SV Sandhausen – FC Union Berlin – SVS-Team feiert erreichte Zielsetzung

Foto: SV Sandhausen (Nicky Adler)

Foto: SV Sandhausen (Nicky Adler)

Ungewöhnliche Zeit für Zweitligafußball, Grund für die Anstoßzeit (Dienstag, 17:30 Uhr), die üblichen „englischen Wochen“, denn da sagt der Spielplan aus, dass mitten in der Woche gespielt wird.

Bei herrlichen Temperaturen sahen die für eine am Dienstagnachmittag stattfindenden Partie zahlreichen Zuschauer eine sehr attraktive Anfangsphase. Kein Wunder, denn die Gastgeber und die „Eisernen“ sind in der aktuellen Zweitligatabelle auf Augenhöhe. Platz sieben und acht belegen die Teams. Für Sandhausen ging es heute außerdem um das erreichten der gesteckten Ziele, denn mit einem Sieg, sprich einem „Dreier“ hätte der SVS sein Saisonziel: 40. Punkte erreicht. Und das bereits im März.

In den ersten Minuten jedoch war Union Berlin präsent auf dem Feld. Das Team von Chef-Coach Uwe Neuhaus nutzte gleich die erste Torchance für einen Treffer, nach einem Eckball konnte Quiring das Leder per Kopf in den Kasten von SVS-KeeperManuel Riemann einschenken.

Riemann bei diesem Treffer ohne Chance.

Aufgeben? Nicht am Hardtwald, denn das Team von Trainerduo Schwartz/Kleppinger nutzte gleich die erste Chance zur Antwort. Danny Blum war es, welcher nach einer Unsicherheit in der Union-Defensive zum 1:1 Ausgleichstreffer traf, dessen Treffer für eine große Jubelorgie sorgte.

Die Partie gestaltete sich weiterhin auf Augenhöhe. Beide Teams gingen mit dem nötigen Biss in de Zweikämpfe und präsentierten den Zuschauern auf den Rängen einige tolle Passkombinationen auf dem Tablett.

23. Spielminute die Gäste aus Berlin hatten die Riesen Chance zum 1:2 Führungstreffer. Christopher Quiring war es, welcher in einer 1:1-Situation gegen Manuel Riemann aus rund fünf Metern abschloss, doch Keeper Riemann ging mit vollem Elan in den Ball und verhinderte einen Treffer für die Berliner.

AM RANDE: Riemann erneut der „Mini-Kahn“

Sein Vorbild, richtig es war Oliver „Oli“ Kahn der dreimalige Welttorwart (Karlsruher SC, FC Bayern München) war das Vorbild von Manuel Riemann. Der sympathische Keeper, spielte selbst im DFB-Pokal mit Wacker Burghausen gegen Kahn. Im Elfmeter schießen war es sogar Riemann, welche dem „Titan“ einen einschenkte. Doch Kahn behielt damals die nerven und hielt den entscheidenden Elfer und seine Bayern zogen in die nächste Runde. Riemann ist bekannt dafür, dass er auf dem Platz seine Vorderleute einst, wie sein Vorbild auf ihre Funktion hinweist.

Gegen Ende der ersten Hälfte ließ das Tempo ein wenig nach, die Teams schienen schon in Richtung Halbzeitpause zu denken. Beide Teams gingen mit einem verdienten 1:1 in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte ging es wieder spritzig zu, beide Teams wollten unbedingt diesen „Dreier“. Die Bemühungen, insbesondere die der Gastgeber wurden in der 52. Spielminute belohnt. Es war kein anderer als Ex-Duisburger Nicky Adler, welcher eiskalt zum 2:1 für den SV Sandhausen markierte. Die Freude am Hardtwald groß, denn mit einem Sieg würde man heute die große Feier steigen lassen, da die Zielsetzung 40. Punkte bereits am 27. Spieltag erreicht worden wäre.

Für diesen kleinen Club im Profifußball scheint die Saison so zu laufen, als wäre man gerade in einem großen Traum gestiegen, war der sympathische Club aus dem Rhein-Neckar Kreis nicht schon abgestiegen in der letzten Saison, so blieb man in Liga zwei, da der MSV Duisburg keine Lizenz für die 2. Liga erhielt. Die Verantwortlichen wollten vieles optimieren, sprich die aktuelle Spielzeit als Lernprozess nutzen, mit Erfolg, denn im „kleinen“ Sandhausen herrscht aktuell eine Stimmung und Euphorie, welche kaum zu bremsen ist. Theoretisch wäre sogar der Aufstieg in die Bundesliga noch möglich, träumen wolle man jedoch nicht in Sandhausen. „Wir wollen einfach drin bleiben und versuchen vieles besser zu machen. Es ist noch lange nicht alles perfekt.“ so Co-Trainer Kleppinger.

Fakt ist jedoch, dass der SVS auf einem guten Weg ist, doch gerade im Bereich Nachwuchsarbeit und Infrastruktur wartet in Sandhausen viel Arbeit auf die Verantwortlichen, denn gerade der Nachwuchs kam in den letzten Jahren zu kurz beim SVS.

Im weiterem Verlauf der zweiten Hälfte stellte Sandhausen hinten zu und lauerte auf Kontermöglichkeiten. Man wollte nun mit allen Mitteln das 2:1 halten.

Mit Erfolg, zwar wurde die Endphase nochmals spannend und der SVS hatte sogar mehfach das 3:1 auf dem Fuß, doch Union-Keeper Daniel Haas hielt sein Team mit allen Mitteln im Spiel.

Die Stimmung auf den Rängen irgendwie deutlich lauter, als an Wochenenden.

Nicky Adler:

Heute ist ein toller Tag für uns, denn wir sind sehr erfreut, dass wir dieses Ziel erreichen konnten, sprich die 40 Punkte, womit wir nun auch drin bleiben werden. Gefeiert wird aber nicht, denn am Donnerstag geht es bereits weiter in Richtung Dresden, dort wollen wir erneut einen Dreier einfahren, um unsere Leistung zu bestätigen. Es ist toll, was die Zuschauer hier heute gezeigt haben, denn es war ein Dienstagsspiel, da ist es nicht selbstverständlich, dass die Stimmung so groß ist.“

 

Comments are closed.