Was macht eigentlich Heiko Scholz? – Ex-MSV Trainer „Scholle“ im Blickpunkt

Ivo Grlic sowie Sven Beuckert waren Spieler unter Scholz„Herrlich“, ein einfaches Wort, welches allerdings viele Trainingskibitze in Duisburg-Meiderich vermissen. Heiko Scholz  war von Januar 2003 – Juni 2009 als Interimstrainer und Co-Trainer für die „Zebras“ aktiv. Geboren wurde Scholz, welcher von allen nur „Scholle“ genannt wird am 07.01.1966 in Görlitz. Seinen größten Titel als aktiver Spieler gewann Scholz mit der „Werkself“ aus Leverkusen, denn mit Bayer 04 wurde er 1993 DFB-Pokalsieger.

Scholz war einer der wenigen Spieler, welcher das Nationaltrikot der DDR, als auch der Bundesrepublik streifte. Leicht einzuprägen war Scholz durch seine Mähne, welcher er auf dem Kopf trug, schon immer begleiteten ihn die langen Haare. Auf die Frage, ob diese nicht viel Zeit in Anspruch nehmen antwortete Scholz zur seiner aktiven Zeit beim MSV Duisburg wie folgt: „Das ist doch meine Sache, ich mag die Haare so und brauche dann halt länger.“

Scholz feierte mit dem MSV Duisburg zwei Aufstiege in die erste Bundesliga

Die erfolgreichste Zeit des MSV Duisburg im 21 Jahrhundert erlebte Scholz nicht nur, sondern der 47-jährige war auch verantwortlich für den sportlichen Erfolg. Als „Scholle“ 2003 gemeinsam mit Norbert Meier das Traineramt übernahm war der MSV Duisburg praktisch KO. Mit viel Engagement und Herzblut formten beide Trainer eine konkurrenzfähige Mannschaft, welche den Ansprüchen von EX-Vereinschef Walter Hellmich gerecht werden konnte. Dieses war nicht gerade eine Aufgabe die sich innerhalb weniger Tage stemmen ließ, denn der MSV Duisburg befand sich in einer totalen Umbruchsphase, Arena-Bau, neues Trainingszentrum, Veränderungen der Gesamtstrukturen.

2005 wurde dann die gesamte Arbeit belohnt und man feierte den Aufstieg ins Oberhaus des deutschen Fußballs. Für Heiko Scholz & Norbert Meier, sollte die darauffolgende Spielzeit 2005/2006 in die persönlichen Geschichtsbücher eingehen. Meier sorgte beim Spiel gegen den Rivalen aus Köln, nämlich den 1.FC Köln für Schlagzeilen, ließ sich von FC-Kicker Albert Streit provozieren und ging diesen mit einem Kopfstoß an. Das Norbert Meier somit nicht mehr als Chef-Trainer der Zebras zu halten war, gab sich von selbst zu verstehen. Interimslösung war Heiko „Scholle“ Scholz, welcher in seiner ersten Saison als Bundesligatrainer gleich zwei Mal die Verantwortung übernahm, denn als auch Meier-Nachfolger Jürgen Kohler entlassen wurde, übernahm Scholz erneut das Zepter, doch auch er konnte den Abstieg trotz seiner guten Punktausbeute nicht verhindern.

Meier, Kohler, Bommer & Neururer – Scholz war immer dabei

Gleich vier Trainer erlebte Scholz in Duisburg an seiner Seite. Mit allen pflegt … Weiter lesen im neuen Magazin 

Comments are closed.