haben ein Recht auf eine kulinarische Perspektive: Was krieg ich vom Innenminsiter Ralf Jäger (SPD Duisburg) zu essen, wenn ich bei einem Protest von der Polizei Duisburg weggesperrt werde?

          Der Innenminisiter Ralf Jäger (SPD Duisburg) ist ein demokratischer Schwächling. Jäger ist wiederholt das Schlusslicht der Wahlbeteiligung in NRW. Erwartet alle zukünftigen Duisburger Weggesperrten Leberwurstbrot? Vorsicht: Bei Befangenheit können Auswüchse nicht ausgeschlossen werden.

          Genosse Ralf Jäger, Dein Leberwurstbrot esse ich nicht! Friss Deine Leberwurstbrote als „freiwillige Leistung“ allein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.