Duisburg bewegt sich – Der Rhein-Ruhr-Marathon 2014

Sieger Christian Bröring vom TuS Lohne

Sieger Christian Bröring vom TuS Lohne

Am heutigen Sonntag fiel der Startschuss zum 31. Rhein-Ruhr-Marathon. Das Motto: „Von Läufern für Läufer“. Die Laufveranstaltung zog mehr als 6.000 Sportler an den Start. Neben Marathon und Halbmarathon waren ebenfalls Handbiker und Inline-Skater vertreten. Wer sich die volle Marathondistanz von 42,195 Kilometer nicht zutraute, hatte die Möglichkeit zu viert in einer Staffel zu laufen. Ursprünglich war das Sportevent für den 26.05.2014 terminiert, musste aber dem Kommunalwahltermin um eine Woche weichen. Auch am heutigen Tag sorgte der Lauf für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Der Startschuss verzögerte sich, da in Homberg noch PKW´s von der Strecke entfernt werden mussten. Über 50.000 Zuschauer verfolgten das Spektakel vom Streckenrand aus.

Die Strecke führte durch die gesamte Stadt. Vom Sportpark Duisburg durch zwölf Stadtteile zurück bis ins Ziel, der Schauinsland-Reisen-Arena. In dem Stadion, in dem die Zebras des MSV Duisburg ihre Heimspiele austragen, konnten die Läuferinnen und Läufer ihren ganz persönlichen Sieg feiern. Der Einlauf in die Zielgerade im Stadion gehört zum Höhepunkt des Rennens und wird von vielen Teilnehmern als Höhepunkt empfunden.Temparaturen um die 20 Grad boten optimale Bedingungen für die Läufer. Als erstes fiel der Startschuss für die Handbiker. Wer am Halbmarathon teilnehmen wollte, musste sich kurz nach 9 Uhr am Start an der Kruppstrasse einfinden. Der Marathon startete kurz darauf. Der letzte Startschuss fiel für den Staffellauf.

Der gute Zweck durfte auch nicht fehlen. Der diesjährige Charity-Partner des Rhein-Ruhr-Marathons ist der Zoo Duisburg. Pro Teilnehmer spenden die Organisatoren jeweils 50 Cent an die „Arche am Kaiserberg“.

Als schnellster Mann gewann Christian Bröring vom TuS Lohne mit einer Zeit von 2:34, 28 Stunden den 31. Rhein-Ruhr-Marathon. Vorjahressieger Magnus Kreth (ASV Duisburg) musste aufgrund einer Virusinfektion vorzeigt das Rennen beenden.
Bei den Frauen traf Sandra Klein (SG Wenden) mit 2:48,11 Stunden als schnellste Frau ein.
Einen neuen Streckenrekord konnte Christl Dörschel (SG Wenden) erzielen. Sie setzte mit 1:18,50 eine neue Bestmarke unter den Frauen und unterbot die 1:20,02 von Lisa Jaschke aus dem Jahr 2010. Den Halbmarathon der Männern gewann Karol Grunenberg vom ASV Duisburg in persönlicher Bestzeit von 1:07,19 Std. Bei den Handbikern konnte sich Vorjahressieger Vico Merklein (1:08 14) erneut durchsetzen.
Bei den Inlinern gewann Felix Goeke (1.14,06) den Lauf der Männer. Bei den Damen ging der Sieg an Claudia Maria-Henneken (1.18,57)

Die Fotostrecke zum Lauf können Sie unter folgenden Link abrufen: http://xtranews.de/imagedesk/index.php/Duisburg/Rhein-Ruhr-Marathon-2014

Comments are closed.