Sozialhelden stellen mit Trucify Fragen zu Behinderung und Inklusion

teamWas Sie schon immer über Menschen mit Behinderung wissen wollten, sich aber nicht zu fragen trauten… Die Sozialhelden und die App Trucify sammeln im Netz die wichtigsten Fragen zum Thema Behinderung.

Über 10 Millonen Menschen mit Behinderungen leben in Deutschland, Inklusion ist als Begriff in aller Munde,
aber immer noch gibt es wenige Freundeskreise, in denen sich Menschen mit und ohne Behinderung begegnen. Und selbst dort werden viele Fragen nicht gestellt – aus Angst, sich lächerlich zu machen oder jemanden zu verletzen.

Raul Krauthausen, Aktivist und Gründer von wheelmap.org sagt, es sei nötig, Fragen zuzulassen: „Oft trauen sich nur Kinder, Fragen zu meiner Behinderung zu stellen, zum Beispiel „warum ist der Mann so klein“?“ Den Eltern ist das meistens peinlich, dabei ist es wichtig, solche Fragen stellen zu dürfen und Antworten zu bekommen. Das Team von Trucify wollte schon lange Fragen zum Thema Behinderung stellen, aber nicht ohne auch Menschen mit Behinderung einzubeziehen, darum haben sie sich an den Sozialhelden e.V. gewandt. Lilian Masuhr, Projektleiterin von Leidmedien.de: „Wir freuen uns sehr, dass die Trucify-Redaktion zugekommen ist. Jetzt gehen wir gemeinsam auf die Suche nach den richtigen Fragen – bei Menschen mit und ohne Behinderung.“

Bis Ende Juni hat jeder die Gelegenheit, Fragen in den Sozialen Medien oder mit einer Email an trucify@sozialhelden.de vorzuschlagen. Es gibt nur zwei Bedingungen: Die Fragen müssen sich mit den Themen Behinderung oder Inklusion befassen und sie müssen mit »ja« oder »nein« beantwortbar sein. Nach und nach werden dann viele der Fragen in der App gestellt.  Und wie immer bei Trucify erhält jede Nutzerin, die die Frage beantwortet, Einblick in die Ergebnisse.

 

 

Comments are closed.