IG Metall schließt Firmentarifvertrag im Krefelder Autohaus erfolgreich ab

Krefelds größtes Autohaus zeigt, wie erfolgreiches unternehmerisches Handeln auch die Beschäftigten in den Blick nimmt. Die TöFi-Gruppe verbindet Tradition und Moderne. Tradition, weil weiterhin die tariflichen Grundlagen der IG Metall gelten. Modern, weil mit dem Firmentarifvertrag in einem schwierigen Marktumfeld Sicherheit und Perspektive geboten werden. Markus Tölke (Inhaber und Geschäftsführer): „Wir haben ein Paket geschnürt, das beiden Seiten

IGM Verhandlungskommission und Geschäftsführung vlnr: Dr. Ulrich Kiffe, Heiko Schulz, Ralf Claessen (IGM), Karl-Heinz Reidenbach, Heinz Krämer, Markus Tölke, Andreas Graap, Bernd Lindemann, Detlev Schiffer

IGM Verhandlungskommission und Geschäftsführung vlnr: Dr. Ulrich Kiffe, Heiko Schulz, Ralf Claessen (IGM), Karl-Heinz Reidenbach, Heinz Krämer, Markus Tölke, Andreas Graap, Bernd Lindemann, Detlev Schiffer

gerecht wird – unsere Mitarbeiter bekommen mehr Geld – insbesondere, wenn wir gemeinsam besonders erfolgreich sind, gibt es Erfolgsbeteiligungen. Uns war immer schon wichtig, dass unsere Mitarbeiter an Erfolgen vor Kunde partizipieren, so gibt es zum Beispiel für viele Mitarbeiter Prämien, wenn wir gemeinsam eine hohe Kundenzufriedenheit erzielen, Kunden begeistern oder wenn wir Ressourcen schonen. Den Antrieb zur Erzielung einer hohen Kundenzufriedenheit haben wir schon sehr lange, die Prämien sind daher jeweils unser Dank für die besonders guten Ergebnisse der letzten Jahre“. Wir freuen uns, dass wir den Abschluss mit der IG Metall – Dank des klaren Votums unserer Belegschaft – nun ohne die bei solchen Verhandlungen üblichen Spannungen und Aktionen zwischen Arbeitgeber und Mitarbeitern gemeinsam in trockene Tücher bringen konnten.  IG Metall-Sekretär Bernd Börgers bewertet die vereinbarten Eckpunkte „Entgelterhöhung, Ergebnisbeteiligung, Einmalzahlung, Prämiensysteme für Kundenzufriedenheit/Ressourcenschonung und Beschäftigungssicherung bis 2016″: „Das ist kein Standard im KFZ-Gewerbe  – auch in Krefeld nicht – und darf gern andere ermuntern, zu IGM Konditionen arbeiten zu wollen.“ Betriebsratsvorsitzender Karl-Heinz Reidenbach sieht die betriebliche Regelung aus zwei Blickwinkeln „Die Regelung für uns ist gut! Beim Einkommen hätte ich mir mehr gewünscht, aber das Gesamtpaket geht voll in Ordnung. Als Altgeselle bedauere ich, dass im KFZ-Gewerbe nicht ein einheitlicher Tarifvertrag gilt. Dass die Innung ihren Landesinnungsverband nicht zur Ordnung ruft und Ihrem Satzungszweck – Tarifverträge zu schließen – nachkommt, ist ein schlechter Witz. Dass dadurch Wettbewerb zu Lasten der Arbeitsbedingungen stattfindet, ist ein Skandal!“

 

„Wir gehen einen eigenen Weg“, betont Markus Tölke, „uns ist wichtig, das alle Beschäftigten um unsere Position wissen und bei der weiteren Ausrichtung voll unterstützen. Darum gibt es bei Töfi für eine gute Arbeitsleistung gute Vergütungen und Prämien – bei guten Arbeitsbedingungen.“ „Stimmt,“ unterstützt Reidenbach „dass diese offene Firmenpolitik wirkt, zeigen viele langjährig Beschäftigte und eine Menge Initiativbewerbungen.“

Comments are closed.