Piraten NRW: „Ja zu mehr Kriminalpolizisten – aber keine Umschichtung“

Dirk Schatz, Innenpolitischer Sprecher, zur Anhörung im Innenausschuss zum Thema Einbruchskriminalität:

„Selbstverständlich brauchen wir mehr Kriminalpolizisten für die Aufklärung von Wohnungseinbrüchen. Aber eine Personalerhöhung darf nicht zu einer Belastung an anderer Stelle führen.

Einfach nur umzuschichten ist kontraproduktiv. Vielmehr sollte in einem ersten Schritt hinterfragt werden, ob wirklich alle derzeitigen Aufgaben der Polizei von ihr auch erledigt werden müssen. Aufgabenkritik lautet das Stichwort.

Auch lange, aktionistische Forderungskataloge zu neuen Überwachungsmaßnahmen oder noch härteren Strafen werden letztlich nicht zum gewünschten Erfolg führen. Zielführender wären z.B. die verstärkte Verfolgung der Tatbeute und die Kontrolle der Absatzmärkte. Aber auch der private Einbruchsschutz, wie z.B. einbruchshemmende Fenster und Türen, hat sich als ein gutes Mittel im Kampf gegen Wohnungseinbrüche herausgestellt. Warum nicht mal ein Förderprogramm des Landes für Hauseigentümer auflegen, die ihr Haus einbruchshemmend umbauen wollen? Auf lange Sicht wäre diese Investition des Landes vermutlich günstiger, als der jährliche Schaden, der durch Einbruchskriminalität entsteht.“

Comments are closed.