Rhein-Ruhr-Marathon: 1245 Talente laufen durch das Zieltor in der Arena

Dem Nachwuchs gebührt der Vortritt. Und natürlich die gleiche Aufmerksamkeit wie allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim 32. Rhein-Ruhr-Marathon. Am Mittwoch starten ab 10:15 Uhr 1245 Talente beim AOK-Schülerlauf. Die Rennen in den unterschiedlichen Altersklassen sind das Vorspiel zum Marathon, der am Sonntag, 7. Juni gestartet wird.

Hitachi-Innenhafenlauf-2014-3779Traditionell beginnt das Marathon-Wochenende in Duisburg mit den AOK-Schülerläufen. In diesem Jahr traten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1996 bis 2009 bereits am Mittwoch an und feiern ihre Sieger in der Schauinsland-Reisen-Arena.

Der Freitag nach dem Feiertag wird von vielen Schulen gern als Brückentag genutzt. Deshalb wollte Martina Göbel-Gasiorowski vom Schulsportreferat der Stadt Duisburg den Mädchen und Jungen die Entscheidung zwischen „fun“ und „frei“ abnehmen. Es geht doch auch beides.

Eine lohnende Anstrengung bei der Terminwahl: Mit 1245 Teilnehmerinnen und Teilnehmern übertreffen die AOK-Schülerläufe in diesem Jahr das Ergebnis von 2014 (1003) deutlich. Martina Göbel-Gasiorowski hat damit ihre Erwartungen, mindestens 1000 Schülerinnen und Schüler an den Start zu bringen mehr als erfüllt.

Besonders freut sie, dass die Förderschule Buchholzer Waldschule für die AOK-Rennen gemeldet hat. „Es ist schön, dass eine Förderschule teilnimmt. Es wird oft von Inklusion im Sport gesprochen. Hier wird sie gelebt“, sagt Martina Göbel-Gasiorowski.

Erstmals treten auch die St. George School in Ungelsheim und die Internationale School of Düsseldorf an. Martina Göbel-Gasiorowski: „Der Schülermarathon spricht sich inzwischen rum.“ Zu den teilnehmerstärksten Schulen gehören: Die Gemeinschaftsgrundschule Großenbaumer Allee, der Schulverbund Lauenburger Allee/Lüderitzallee, die Gottfried-Wilhelm-Leibniz Gesamtschule, das St. Hildegardis Gymnasium und Gesamtschule Mitte.

Die Talente gehen in insgesamt vier Rennen über 800 sowie 4200 Meter an den Start. In sieben Wertungsklassen werden die Siegerinnen und Sieger ermittelt. Urkunden und Pokale ehren, wie gesagt, die Besten.

Die AOK-Schülerläufe zählen die Organisatoren zum offiziellen Marathon-Programm. Christoph Gehrt-Butry, der sich für den SSB um diese Rennen kümmert, macht deutlich: „Die Nachwuchs-Rennen gehören dazu wie die Rennen der Handbiker oder der Inliner. Sie sind Teil des Ganzen und wir widmen ihnen auch die gleiche Aufmerksamkeit wie allen anderen Wertungen.“

Entsprechend haben die Organisatoren der Rennen den Lauftag am Mittwoch vorbereitet und in den vergangenen Jahren immer weiter an das Niveau des eigentlichen Marathons herangeführt. Start und Ziel der Rennen über 800 Meter für die Grundschüler und 4200 Meter für die Starter aus den weiterführenden Schulen sind in der Schauinsland-Arena. „Die Mädchen und Jungen sollen das gleiche Gefühl haben, wenn sie die Ziellinie überqueren wie die Teilnehmer beim großen Marathon“, sagt Christoph Gehrt-Butry. Deshalb ist am Mittwoch auch bereits das offizielle Zieltor aufgebaut. Die Zeitnahme erfolgt inzwischen ebenfalls elektronisch.

Die Siegerehrung rückt die Bestplatzierten ins Rampenlicht. Denn die Schülerinnen und Schüler wollen ihre Leistung auch belohnt sehen. Martina Göbel-Gasiorowski: „Die jungen Ausdauersportler sollen das Gefühl haben, ihre Leistung wird so ernst genommen wie bei den Teilnehmern am eigentlichen Rhein-Ruhr-Marathon.“

Zu einer guten Organisation gehört immer auch ein starkes Helferteam. Die Schülerinnen und Schüler des Sophie-Scholl-Berufskolleg in Hamborn haben da inzwischen so etwas wie Routine entwickelt. Ohne sie – das wissen alle – läuft nichts. Und das ist hier wortwörtlich gemeint.

Comments are closed.