Offener Brief: „Alter Stil – Alter Mist – Mist Plan – Typisch Duisburg“

Sehr geehrter Herr Link,
in der UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung) für den B-Plan 2029/2129 „Duisburger Freiheit“ für das Möbelhaus Krieger stelle ich Folgendes fest:
–  Entlang der Mercatorstraße darf nichts weiteres gebaut werden. –
–  Im Bereich der Mercatorstraße, insbesondere im Reich der Platanen, werden etliche Grenzwerte schon jetzt überschritten. –
Sollten Sie weiterhin an Ihrem irrwitzigen Plan festhalten, die Platanen schon jetzt ohne jegliche Zeitnot fällen zu lassen, gefährden Sie damit die Gesundheit von uns Bürgern und Bürgerinnen auf das Gröbste, was somit auch strafrechtlich relevant sein wird, auf diese Konsequenz ich Sie schon jetzt aufmerksam mache. Im Gefängnis besuchen werden wir Sie auf jeden Fall jedoch nicht. Auch den gleichermaßen verantwortlichen Baudezernenten Carsten Tum nicht. –
Die vorgesehene Bebauung neben der Bahnhofsplatte ist somit auch unzulässig und hat zu unterbleiben. Alle Planungen im Bereich der Platte sind einzustellen, bzw. die Beschlüsse hierzu rückgängig zu machen. –
Ich mache Sie weiterhin darauf aufmerksam, daß Ihre (bzw. die der Stadt) Angaben gegenüber der EU betreffs der intensiven Stadtbegrünung für den Bereich der Mercatorstraße falsch sind, weil eine derart zu nennende Begrünung garnicht stattgefunden hat, ja sogar Bäume gefällt worden sind und weiterhin gefällt werden sollen. Die zuständigen europäischen Gremien werden über diese Ihre falschen Aussagen bestimmt „not amused“ sein, wenn sie davon von mir hören. Auch nicht, wie Sie und Ihr Dream-Team das Geld nur so zum Fenster werfen, auch weil Sie fachlich völlig unzureichndes Personal einsetzen wie z.B. in  Bruckhausen. –
Foto: privat

Foto: privat

Abgesehen von den vielen anderen Fehlleistungen von Ihnen und der Stadt möchte ich neben den Vertreibungen von älteren Mitbürgern am Zinkhüttenplatz noch auf eine weitere besondere hinweisen:
Mit dem Ausflugslokal „Stellwerkshof“ auf dem alten Rangierbahnhofsgelände in DU-Rheinhausen-Friemersheim hat der Pächter ein Kleinod für unsere Gäste und uns geschaffen, gleichwohl die Stadt nichts anderes im Sinn zu haben scheint, als ihm das Leben schwer zu machen, ja ihn sogar auf das Übelste mit unzutreffenden Feststellungen zu drangsalieren, glaubt man den Aussagen des Pächters. Ich verwahre mich auf das Schärfste gegen diese existenzzerstörerische Aktionen der Stadt und fordere Sie hiermit auf, diese sofort einzustellen und das gegenteil zu tun. –

In diesem Rahmen sind Sie auch nicht Ihrem hehren Versprechen „48 Stunden Dreck weg“ nachgekommen. Nicht nur nebenbei: In DU-Bruckhausen auch nicht. -Und von Ihren vollmundig angekündigten Ideen ist nun garnichts zu sehen. Inwieweit hier sogar Wahlbetrug Ihrerseits vorlliegt, wird noch zu prüfen sein. –
Ihre Wahlkampfslogan hätte also richtig heißen müssen: „Alter Stil – Alter Mist – Mist Plan – Typisch Duisburg“. –
Dies hätte sich aber nur auf das offizielle Duisburg bezogen. Wir Bürger und Bürgerinnen haben genug Ideen, die von Ihnen und Ihrer Crew aber hartnäckig ignoriert werden. –
Mit unserem Stil hapert’s hin und wieder, dafür sind wir die Lustigsten. –
Nehme ich die vielen weiteren mir bekannten Fehlleistungen von Ihnen und der Stadt hinzu, kann ich als Fazit Ihrer bald 3 jährigen Tätigkeit nur feststellen: Sie sind für dieses Amt eindeutig nicht geeignet und beschleunigen maßgeblich nur das Schrumpfen dieser Unserer Stadt, der Begriff „Oberschrumpf“ für Sie also durchaus angebracht wäre. –
Und für große Teile des Rates und Teile der Verwaltung kann man auch keine andere Einschätzung aussprechen. –

Eine Konsequenz für Sie ist, von Ihrem Amt zurückzutreten, eine andere, unverzüglich einen Bürgerrat einzurichten, in dem fachkundige Bürger Sie verbindlich beraten. Diese sollten/müssen überwiegend aus den bisherigen Bürgerinitiativen heraus gewählt werden, ich mich hiermit als fachkundiger Bürger in Sachen Architektur und Stadtentwicklung zur Verfügung stelle. –

Und die Konsequenz für den Rat und die Verwaltung? Zum Beispiel: Einpacken …
In dieses ganze Horrorszenario paßt auch, daß (von wem auch immer ausgehackt und angezettelt) das Referat für Bürgerangelegenheiten dem Rechtsamt angelagert und aus dem Ratehaus ausgelagert worden ist. – Bürger, we love you …
Mit besorgtem Gruß aus dem Ruß und einem meinem Photo im Anhang
HAYO
P.S.: Meine sonstigen Eingaben bleiben natürlich ungeachtet dieser meiner aktuellen weiterhin ungerührt unberührt bestehen, ansonsten wir es lieber geschüttelt denn gerührt lieben. –
Harald Jochums / u.a. Archetekt für Ökologisches Bauen / Turmstraße 12 / 47229 DU-Rheinhausen

Comments are closed.