Duisburg: Online-Broschüren des DISS zum Thema Antiziganismus

DISS-header-sansDas Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung zu gesellschaftlichen Entwicklungen im In- und Ausland, hat in den letzten Tagen zwei Online-Broschüren zu Thema Antiziganismus veröffentlicht. Beide Dokumente können kostenlos gedownloaded werden.

 

AK Antiziganismus im DISS (Hg.)
Stimmungsmache
Extreme Rechte und antiziganistische Stimmungsmache Analyse und Gefahreneinschätzung am Beispiel Duisburg

Veröffentlicht als kostenlose Online-Broschüre im März 2015

Autor_innen: Martin Dietzsch, Anissa Finzi, Alexandra Graevskaia, Ismail Küpeli, Zakaria Rahmani, Stefan Vennmann

Diese Broschüre untersucht exemplarisch am Beispiel der Stadt Duisburg, wie die extreme Rechte das Thema Antiziganismus aufgriff. Sie agierte dabei nicht isoliert im luftleeren Raum. Vielmehr besteht ein Zusammenhang zwischen Alltagsrassismus, etablierten Medien, Kommunalpolitik, und den Erfolgschancen der extremen Rechten. Dieses komplizierte Wechselspiel ist Gegenstand dieser Broschüre.

Diese Online-Broschüre gibt es zum Download und zum Ausdrucken als PDF-Datei.

http://www.diss-duisburg.de/2015/03/online-broschuere-zur-antiziganistischen-stimmungsmache/

Martin Dietzsch, Bente Giesselmann und Iris Tonks
Spurensuche zur Verfolgungsgeschichte der Sinti und Roma in Duisburg
Eine Handreichung für die politische Bildung

Veröffentlicht als kostenlose Online-Broschüre im Juni 2014

Anhand des exemplarischen Beispiels der Stadt Duisburg wird aufgezeigt, welche Spuren des Völkermords an Sinti und Roma auch heute noch auffindbar sind und Anregungen dazu gegeben, wie man das Geschehen im Rahmen der politischen Bildung mit Jugendlichen thematisieren kann.

Diese Online-Broschüre gibt es auch zum Download und zum Ausdrucken als PDF-Datei.

http://www.diss-duisburg.de/online-bibliothek/bucher-im-volltext/spurensuche-sinti-und-roma-in-duisburg/

2 thoughts on “Duisburg: Online-Broschüren des DISS zum Thema Antiziganismus

  1. Ich hoffe das Institut Diss wird nicht von meinen Steuergeldern bezahlt. Diese ‚Broschüre‘ ist keine sachliche Behandlung des Themas Zuwanderung, mit allen Vor- und Nachteilen, sondern ein Pamphleht dass sich nur darum dreht möglichst allen die nicht sofort Ja und Amen sagen, rassistisches Gedankengut anzuhängen.
    Nein Danke auf soeine Broschüre kann ich verzichten, denn ich kann selber denken und brauche keinen ideologisch aufgeladenen Vorbeter.