Mit Schulabschluss und Ausbildung gegen Fachkräftemangel

© istock.com/monkeybusinessimages

© istock.com/monkeybusinessimages

Vielen Branchen gehen langsam die qualifizierten Fachkräfte aus. Deshalb müssen sich Unternehmen verstärkt um Nachwuchsförderung bemühen, indem sie mehr Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen. Sogar Studierende sollen für eine betriebliche Berufsausbildung gewonnen werden. Die jungen Leute können dem Fachkräftemangel ihrerseits durch qualifizierte Schulabschlüsse und ihre Ausbildungswahl entgegenwirken.

 

Voraussetzung für eine Ausbildung: Allgemeiner Schulabschluss

Um in Deutschland überhaupt eine Ausbildung beginnen zu können, benötigt man zumindest einen Hauptschulabschluss. Zahlreiche Ausbildungsberufe haben diesen Schulabschluss als Grundlage. Ohne eine Berufsausbildung ist es jedoch sehr schwer, auf dem heutigen Arbeitsmarkt überhaupt etwas zu finden und ohne staatliche Hilfe zurechtzukommen.

Betriebliche Ausbildung lohnt sich

Zu den beliebtesten Ausbildungen mit Hauptschulabschluss gehören z. B. Maurer, Dachdecker oder Gebäudereiniger. Die Ausbildungsvergütung ist von der jeweiligen Branche abhängig und kann zwischen 350 und 650 Euro im 1. Lehrjahr schwanken.

Es gibt jedoch auch noch etliche Ausbildungsberufe, die mindestens einen Realschulabschluss voraussetzen. Dazu gehören vor allem kaufmännische sowie technische Berufe: Um eine Ausbildung als Immobilienkauffrau oder Mechatroniker beginnen zu dürfen, ist ein guter Realschulabschluss notwendig. Hier ist die Ausbildungsvergütung natürlich entsprechend höher, schwankt aber auch von Beruf zu Beruf.

Passenden Schulabschluss einfach nachholen

Wer sich für eine betriebliche Ausbildung interessiert, aber keinen passenden Abschluss hat, kann auch später noch einen Schulabschluss nachmachen. Man kann entweder mit dem Lernmaterial von Fernkursen zu Hause lernen oder Abendkurse an einer Volkshochschule besuchen. Auf diese Weise lassen sich nicht nur der Haupt- oder Realschulabschluss nachholen, sondern auch die Fachhochschulreife oder das Abitur können nachträglich erworben werden. Ein nächsthöherer Abschluss kann durchaus bessere Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt bedeuten.

Bei der Berufswahl Fähigkeiten und Gehalt beachten

Bei der Berufswahl sollten die Fähigkeiten und Interessen im Vordergrund stehen. Aber auch die Vergütung und das spätere Gehalt sollten nicht außer Acht gelassen werden. Unschlüssige können sich mithilfe eines Berufswahltests erste Anregungen für die passende Ausbildung holen. Ebenso gibt die IHK Niederrhein ausführliche Informationen zum dualen Ausbildungssystem, den betrieblichen Ausbildungsberufen und der Ausbildungsprüfung.

Comments are closed.