Duisburg: Auflösung des Bezirks – lügt DIE LINKE?

Warum diese Aussage von DIE LINKE, dass es keine Pläne zur Auflösung des Bezirkes gäbe, obwohl sie es besser wissen müsste, haben bei der Wählerinitiative DEINE STIMME für Empörung gesorgt. „Ich war bei vielen Debatten persönlich anwesend in denen die Zukunft unseres Bezirks infrage gestellt wurde. Im Jahre 2012 kündigte der ehemalige Linken-Chef Dierkes sogar im Rat eine Änderung der Bezirksstrukturen an“, weiß der 1. Vorsitzende von DEINE STIMME, Roland Busche. „Es ist schon unverschämt zu behaupten, dass die Pläne nicht in der Schublade lägen. Wie lässt sich das WAZ-Zitat zur Debatte um die Bezirke denn anders verstehen, als DEINE STIMME es tut“, fragt sich Busche und zitiert aus dem Presseinfo der Ratsfraktion DIE LINKE vom 23.5.2012 an alle Mitglieder der Duisburger Ratsfraktion.

 

„Dass sich etwas ändern wird und sich auch die rot-rot-grüne Ratsmehrheit mit dem Thema beschäftigt, lässt sich alleine an den Worten von Linke-Fraktionschef Hermann Dierkes erkennen: „Es muss einen behutsamen Prozess bei der Neuorganisation der Bezirke geben“, sagte er im Rat. (http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/wie-duisburg-mit-drei-statt-sieben-bezirken-aussaehe-id6685681.html)

 

„DIE LINKE versucht, sich durch Lügen zu profilieren. Wie alle Parteien kann sie sich heute nicht mehr daran erinnern, was sie gestern noch beschlossen haben. Im Anschluss an diese Debatte hat es innerhalb der Partei eine harte Auseinandersetzung zum Thema gegeben. Dass die Westbezirke zusammengeschlossen werden müssten, stand dabei als Forderung der Spitze von DIE LINKE fest. Wenn im Zuge des Weggangs von Bezirksamtschef Scherhag jetzt Vakanzen entstehen, dann weiß jeder der Verwaltungserfahrung hat. Das ist der Anfang vom Ende des Bezirks“, fasst Busche zusammen.

Comments are closed.