Literaturpreis Ruhr 2014

Nach 2010 hat der Rotary Club Essen nun 2014 bereits zum zweiten Mal einen Sonderpreis für den literarischen Nachwuchs im Rahmen des Literaturpreises Ruhr zugestiftet. Die Preissumme beläuft sich erneut auf 2.555 Euro. Gerd Herholz vom Literaturbüro Ruhr freut sich über diese engagierte Förderung. Der Hauptpreis des Literaturpreises Ruhr wird 2014 zum 29. Mal verliehen und ist vom RVR jährlich mit 10.000 Euro ausgestattet. Zu den Preisträgern gehörten bisher u. a. Jürgen Lodemann, Ralf Rothmann, Brigitte Kronauer, Frank Goosen oder Fritz Eckenga.

„Schauplatz Museum“ lautete das Thema der dieses Jahr mit je 2.555 Euro dotierten drei Förderpreise des Literaturpreises Ruhr. Unter den 141 eingesandten Bewerbungstexten wählte die Jury die beiden Erzählungen „Und samstags wird gebadet“ von Frauke Angel sowie „Eintritt frei“ von Merle Wolke aus. Sarah Meyer-Dietrich erhält den Rotary Club Essen-Förderpreis für ihren Text „White Cube“.

Die Erzählung „White Cube“ von Sarah Meyer-Dietrich (geb. 1980, lebt in Bochum) spielt in einem fiktiven Rahmen des Folkwang Museums Essen und handelt von Charlotte, einer Kunststudentin, die sich mit dem Mann einer Kuratorin einlässt. Eine entscheidende Rolle in dem intelligent konstruierten Beziehungsgeflecht zwischen Kuratorin, Ehemann Peter und Charlotte spielt das Gemälde „Das Mädchen am Tisch“ von Max Pechstein, das Charlotte schließlich zerstört, als sie erkennen muss, dass Peter inzwischen eine neue Geliebte hat.
Sarah Meyer-Dietrich veröffentlichte Gedichte, Erzählungen und Essays in Anthologien. Für ihre Texte erhielt sie schon zwei Auszeichnungen. Sie ist die Tochter der renommierten (Kinder- und Jugendbuch)-Schriftstellerin Inge Meyer-Dietrich.
Der Hauptpreis wird 2014 Marianne Brentzel für ihr Lebenswerk zugesprochen. Die Dortmunderin ist laut dem Regionalverband bekannt geworden mit Biografien und Essays über historische Frauenpersönlichkeiten, darunter so unterschiedliche Charaktere wie Else Ury, Autorin der Kinder- und Jugendbuchreihe „Nesthäkchen“, und die einstige DDR-Justizministerin Hilde Benjamin. Neben ihrer Schriftstellertätigkeit arbeitete Marianne Brentzel in einer Obdachlosen-Initiative und verarbeitete ihre Eindrücke später in einem Portraitband. Kulturelle und soziale Aktivitäten sind in ihrem Werk keine Gegensätze.

Regionalverband Ruhr, Literaturbüro Ruhr und Rotary Club Essen laden ein zur öffentlichen Preisverleihung am 21. November 2014 um 19.30 Uhr beim Regionalverband Ruhr, Kronprinzenstraße 35, 45128 Essen. Der Eintritt ist frei.

Comments are closed.