Rainer Bischoff zum veröffentlichten Fitness-Ranking: „Diese Statistik ist unsinnig!“

Bezüglich einer aktuell veröffentlichten Fitness-Statistik, welche die bundesweiten Zahlen der in Fitnessstudios angemeldeten Sporttreibenden vergleicht, schnitt Duisburg als angebliche Stadt der Sportmuffel auf dem letzten Rang besonders schlecht ab.

Rainer Bischoff

Rainer Bischoff

„Es ist schlichtweg unsinnig“, so der Sportpolitische Sprecher der SPD -Landtagsfraktion, Rainer Bischoff, „aus dieser Statistik den Duisburgerinnen und Duisburgern eine allgemeine Sportfaulheit zu unterstellen. Als Bewertungsparameter dienten einzig und allein die Anzahl der in Fitnesseinrichtungen angemeldeten Sporttreibenden. Die Statistik vergisst dabei völlig, welch wichtige Rolle die vielen Sportvereine in unserer Stadt einnehmen. Sie bieten eine große Vielfalt an Sportangeboten an, die in dieser Statistik jedoch überhaupt nicht auftauchen“.

Ein großer Teil der Sporttreibenden DuisburgerInnen nimmt strukturbedingt traditionell eher Angebote der Sportvereine an, als sich einer teils unpersönlichen Kette von Fitnesscentern anzuschließen. Darauf haben sich seit jeher sowohl die Vereine, als auch die Menschen in Duisburg eingestellt.

„Zudem vergisst die Statistik eine nicht unerhebliche Anzahl von Menschen einzubeziehen, die individuelle Sportaktivitäten wie Joggen oder Fahrradfahren bevorzugen. Zu denen gehöre auch ich. Die Menschen in der Stadt können mich des Öfteren bei einer Jogging-Einheit antreffen, ohne, dass ich in irgendeiner Statistik auftauche“, so Rainer Bischoff abschließend.

Comments are closed.