AfD Stadtverband Duisburg rüstet sich für Europa

Holger Lücht Sprecher der AfD Duisburg

Holger Lücht Sprecher der AfD Duisburg

Gestern fand eine öffentliche Sitzung des Stadtverbandes der AfD  ( Alternative für Deutschland ) im Haus Garden in Duisburg – Walsum statt.

Der auf 19.30 Uhr gesetzte Beginn konnte wegen des hohen Besucherandranges nicht gehalten werden.

Es mussten aus allen Ecken und Enden des gastgebenden Hauses Garden zusätzliche Sitzgelegenheiten herbei geschafft werden.

Das gut gemischte Publikum , bestehend aus Akademikern, Ingenieuren, Entscheidungsträgern, Handwerkern und  interessierten Bürgern aus nahezu allen Stadtteilen und näherer Umgebung, hörte gespannt den Ausführungen und beteiligte sich später rege an der offen geführten Diskussion.

Nach den einleitenden Worten des Stadtverbands – Sprechers der AfD Duisburg Herrn Holger Lücht begann die mit Spannung erwartete Vorstellung  des NRW – Spitzenkandidaten der AfD-Bundesliste für die Europawahl 2014 Herrn Marcus Pretzell.

Herrn Pretzell gelang es mit verständlichen Worten das „ Verwaltungsmoloch  Europa „  den Zuhörern näher zu bringen.

Nach erfolgter Darstellung, welche Aufgaben, bzw. welchen Einfluss das EU – Parlament, die EU-Kommissare, der Ministerrat  und die anderen angegliederten Institutionen innehaben, war jedem der anwesenden Bürger klar, dass wir  in Brüssel es mit einem Demokratie – und Rechtsstaatsdefizit zu tun haben.

Umso verwunderlicher, so die spätere lebhafte Diskussion, das Verhalten des BGH in Deutschland.

Nach Feststellung des Grundgesetzbruches durch  unbegrenztem Ankauf von sog. toxischen und/oder Schrottpapieren durch die EZB ( Europäische Zentralbank ) , sah der Bundesgerichtshof sich selbst nicht in Gänze in der Verantwortung, stattdessen wurde die Sache an den EUGH abgegeben.

Europa entscheidet womöglich darüber, wie viel praktischen Wert unser Grundgesetz in Deutschland aktuell noch hat.

Die schamlose Ausbeutung der EU – Länder untereinander wurde am Beispiel Rumäniens erläutert.

27 % der Rumänen sind Akademiker. Ärzte von dort werden von uns als Zuwanderer gerne genommen. Zum einen bedeutet das für den Arzt ein nicht unerhebliches Mehreinkommen gegenüber seinem Heimatland. Aber auch wir in Deutschland profitieren davon, schließlich  wird er bei uns  geringer entlohnt  als ein vergleichbarer einheimischer Mediziner.

Um den damit verbundenen Kollaps des rumänischen Gesundheitssystems zu verhindern, werden nun  umgekehrt vermehrt Ärzte nach  Rumänien gesucht.

Geplant ist aus diesem Grunde eine von der EU geförderte Maßnahme, die die Entlohnung des dadurch dringend benötigten Gesundheitspersonals in Rumänien auf den Durchschnittsverdienst eines europäischen Mediziners aufstocken soll.

Nur so kann lt. Auffassung der Politik ein sinnvolles Miteinander in Europa gefördert werden.

Im übrigen wird der Abschluss des  deutschen Medizinstudiums und dass anderer EU – Länder auch in Rumänien anerkannt.

Auswanderungswillige Mediziner, auch aus Deutschland, wiederum können nun endlich auch außerhalb ihres Landes ihre Chancen  wahrnehmen und den freien Personenverkehr  in Europa nutzen.

Möglichkeiten die rumänische Sprache zu lernen , bestehen sowohl hier  als auch in Rumänien.

Diese Voraussetzung muss nach dortiger Auffassung erfüllt sein, damit der ausländische Arzt sich in Rumänien mit den Patienten verständigen kann.

Vermehrt eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten für auswanderungswillige  Deutsche in den neu hinzugekommenen EU – Ländern, dort werden  Fachkräfte für den wirtschaftlichen Aufbau händeringend gesucht.

Ein klarer Vorteil Europas, Dank an dieser Stelle an unsere umsichtigen und klugen Politiker für ihr bisheriges Wirken .

Da scheint die Kritik der AfD nicht so recht ins  Europabild der deutschen Bürger zu passen.

Hierzu gab es auf Anfrage eine klare und unmissverständliche Antwort.

Die AfD möchte Europa gerne im Sinne und zum Wohl der Menschen ändern, jedoch nicht aus der EU austreten.

Auch macht der Euro , unter Einhaltung des am 07.02.1992 vom Europäischen Rat in Maastricht unterzeichneten Vertrages, Sinn.

Handelt man seinem eigenen Vertragswerk zuwider, entstehen die bekannten negativen Folgen in den Euro – Staaten.

Die Problematik wird von der AfD angesprochen und dem Bürger nicht vorenthalten.

Diese konstruktiv kritische Haltung fand bei den anwesenden Gästen ungeteilten Zuspruch.

Ein Ausblick auf das zwischen den USA und der EU angestrebte Freihandelsabkommen mit allen vor-und nachteiligen Folgen komplettierte

den Vortrag des NRW Spitzenkandidaten zur Europawahl 2014.

Alles in allem eine gelungene Bürgerdiskussion bei der AfD.

Für viele Interessierte überraschend und neu, man hörte zu und man wurde ernst genommen, keine gestellte Frage blieb unbeantwortet.

Leider heute nicht mehr bei allen politischen Institutionen und Parteien praktizierter Umgang mit uns Bürgern.

Neben den bekannten Internetauftritten der etablierten Parteien , steht uns Bürgern nun auch eine Online – Info der AfD zur Verfügung.

www.afd-duisburg.info

http://xtranews.de/2012/09/02/wohin-geht-europa-ein-weg-abseits-der-demokratie/

6 thoughts on “AfD Stadtverband Duisburg rüstet sich für Europa

  1. Klaus Rietz Mi, 19 Feb 2014 at 09:51:43 - Author

    Ich habe Ihren Kommentar heute morgen um 08.23 Uhr freigeschaltet, obwohl er nach meiner Auffassung völlig am Inhalt meines Berichtes vorbeigeht.
    Wenn Sie meinen Artikel gelesen und verstanden hätten, wäre Ihnen aufgefallen, dass es bei dieser Veranstaltung der AfD ausschließlich um Europapolitische Themen ging.
    Herr Lücht war lediglich Gastgeber,der NRW-Spitzenkandidat der AfD – Bundesliste für die anstehende Europawahl ist Herr Rechtsanwalt Marcus Pretzell.
    Von den vielen Beispielen, die vom Vortragenden genannt wurden, habe ich das des rumänischen Gesundheitssystems für meine Berichterstattung ausgewählt, weil dieses kurz vor dem finanziellen Kollaps steht;d.h. demnächst werden möglicherweise zusätzliche Gelder aus der EU – Kasse benötigt.
    Darum auch die Bitte und der Aufruf der AfD innerhalb der EU den freien Arbeitsmarkt als EU – Inländer zu nutzen und zwar in alle Richtungen.
    Wo hier eine “ Rechtslastigkeit “ zu sehen ist, wird sich mir wohl für immer verschlossen bleiben.
    Im übrigen liebes “ Pseudo Shitman „, möchte ich Sie bitten ihren Kommentar zu Herrn Lücht nochmals einzubringen, wenn in der nächsten Woche ein Bericht über ihn und den AfD Stadtverband Duisburg von mir veröffentlicht wird.
    Ich verspreche Ihnen schon jetzt Ihren Kommentar freizuschalten und weiterhin verspreche ich Ihnen Ihre wahre Identität zunächst nicht öffentlich zu machen.
    Für mich als (Hobby)Journalist ist es immer einfacher gegenüber Menschen sachlich zu argumentieren,wenn diese die Eigenschaften, die sie bei anderen einfordern ,selbst nicht vollumfänglich darbringen.

  2. #Klaus Reitz
    Ohne mich hier weiter zum Inhalt Ihres Artikels und der ersten Kommentierung zu äußern, möchte ich doch meine Verwunderung über Ihren Kommentar äußern und habe auch Fragen dazu:

    Wer sind denn Sie „Hobbyjournalist“, daß Sie hier neuerdings entscheiden können, wer oder was bei x-tra News freigeschaltet wird? Ich fand Sie im Impressum nicht, weder als Redakteur noch als Autor.

    Und wie bitte ist Ihr „Versprechen“ zu verstehen, Sie machten die „wahre Identität“ des users „shitman“ „zunächst“ nicht öffentlich? Werden hier neuerdings Identitäten ermittelt und preisgegeben?

    Haben sich die Usancen verändert, hat der Chef gewechselt und welche Position haben Sie denn (neuerdings?)inne, daß Sie sich solcherlei eigenartige Kommentierungen erlauben können?

    Ich gehe selbstverständlich davon aus, daß mein Posting freigeschaltet und meine Fragen beantwortet werden.

  3. Klaus Rietz Fr, 21 Feb 2014 at 11:24:13 - Author

    Ich habe in meinem E-Mail Account eine Mitteilung vorgefunden, wo man mich bat über die Freigabe des Kommentars zu entscheiden.
    Das habe ich getan, obwohl ich kein gelernter Journalist bin.
    Ansonsten vielen Dank für Ihr Interesse an dieser Sache, es zeigt mir das meine Artikel gelesen werden.

  4. Wenn ich Sie richtig verstehe, dann wurden Sie um eine Freischaltung gebeten, und davon, dass Sie diese kommentieren, war also in besagtem Mail keine Rede?

    Dann steht um so mehr Ihre (nunmehr persönliche) Antwort aus, woher Sie sich das Recht nahmen, die Freischaltung in der vorliegenden Form zu kommentieren.

    Im Übrigen lese ich hier ( wie andernorts) jeden Artikel und nicht etwa nur den Ihren. Zu dem ihren habe ich mich ausdrücklich NICHT geäußert.
    Mir ein Interesse an „dieser“ ihrer Sache zu unterstellen ist daher falsch.
    Mein Interesse gilt Ihrem ebenso fragwürdigen wie eigenwilligen Agieren.

  5. Danke für den Artikel. Er ist äußerst neutral gehalten, was gerade im Zusammenhang mit der AfD nicht allzuhäufig zu lesen ist.
    Ich freue mich schon auf Ihren nächsten.

    @Mimi
    irgendwer muss wohl auch die Kommentare freischalten. Ich verstehe die künstliche Aufregung nicht. Vielmehr sollte man dankbar sein auch mal die Gedankengänge zu erfahren warum etwas freigeschaltet wird und warum nicht.
    Und wenn wir ehrlich sind, sind kommentare wie der erste ausschließlich zu Diskretidion von Personen und zur Stimmungsmache gedacht. Solche Kommentare braucht eigentlich wirklich kein Mensch.

    Gruß
    Oil