Wohneigentum in Duisburg – Stadt berät kostenfrei über Fördermöglichkeiten

Blick über den Duisburger InnenhafenWer vorhat, sich in Duisburg den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen, macht sich als erstes Gedanken über die Finanzierung. Eine Zeitlang waren Bauen oder der Kauf eines Eigenheims in Deutschland eine sehr gut subventionierte Angelegenheit. Doch diese goldenen Zeiten sind vorbei. Die Eigenheimzulage wurde abgeschafft, die Steuervorteile gestrichen. Wer also bauen möchte oder beabsichtigt ein Haus zu kaufen, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen als die vorigen Generationen. Es gibt aber weiterhin Möglichkeiten an Förderungen zu kommen, und es lohnt sich immer noch zu wissen, an welcher Stelle man den Kostendruck für die angestrebte Mietfreiheit senken kann.

Eine Möglichkeit, mit der man für die individuelle Situation die beste Förderung findet, besteht darin, das kostenfreie Beratungsangebot der Stadt Duisburg in Anspruch zu nehmen. Informationen zu diesem Angebot gibt es auf der Webseite des Duisburger Amtes für Soziales und Wohnen. Dort findet man alle Kontaktdaten und viel hilfreiches Zusatzmaterial. Ebenso kann man sich über regionale Duisburger Angebote informieren, egal ob man einen Bauträger oder ─ für den Fall eines Kaufes ─ eine Immobilienverwaltung sucht. Auf der Seite der IMD findet man freie Baugrundstücke genauso wie fertige Immobilien.

Förderung für Neubau, Wohnungskauf oder Sanierung

Förderung in Form zinsgünstiger Darlehen gewährt das Land NRW. Auch dazu berät das Amt für Soziales und Wohnen. Daneben gibt es natürlich noch die staatlich geförderten Wohnriester-Modelle, die grundsätzlich für jede Art von Wohneigentum möglich sind. Die einzige Voraussetzung ist, dass der Wohnraum selber genutzt und nicht vermietet wird. Möchte man kein Darlehen aufnehmen, kann das Wohn Riestern bei einer frühen Entscheidung eine Alternative darstellen. Dies bringt Vorteile mit sich, birgt aber auch mehr Bürokratie und eine vollständige Bindung des Kapitals an die Immobilie. Ein Unterschied zu den klassischen Riester-Verträgen besteht in der schnelleren Abrufbarkeit des Geldes. Dies ist von Vorteil, wenn man eine Immobilie kauft und nicht selber bauen möchte oder dies im Schnellverfahren umsetzt.

Wenn nach der Beratung durch die Stadt Duisburg die Finanzierung eines Bauvorhabens steht, geht es an die Umsetzung. Bauherren können einiges an Kosten sparen, indem sie viel in Eigenarbeit leisten, handwerkliches Geschick und Können vorausgesetzt. Das kann sogar so weit gehen, dass man sich schweres Baugerät wie Radlader für die Erdarbeiten mietet. Spezialisierte Online-Portale wie Machinerypark machen das möglich. Dort werden die Fahrzeuge sogar zum Kauf angeboten. Für den Hausbau ist das zwar nicht nötig, aber auch diese Investition wäre förderungsfähig.

Comments are closed.