Friedenskirche Hamborn: Vier Suiten beim dritten sommerlichen Orgelkonzert

axelberchemVier Suiten für Orgel aus drei Jahrhunderten sind am Mittwoch, 15. Juli 2015 ab 20 Uhr in der Hamborner Friedenskirche, Duisburger Str. 174, zu hören. Axel Berchem spielt an der Eule-Orgel die „Suite du Deuxième Ton“ von Louis‐Nicolas Clérambault, von Ferdinand Tobias Richter die „Suite no. 3 in F‐Dur“ sowie die „Suite gothique“ von Léon Boëllmann. Zudem spielt Berchem die „California Wine Suite op. 40“ von Hans Uwe Hielscher. Für die 1991 komponierte, klingende Hommage an den Wein wurde Hielscher von einer Reise durch kalifornische Weingüter inspiriert. Peter Bartetzky beschrieb die Suite so: „Ein köstliches musikalisches Vivat auf den hervorragenden kalifornischen Wein. Nicht allein, dass man durch meisterhafte Komponistenhand ein amüsantes Suitenprogramm vorgestellt bekommt. […] Sehr empfehlenswert. Vivat Bacchus in organo pleno!“ („Musik im Bistum Essen“, 1/2004). Beim anschließenden Umtrunk im Kirchgarten können Orgel- und Musikfreunde mit Axel Berchem ins Gespräch kommen; der Eintritt kostet sechs Euro.

Axel Berchem, Jahrgang 1956, hat in seiner Geburtsstadt Düsseldorf evangelische Kirchenmusik (A‐Examen 1981) und Orgel als Konzertfach (Konzert‐Diplom 1983)studiert. Seine Orgelprofessoren waren Almut Rößler und Hans‐Dieter Möller. Zusätzliche Anregungen erhielt er in Orgelkursen von Daniel Roth, André Fleury, Nicholas Kynaston und Ewald Kooiman. Er widmete sich darüber hinaus Studien in Musikwissenschaft, Germanistik und Philosophie an der Universität zu Köln. Seit 1977 ist er gelegentlich als Konzertorganist tätig (Altenberg, Dom bis Zürich‐Enge, Ref. Kirche), außerdem als Rezensent für verschiedene Fachblätter (Der Kirchenmusiker, Ars organi, Forum Kirchenmusik) und als Komponist (u.a. TeDeum in blues 2000, Mass for a Divine Service 2003). Seit 1981 arbeitet er als Kirchenmusiker an der evangelischen Stadtkirche Moers.

Comments are closed.