Stadt Duisburg fährt die „harte Linie“ und handelt gegen die Bewohner des Wagenplatzes

Letzte Woche übergaben Vertreter des Immobilien Management Duisburg einen Brief an die Wagenburg in Homberg. Darin wird der Räumungstermin auf den 30.4.2015 festgesetzt. Den Bauwagenplatzbewohnern wird also bis Ende des Monats Zeit gelassen den Platz an der Ehrenstraße zu räumen.

ttTrotz aller Kompromissvorschläge der Wagenbewohner halten die Politiker: Hans-Joachim Paschmann (Bezirksbürgermeister), Hans-Gerd Bosch (Bezirksvorsitzende der SPD), Udo Vohl (SPD-Mitglied im Stadtrat) und Thomas Krützberg (Dezernent für Familie, Bildung und Kultur) an ihrer Linie fest, den kulturellen und künstlerischen Freiraum zu beerdigen. Mit der Vernichtung des Lebensraumes stehen auch die Existenzgrundlagen der Schüler, Auszubildenden, Studenten, Handwerker und Musiker auf dem Spiel.

Bei der mehrfach gestellten Frage, wo die Menschen mit ihren Bau-wägen denn hin sollen, gab es keine Hilfe von den Volksvertretern, obwohl das Wagenburg-Projekt schon über 20 Jahre besteht.

Für diese in Homberg lebenden Volksvertreter: Paschmann, Bosch, Vohl und Krützberg steht fest, das das alternative, ökologische Leben nicht zu ihrem Stadtteil und nicht zu Duisburg passt. Die zwölf Menschen, drei Hunde, zwei Katzen und der Verein Experimentelles Wohnen e.V. werden Opfer einer Politik, die Minderheiten ausgrenzt und abschiebt.

Die Wagenplatzbewohner demonstrieren weiter am Samstag, 25.4.2015 um 18 Uhr am Duisburger Hbf: Tanz oder gar nicht für Freiräume in Duisburg, Dortmund und anderswo.

Comments are closed.