Ehrlich Brothers verzauberten Duisburg

ehrlich-0827Am Wochenende gastierten in Duisburg die „Ehrlich Brothers“ und begeisterten ihr Publikum im Theater am Marientor mit atemberaubenden Tricks.
Sie verbogen zentnerschwere Bahnschienen mit bloßen Händen zu einem Herz, fuhren mit einem Motorrad aus einem überdimensionierten „Ipad“ und ließen aus einem Kern innerhalb kürzester Zeit ein Orangenbäumchen heran wachsen. Die beiden Brüder sind momentan europaweit unterwegs und unterhalten mit Charme und Witz Jung und Alt.

Die Show „Magie – Träume erleben“ der symphatischen Zauberbrüder verdutzte jeden Zuschauer. Eine gehörige Packung Witz, Klamauk und Selbstironie rundeten das Programm der Brüder Andreas und Chris Ehrlich ab. Sie ließen eine Euro-Münze durch eine verschlossene Wasserflasche wandern. Einen 10-Euro-Schein verwandelten sie durch bloßes Falten in einen 5-Euro-Schein, und dieser wiederum wurde durch weiteres Falten zu einem 50-Euro-Schein.

Integraler Bestandteil der 2 1/2 Stündigen Aufführung ist bei den Ehrlich Brothers das Publikum. Zu fast jedem Trick wurden die Zuschauer eingebunden, was gerade auch den jüngeren Gästen einen riesen Spaß bereitete.

Die beiden Brüder verstehen es ihr Publikum mitzureißen. Untermauert wurde ihr in den Bann ziehendes Programm mit grandiosen Lichteffekten, Feuerwerken und den Situationen angepassten modernen Popmusik.

Doch wie schaffte es Chris Ehrlich mühelos durch eine Stahlplatte zu gleiten? Oder wie schafften es die beiden gemeinsam mühelos zwei Stahlschienen zu verbiegen? Wie schaffte es der mit Ketten gefesselte Chris Ehrlich den außer Kontrolle geratenen Motorsägen zu entkommen und mitten im Publikum aufzutauchen?
Fragen über Fragen und verblüffte Gesichter im Publikum.
Das Publikum wird von der ersten bis zur letzten Minute mit perfekten Illusionen unterhalten.
Es sei nicht all zu viel vom Programm verraten. Es ist es wert die Show selbst zu besuchen und sich verzaubern und verblüffen zu lassen.

In den nächsten Tagen veröffentlichen wir ein Interview mit Andreas Ehrlich

Comments are closed.