Witzig: Soko Einkaufswagen – Duisburger Polizei greift ganz hart durch

Im Jahr 2012 weißt Duisburg 52.755 Fälle in der Kriminalstatistik aus. Das sind 10.810 Straftaten auf 100.000 Einwohner bei einer Aufklärungsquote von 50,07 Prozent.

Soko Einkaufswagen - Duisburger Polizei greift ganz hart durch

Soko Einkaufswagen – Duisburger Polizei greift ganz hart durch

Diese Zahlen scheinen wohl die Alarmglocken im Duisburger Polizeipräsidium zum Läuten gebracht haben. Aktionismus zeigen scheint die Devise zu sein. Nicht, dass die Polizei jetzt mehr Präsenz in den sogenannten Problemstadtteilen zeigt, dass mehr Einbrecher oder Gewaltverbrecher ermittelt werden. Nein, im Fokus scheint der normale Supermarkt-Einkaufswagen zu stehen. So wurde ein Wirt, der aufgrund des zu erwartenden Gästeansturms,  ein zusätzliches Fass Bier in einem Einkaufswagen transportierte, auf dem Sternbuschweg / Oststraße per Lautsprecher „verhört“. Erst als dieser plausibel darlegen konnte, dass er Wirt ist und er das Transportbehältnis auch umgehend zurück bringen würde, bog der Streifenwagen in die Oststraße ab, wo er nach 50 metern auf der Gegenfahrbahn abrupt zum stehen kam, und als Verkehrshindernis die Schwere des Delikts demonstrierte. Keine Einbrecher, Gewalttäter, Bankräuber oder andere Schwerkriminelle waren im Fokus der beiden Polizeibeamten, sondern zwei Studentinnen, die ihre Getränkekisten in einem Einkaufswagen transportierten. Bei soviel krimineller Energie wurden sofort die Personalien der beiden „Kriminellen“ aufgenommen. Die Getränke mussten, so gut wie es ging, in Tüten und Taschen umgepackt werden. Einer der Beamten pochte darauf, dass sich die „Kriminellen“ sofort beim Supermarktleiter eine Bescheinigung besorgen müssten, dass er dies nicht als Diebstahl ansehen würde. Diese Bescheinigung müssen innerhalb von 30 Minuten der Polizei vorgelegt werden, da ansonsten eine Anzeige wegen Diebstahls erfolgen würde, so eine der beiden Studentinnen im Gespräch mit uns.

 

Dank der Soko „Einkaufswagen“ wird den Kriminellen endlich gezeigt wo der Hammer hängt und wir Duisburger können endlich wieder beruhigt schlafen.

Comments are closed.