VfL Bochum – SV Sandhausen – SVS sichert sich Klassenerhalt

vfl aueTief im Westen, wo die Sonne scheint, so schallte es vor der letzten Partie aus den Lautsprechern im REWIRPOWER-Stadion Bochum. Die Grönemeyer-Hymne ist in Bochum Kult. Vor der Partie verabschiedete der VfL einige seiner Kicker, die den Verein mit Saisonende verlassen werden. Dazu auch die U23 und die Zweitligamannschaft der Damen. Beide Teams wurden aus finanziellen Gründen abgemeldet. 

Auf seinen neuen Arbeitgeber traf der Keeper des SV Sandhausen Manuel Riemann, er wird zur kommenden Saison zum VfL wechseln und darf somit auch das Torwarttraining von Bochums Torwarttrainer Peter Greiber genießen.

Die Bochumer begannen rasch und boten den anwesenden Zuschauern viel Offensivfußball, darauf mussten sich die Gäste aus Baden zunächst einstellen. Manuel Riemann jedenfalls hatte bereits in der 7. Spielminute die Möglichkeit mit einer Glanztat bei seinem neuen Arbeitgeber die Personalakte aufzufrischen.

Während es für die Bochumer „nur“ noch um einen versöhnlichen Abschied mit ihren Fans ging, war für den SV Sandhausen „Existenzkampf“ angesagt. Denn die Sandhäuser konnten im schlimmsten Fall der Fälle noch auf den Relegationsplatz geraten. Eigentlich war des SVS nach dem Auswärtserfolg bei RB Leipzig sicher gerettet, doch aufgrund eines Verstoßes gegen die Lizenzstatuten haben sich die Verantwortlichen bei der DFL darauf geeinigt dem SVS drei Punkte abzuziehen, dazu bei Verbleib in der zweiten Bundesliga, gleich für die kommende Spielzeit einen erneuten Abzug von drei Punkten.

Mitte der ersten Hälfte legte sich das Tempo ein wenig. Der SVS ohne Idee, während die Bochumer des Öfteren über die Außenbahnen Offensivaktionen einleiteten.

VfL-Fans empfangen Riemann mit Sprechchören

Zur zweiten Halbzeit musste SVS-Keeper Manuel Riemann das Tor vor der Ostkurve hüten. Die VfL-Fans begrüßten ihren neuen Schlussmann mit lautstarken „Manuel-Riemann“ Rufe.

Zu Beginn der zweiten Hälfte tasteten sich beide Teams zunächst vorsichtig ab.

Die anwesenden Zuschauer sorgten für eine tolle Kulisse. Die VfL-Fans wollten die Saison bei herrlichem Wetter ausklingen lassen und die Gäste aus Sandhausen den Klassenerhalt feiern. Der SVS spendierte seinen Fans rund sieben Busse inclusive Getränke für die An- und Abreise.

Der SV Sandhausen konnte mit Abpfiff der Partie den Klassenerhalt feiern. Sichtlich erfreute Gesichter im SVS-Lager.

Die Stimmen zum Spiel:

Jürgen Machmeier: „Uns sind große Steine vom Herzen gefallen. Ein großes Kompliment an Trainer, Mannschaft sowie Umfeld des SVS, es ist eine großartige Leistung diesen Klassenerhalt realisiert zu haben. Hierzu gehört viel Einsatz. Das Erlebnis der vergangenen 14 Tage hat uns als Verein nochmals gestärkt. Ich bin optimistisch, dass wir noch enger zusammenrücken werden.“

Manuel Riemann: „Es war natürlich toll mein letztes Spiel für den SVS bei meinem neuen Arbeitgeber bestritten zu haben, aber es zählt doch nur eins, nämlich der Klassenerhalt mit dem SVS. Wir haben in der abgelaufenen Spielzeit sportlich gesehen 42 Punkte eingefahren, hallo? Das ist super! Mein Arbeitgeber heißt bis zum 30.06.2015 SV Sandhausen, daher war für Emotionen nicht viel Platz.“

Daniel Ischdonat: „Der Klassenerhalt war für uns alle sehr wichtig. Wir wollten dieses Ziel heute verspätet realisieren. Wir sind glücklich und werden den Tag heute genießen.“

Michael Esser: „Es war eine schöne Zeit beim VfL Bochum, sie endet nun mit dem Spiel gegen den SV Sandhausen. Ich will einfach nur Danke sagen für die tolle Zeit, für das tolle Arbeiten hier im Club. Es war herrlich.“

Comments are closed.