SV Waldhof Mannheim – Hessen Kassel – Kocak-Elf liefert Antwort auf dem Platz

20141011_140101Am Samstagnachmittag stieg ein besonderes Regionalliga-Duell im Carl-Benz Stadion Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim empfing den KSV Hessen Kassel. Beide Vereine verfügen über eine große Tradition mit vielen Geschichten. Die Fans des SV Waldhof Mannheim sorgten bereits vor der Partie für ein positives Stimmungsbild, denn mit einer sehr beindruckenden Choreographie und einer lautstarken Stimmung verwandelten sie ihre Fankurve zum „Hexenkessel“. Dieser Effekt schien sich offenbar auch schnell auf die Aktiven Kicker zu übertragen. Die erste Spielminute war noch nicht rum, schon gingen die Gastgeber durch Marcel Sökler in Führung. Ein Führungstreffer der in die Regionalliga-Geschichte eingehen wird, denn die Zeit ist schon rekordverdächtig.

Nur wenige Minuten später musste die Kocak-Elf den 1:1 Ausgleichstreffer hinnehmen, dieser entstand nach einer Unsicherheit der Waldhof-Defensive (9. Spielminute).

Von diesem Treffer ließen sich die jungen Waldhof-Buben nicht beindrucken. Das Team, überwiegend aus jungen Spielern bestehend zeigte viel Engagement und Konsequenz am Ball. So versuchten die Gastgeber oftmals über die Außenbahnen Druck auszuüben. Mit Erfolg, denn in der 23. Spielminute hatte der SV Waldhof Mannheim eine große Chance den 2:1 Führungstreffer zu erzielen. Morris Nag, der seine erste Spielzeit in der Regionalliga bestreitet bediente M. Sökler mit einer herrlichen Flanke von rechts, doch Sökler verpasste diesen Ball nur knapp.

Die Gastgeber überzeugten mit ansehnlichen Fußball über Außen, sicher auch eine Handschrift von Waldhof-Coach Kocak, während die Gäste aus Hessen kaum Möglichkeiten hatten SVW-Keeper Krauss unter Bedrängnis zu setzen.

Beim SV Waldhof fiel am Samstag insbesondere Marcel Sökler auf, der sich auch in der 31. Spielminute eine Großchance erarbeiten konnte. Aus rund sechs Metern versuchte er einen Torerfolg zu verbuchen, doch Kassels Schlussmann Kevin Rauhut reagierte mit einer Glanztat und verhinderte zu diesem Zeitpunkt die erneute SVW-Führung.

SVW-Coach Kocak gehört in der Regionalliga Südwest zu den engagierten Trainern an der Seitenlinie

SVW-Coach Kocak gehört in der Regionalliga Südwest zu den engagierten Trainern an der Seitenlinie

Quasi mit dem Halbzeitpfiff 45+1 wurde das Engagement der Waldhöfer mit dem 2:1 Führungstreffer durch Philipp Förster Belohnt. Das Kocak-Team konnte verdient mit einer Führung in die Kabine gehen. Dem Chef-Trainer und Sportchef des SV Waldhof Mannheim war die Leistung aus Hälfte eins scheinbar noch nicht genug. Kocak fand bei seiner Halbzeitansprache scheinbar die richtigen Worte, denn der SV Waldhof erhöhte in Hälfte zwei nochmals das Tempo, um den „Sack“ zu schließen. Jeder auf dem Platz, aber auch auf der Trainerbank signalisierte: „Wir sind ein Team“, gemeinsam kämpften die Mannheimer als Einheit für die drei Punkte. Die Treuen Fans im Stadion unterstützten ihre Mannschaft lautstark. Der SV Waldhof Mannheim bedankte sich bei rund 2500 Zuschauern.

Bei der folgenden Mundpropaganda nach der Partie bei den SVW-Anhängern wäre es verwunderlich, wenn in den kommenden Heimspielen nicht noch mehr Zuschauer den Weg ins zentral liegende Carl-Benz Stadion Mannheim finden würden.

Den Schlusspunkt der Partie setzte Philipp Förster, er verwandelte in der 78. Spielminute zum 3:1 Führungstreffer und markierte gleichzeitig den Endstand. Beachtlich war der Jubel an der Trainerbank, denn alle Mitglieder des Trainerstabs um Chef-Coach Kocak, Betreuer und Ergänzungsspieler jubelten als Einheit und feierten zusammen den 3:1 Sieg über Kassel. Bei den Gästen wird es in der kommenden Woche Gesprächsbedarf geben, denn das Team von KSV-Coach Matthias Fink fehlte am jeglichen Zug zum Tor des Gegners, auch ein sichtbares Engagement die Partie zu drehen vermissten die rund 250 mitgereisten Fans aus Hessen.

20141011_154500Festzuhalten bleibt beim SV Waldhof Mannheim, dass sich das junge Team von Chef-Trainer Kocak über die gesamte Spielzeit sichtbar entwickelt. Aufgrund der schweren finanziellen Situation der Mannheimer hatte SVW-Sportdirektor Kocak kaum Möglichkeiten namenhafte Kicker an den Alsenweg zu locken. Für seine Möglichkeiten holte er jedoch das Optimum heraus, überzeugte im Sommer in den Gesprächen mit potentiellen Neuzugängen mit der Möglichkeit sich in einem Umfeld, wie der SV Waldhof Mannheim es jungen Spielern bietet auf sich aufmerksam zu machen. Kocak, der im Sommer viele Nachtschichten schob, um einen konkurrenzfähigen Kader zu stellen fand auf der Pressekonferenz deutliche Worte in Richtung Kritiker: „Über mich kann man schreiben, was man will, mir macht es nicht viel aus. Ich finde es jedoch nicht korrekt, wie über die junge Mannschaft geschrieben wird, was viele Spieler in den letzten Wochen lesen mussten entspricht der Realität. Ich stelle mich auch künftig vor meiner Mannschaft und kann mit breiter Brust sagen, dass ich stolz auf dieses Team bin.“

Nach der heutigen Partie jedenfalls sollten auch die letzten kritischen Stimmen verstummt sein. Am kommenden Wochenende Sonntag, 19.10.2014 geht es für die Mannheimer zum traditionsreichen Duell nach Offenbach, wo man am Bieberer Berg um Punkte kämpfen wird. Ein Wiedersehen gibt es für die Mannheimer dann auch mit Klaus Gjasula: „Ich freue mich auf die Waldhöfer, in Mannheim hatte ich eine richtig schöne Zeit und ich kann ihnen nur ein großes Kompliment aussprechen, wie sie arbeiten. Für mich wird es schön sein einige Personen aus dem Betreuerstab wieder zu sehen.“ So der aktuelle Offenbacher. Die Zuschauer jedenfalls dürfen sich auf ein richtig tolles Regionalliga-Match mit vielen Emotionen freuen.

Die Stimmen zum Spiel beim XN-Echo:


 

 

 

Comments are closed.