Bake the world a better place: Duisburg Neumühl am 5.Juni von 15.00-18.00 Uhr

„Bake the World a better Place“ ist das Motto unter dem Flüchtlingsrat Duisburg, Netzwerk Duisburg und „Refugees welcome“ nun zum dritten mal zu Kaffee, Kuchen und gelebter Willkommenskultur einladen.

Fluechtlingsempfang Koloniestrasse: Bake the World a Better Place

Fluechtlingsempfang Koloniestrasse: Bake the World a Better Place

Eine bessere, solidarischere Welt, das ist etwas, was wir uns grade in Neumühl wünschen. Die Erfahrungen der letzten Wochen lassen ahnen, das der kommende Termin eine Besonderheit darstellt. In Duisburg Neumühl kam es in den letzten Jahren vermehrt zu rassistischen Kundgebungen und anderen Ausfällen.

So auch am 8.Mai diesen Jahres, als sich die rechte Kleinstpartei proNRW entschloss in unmittelbarer Nähe der Geflüchtetenunterkunft im ehemaligen Sankt Babara-Hospital aufzumaschieren. Angesichts dieser Bedrohung für die Geflüchteten entschied sich der Flüchtlingsrat Duisburg eine Gegenkundgebung zu veranstalten.
Bezeichnend war dabei, dass sich aus Neumühl selber nur eine Handvoll Personen der Kundgebung des Flüchtlingsrates anschlossen. Die Kundgebung von proNRW, die sich ausdrücklich gegen die Geflüchteten richtete wurde hingegen von zahlreichen Neumühler*innen besucht. Immer wieder wurden die Teilnehmer*innen unsere Kundgebung von Passant*innen „angepöbelt“, die aus iherer verachtenden Haltung gegenüber Geflüchteten keinen Hehl machten.
Völlig unverständlich bleibt die mangelnde Solidarisierung und Teilnahme der „Neumühler Erklärung“ mit der Kundgebung und das mangelnde Interesse an unserer Forderung nach verbindlichen Mindeststandards für die Unterbringung von Geflüchteten.

Das Ziel unserer bisherigen sogenannten „Kuchenaktionen“ war, neben einer Kritik an der Flüchtlingspolitik der Stadt Duisburg, vor allem auch Anwohner*innen und Geflüchtete ins Gespräch zu bringen , was in der Vergangenheit auch immer wieder zu einem Erstarken des Engagements um die jeweilige Unterkunft geführt hat.
Dieses Mal jedoch stellt sich uns jedoch die Frage, ob in Neumühl überhaupt in dem Umfang wie öffentlich dargestellt ein echtes Interesse daran existiert , sich konsequent für die Geflüchteten einzusetzen oder ob man deren Anwesenheit in Neumühl nicht lieber totschweigt.

Angesichts der aktuellen Entwicklung um die geplante Notunterkunft in einer Neumühler Turnhalle gehen wir von einer weiteren Verschärfung der dortigen Situation aus und lehnen die Planungen der Stadtverwaltung hierzu ab.Es ist nicht nachvollziehbar warum anstelle flächendeckender Unterbringung von Geflüchteten in Wohnungen und Einführung entsprechender Handlungskonzepte die Stadt immer noch auf zentrale Einrichtungen setzt und dabei wie in diesem Falle eine mögliche Eskalation und die zunehmende Gefährdung von Geflüchteten in Kauf nimmt.

Trotz alledem , oder grade deswegen möchten wir die Geflüchteten in Neumühl nicht alleine lassen!
Wir richten diesen Aufruf deshalb insbesondere an die Neumühler*innen ihre passive bis ablehnende Haltung gegenüber den Geflüchteten zu überdenken und sich ihnen entgegen zu bewegen.
Ebenso möchten wir alle Auswärtigen bitten sich am 5.6. auf den Weg nach Neumühl zu machen und die Geflüchteten nicht alleine zu lassen.

„Bake the world a better place“ , zeigt euch solidarisch!

Comments are closed.