Die RP führt eine Paywall ein? Großartig!

Ich finde es ja total toll, dass die Rheinische Post jetzt online eine Paywall einführt. Dabei setzt sie auf das Metered-Access-Modell. 10 Artikel im Monat haste frei, aber dann löhnste entweder für den Rest oder du registrierst dich rasch für weitere 10 und kommst dann noch in den Genuss von tollen personalifizierten Angeboten. Was auch immer man sich darunter vorzustellen hat. Klartext: Die haben deine Daten und du kriegst dann halt noch mehr Werbung. Nicht, dass das Angebot der Rheinischen Post ohne Adblocker irgendwie ertragbar wäre – teilweise weiß man ja gar nicht wo man da den Artikel finden soll. Nennt sich offenbar Nerv-Advertising.

Noch nervender ist natürlich wenn man einen Artikel der Rheinischen Post demnächst bei den Sozialen Netzwerken teilen möchte und dann auf die Meldung stößt: „Nö! Is nicht! Du hast das Limit von 10 Artikeln erreicht, mehr gibts nicht!“ Tja, dann haste halt Pech. Oder die Rheinische Post ist so clever, dass du das erst gar nicht merkst weil die Artikel, wenn sie denn von FB und Twitter geteilt werden dann außerhalb der Paywall stehen. Kann man machen. Wäre dann zwar ein deutliches Schlupfloch, aber egal. Trafficverlust bei Google ist ja auch erstmal nicht zu befürchten, weil man diese Meldung mit dem „10 Artikel hast du frei, zahlst du nicht bist du ein Ei“-Fenster erst dann sieht wenn man auf die Artikel selbst klickt. Außer man hat im Monat halt seine 10 Artikel noch nicht erreicht, dann merkt man das halt nicht. Aber irgendwann wird man es merken.

Aber egal: Ich finde das total großartig! Und solange die WAZ keine Paywall hat interessiert mich auch die Paywall der RP nicht, denn bekanntlich sind beide Zeitungen ja so am Kooperieren. Was man bisher nur so von NRZ und WAZ kannte – Schnittmenge fast 90% bei den Artikeln – ist dann halt jetzt auch bei RP und WAZ der Fall. Da wandern die Artikel fröhlich von einem Portal zum nächsten. Finde ich total toll. Ehrlich. Und warum ich das grandios finde, das mit der Paywall? Na ja, ein Konkurrent in Duisburg weniger. Sozusagen. Weil: Natürlich würde ich für guten Lokaljournalismus zahlen und natürlich ist die Meinung der RP immer ein Gegengewicht zur WAZ gewesen. Da jetzt aber Artikel getauscht werden müssen diese ja sowohl zur Fasson der einen wie zur anderen Zeitung an sich passen. Und wenn dann ein bißchen gute Artikel überbleiben – dann sind das halt nicht besonders viele. Vor allem kann ich dann ja auch nicht mehr vorab erkennen ob die Artikel wirklich gut sind oder nicht, weil ich ja nur noch den Teaser sehe. Allenfalls kann ich nach meinem aktuellem Tagesinteresse beurteilen.

Zudem: RSS-Feeds werden auf diese Art und Weise auch komplett sinnlos und warum sollte ich eine URL teilen wenn ich weiß, dass die zu einer nervenden Aufforderung führt sich doch bitte zu registrieren? Ja, gute Frage. Aber egal, ich find das total super, was die RP da macht. Wenn die Konkurrenz anfängt sich selbst aus dem Weg zu kegeln kann man sich ja nur drüber freuen, gelle? Deswegen konnte man diesen Text jetzt auch ungebremst und ohne Personalisierung bis hier lesen. Und bei der Werbung sind wir auch nicht so schlimm wie die RP. Hach, ich liebe Paywalls…

Comments are closed.