Fortuna Düsseldorf – FC Ingolstadt – „Nullnummer im Spitzenspiel“

10365830_866331510052460_6223485753506047641_nDas Spitzenspiel der 2. Bundesliga stieg in der Landeshauptstadt von NRW, nämlich in Düsseldorf. Die Fortuna, trainiert von Ex-Nationalkeeper Oliver Reck empfing die „Schanzer“ aus Bayern. Der erfolgreich in die Spielzeit 2014/2015 gestartete FC Ingolstadt war zum Kräftemessen angereist. Das Team von Ralph Hasenhüttl und Co-Coach Michael Henke ist die Überraschung der laufenden Saison. Aktuell steht der vor der Saison gehandelte „Underdog“ auf Rang eins der ersten Liga und will mit aller Macht in Liga 1 aufsteigen. Aber auch die Fortuna plant eine Rückkehr in Liga eins.

Die Partie unter Flutlicht in der Düssedorfer ESPRIT-Arena begann von beiden Teams sehr verhalten. Die Mannschaften tasteten sich zunächst ab. Offensivaktionen bzw. einen attraktiven Offensivfußball blieb zumindest zu Beginn der ersten Hälfte aus. Etwa 250 Zuschauer fanden aus Ingolstadt den Weg in den Westen.

Hälfte zwei ließ auf mehr hoffen. Jedenfalls war in Hälfte eins kein „Spitzenfußball“ zu sehen. SKY-Moderator Stefan Hempel formulierte es mit den Worten: „Das einzige Highlight in Düsseldorf war in Hälfte eins das Freistoßspray.“ Treffend.

Mit mehr Zug und Biss beider Teams sollte die zweite Hälfte beginnen und tatsächlich. Die Fortuna zog das Tempo an uns übte in der Anfangsphase in Hälfte zwei ordentlich Druck aus. Doch auch das ließ nach. Die Zuschauer sahen insgesamt eine sehr verhaltende Partie. Den gewohnten Offensivfußball der Fortuna, gerade in Heimspielen gab es am Freitagabend nicht zu sehen. Die Gastgeber ließen die Gäste eher kommen, doch so wirklich kamen auch die Gäste nicht zum Zuge. Die Partie entwickelte sich über weite Strecken zur echten „Nullnummer“. Letztlich mussten sich beide Teams mit dem Remis zufrieden geben. Gegen Ende der Partie gaben die Zuschauer auf den Rängen neue Impulse, sie unterstützten ihre Fortuna mit lautstarken Fangesängen. Dieser Effekt übertrug sich scheinbar auf die Aktiven Kicker auf dem Feld. Die Düsseldorfer hatten kurz vor Ende der Partie das 1:0 auf dem Fuß. Mit Erfolg, in der 71. Spielminute konnte Fortunas „Riese“ Jonathan Tah nach einer Flanke per Kopf abschließen, doch FCI-Keeper Ramazan Özcan hielt seine Jungs mit einer Glanztat im Spiel und sicherte so zumindest den Punkt in Düsseldorf. Mit dem Punkt können beide Teams eigentlich zufrieden sein. Es schien auch so, als wenn beide Trainerteams auf diesen Punkt spekulierten. Am Ende des Tages freute sich insbesondere die Gäste über den Punktgewinn und konnten sich mit guter Laune auf dem Weg zum Flieger machen.

Die Stimmen zum Match:

Julian Schauerte: „Ingolstadt war am heutigen Freitag ein starker Gegner, insgesamt auch sehr zweikampfstark, da war es schwer für uns heute zum Torabschluss zu kommen.“

Oliver Reck: „Die Mannschaft hat heute zwar keinen Dreier gefahren, aber wir haben insgesamt wieder einen Schritt nach vorne gemacht, denn es gab eine Zeit, da hätten wir solche Spiele hergegeben und auch verloren, doch wir haben uns stabilisiert und müssen in den kommenden Wochen weiter an uns arbeiten. Die Saison ist ja gerade erst am Anfang.“

Michael Henke: „Wir können mit dem Punkt heute ganz gut leben.“

 

Comments are closed.