Priraten NRW: Mehr Sicherheit durch weniger Polizei beim Fußball

Die Ankündigung von Innenminister Jäger, die Präsenz der Polizei bei diversen Fußball-Spielen reduzieren zu wollen, ist ein Schritt in die richtige Richtung. „Endlich begegnet er den Fußballfans auf Augenhöhe und wertschätzt friedliche Fans“, sagt Frank Herrmann, Sprecher der Piratenfraktion NRW im Innenausschuss des Landtags NRW: 

„Ich freue mich, dass unsere zweijährige Arbeit in den Fanhearings endlich Früchte trägt. Herr Jäger hat unsere Botschaft, die wir seit Beginn der Legislaturperiode senden, offensichtlich aufgenommen und verstanden. Wir müssen die Fans ernstnehmen und Ihnen Vertrauen entgegenbringen. Überwachungen, Verhaftungen und Repressionen bringen uns nicht weiter.

Wichtig ist, sich in den kommenden Wochen nicht von möglichen einzelnen Ausreißern wieder vom Weg abbringen zu lassen und auch von Seiten der Landesregierung in einen dauerhaften Dialog einzusteigen. Gerne begrüßen wir Herrn Jäger bei unserem nächsten Fanhearing am 1. September 2014 im Landtag NRW.

Neben dem Dialog ist jedoch auch wichtig, die Datenlage, aufgrund derer viele Entscheidungen der Polizei getroffen werden, zu korrigieren und die Erfassung zu ändern.

Die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze („ZIS“), die die Sicherheitslage einstuft, muss dazu dringend reformiert werden. Dies war auch ein Ergebnis der öffentlichen Anhörung im Landtag NRW. Unser Antrag, der eine umfassende ZIS-Reform fordert, wird in der September-Sitzung des Innenausschusses beraten.“


Die Piratenfraktion NRW veranstaltet regelmäßig Fanhearings zum Thema Fanrechte und Sicherheit rund um die Fußballstadien im Landtag NRW. In den Diskussionsrunden mit Fußballfans bekommen alle beteiligten Gruppen wie Fanprojekte, Fans, Vertreter von Polizei und Vereinen die Möglichkeit, ihre Sicht auf die Situation in Fußballstadien und auf aktuelle Probleme bei Fußballspielen darzustellen. Die Beiträge fließen in die Politik der Piratenfraktion ein, um langfristige Lösungsansätze zum Thema Gewalt in Fußballstadien zu entwickeln. Denn unser Ziel ist es, im Dialog mit den Menschen Politik zu machen und nicht über die Köpfe der Beteiligten hinweg.

Info zu ZIS-Antrag:
https://www.piratenfraktion-nrw.de/2014/04/englische-woche-der-piratenfraktion-im-landtag-nrw-fanhearing-sachverstandigengesprach-uber-die-zentrale-informationsstelle-sporteinsatze-zis-und-nachbericht-zum-polizeieinsatz-beim-spiel-schalke/
sowie
https://www.piratenfraktion-nrw.de/2014/04/zis-bleibt-reformbedurftig/
 

One thought on “Priraten NRW: Mehr Sicherheit durch weniger Polizei beim Fußball

  1. Also das Verstehe ich nicht.
    „Wichtig ist, sich in den kommenden Wochen nicht von möglichen einzelnen Ausreißern wieder vom Weg abbringen zu lassen“
    Also bei Ausschreitungen sollen keine Maßnahmen ergriffen werden? Und sogar die „die Datenlage zu korrigieren und die Erfassung zu ändern“ also nicht die tatsächlichen Umstände zu berücksichtigen sondern einfach die Augen schließen? Nein Herr Herrmann, man begegnet unter Umständen nicht den friedlichen Fussballfans auf Augenhöhe und wertschätzt sie nicht wenn die Polizei Ausschreitungen nicht unterbindet weil sie einfach nicht präsent ist.
    Die „Überwachungen, Verhaftungen und Repressionen“ werden auch nicht aus Jux und Dollerei ausgesprochen.