DJÄZZ Programm Januar 2013

(Djäzz Jazzkeller Duisburg, Börsenstrasse 11, 47051 Duisburg, www.djaezz.de)

 

 

Mittwoch, 08. Januar 21:00 Jazzzone: Nothing But The Truth. Latin Groove Session mit Armin Thommesen. Eintritt frei

Wie gewohnt am zweiten Mittwoch im Monat begrüßen wir die Openerband unter Leitung von Armin Thommesen (Schlagzeug) und Gästen. Purer Jazz von traditionell bis modern. Der Eintritt ist frei.

 

 

Donnerstag, 9. Januar 20:00 Poetry Slam mit Sebastian 23. Eintritt 5 EUR

 

Unser monatlicher Slam mit Sebastian 23 – ausnahmsweise am zweiten Donnerstag im Januar. Teilnehmer tba…

 

Freitag, 10. Januar 20:00 Rapslam die dritte Saison. Competition mal ohne Battle. Eintritt 5 EUR

 

Claas präsentiert zusammen mit den frisch dazugestoßenen Kollegen Andre und Marius die dritte Saison des RapSlam.

 

Beim Slam kann jeder Teilnehmer seine Skills vor dem Publikum und einer rapräsentativen Jury zum Besten geben. Egal ob Text oder Freestyle, egal ob Acapella, zur Beatbox oder auf einem Instrumental nach Wahl, aufgelegt von DJ suDOKu.

 

Bei jedem Termin gibt es eine oder zwei Vorrunden mit aus dem Publikum rekrutierter Jury und eine Endrunde, in der das gesamte Publikum per Applaus entscheidet. In jeder Runde haben die Teilnehmer sechs Minuten, um zu überzeugen.

 

Um den Ehrgeiz zu steigern, gibt es für den Saisonsieger erstmals einen fetten Preis in Form eines Release-Komplettpakets:

 

– ein Beat von Rooq (Kollegah, Kool Savas, Tech N9ne)

– ein Video von SafeMedia (Alex Hope und Lakmann) und

– Aufnahme, Mixing und Mastering von sechs Tracks im Sirius Sounds Tonstudio (Entstehungsort des Witten Untouchable Albums von Lakmann und Mess & Kareem)

 

Samstag, 11. Januar 2014 22:00 Party: SCHWARZLICHTnebelSTROBOSKOP – New/No/Cold Wave, Postpunk, Elektro…1978-2014 mit Thorrissey (Pop Missile F1-11/SNS) plus Gast-DJ Storm (Klangwerk/Dark Dimension). Eintritt 5 EUR
SCHWARZLICHTnebelSTROBOSKOP ist düster und tanzbar zugleich. Schneidende Gitarren, hallige Bässe, treibende Synths und reduzierte Beats. Eine Nacht zwischen New York, London und Berlin, zwischen dem Ende der Siebziger und dem Jetzt, zwischen No/New/Cold & Minimal Wave, Independent, Synthpop und mehr…

 

Resident Thorrissey lädt diesmal Tobias Enge aka DJ Storm – u.a. beteiligt an den Klangwerk-Parties sowie der Dark Dimension im Moerser Bollwerk – zum Mitgestalten ein. Start 22 Uhr, Eintritt frei bis 23 Uhr, danach 5 EUR

 

Mittwoch, 15. Januar 21:00 Pregnant Brown. Abstract Beats Session mit Stefan Mühlenkamp, Denis Glettenberg und Gästen. Eintritt frei

Jazz is death! So is Rock´n funk! Unsere neue Reihe am jeweils 3. Mittwoch im Monat kombiniert und fusioniert zwei Ären und Ansätze. Denkt an frühe amerikanische Jazz Sessions: spielfreudige Musiker auf der Bühne, tanzwilliges Publikum davor. Und trotzdem wurde das Hirn nicht auf Standby geschaltet. Move your ass & your mind will follow lautet ein allseits bekanntes Zitat des Blurt Saxphonisten Ted Milton einige Jährchen später auch noch mal von unserem Hamburg Freund Knarf Rellöm ausgesprochen, aber nicht von weniger Relevanz. Und damit schlagen wir die Brücke zu Pregnant Brown Session, die diese Idee ins Hier & Jetzt transformiert. Stefan Mühlenkamp (Drums), Dennis Glettenberg (Bass) und ihre Gäste holen sich den Beat zurück und spielen sich live durch moderne Tanzmusik von Drum´n Bass bis Wonky Beats, ohne sich dafür mit Freund Computer die Bühne teilen zu müssen. Sie spielen, ihr tanzt. Der Rest kommt von selber.

 

Donnerstag, 16. Januar 20:00 Vortrag und Diskussion: Von Problemhäusern und Klaukids Der Duisburger Antiziganismus

Seit nunmehr fast zwei Jahren breitet sich in Duisburg mehr und mehr eine antiziganistische Stimmung – bis hin zu Übergriffen – aus. In der Presse bestimmen Schlagzeilen über “Problemhäuser” und “Klaukids” sowie Panikmache vor vermeintlichen “Zuwandererströmen” das Bild. Dadurch fühlen sich Rassisten aller Couleuer ermutigt ihrem Hass in sozialen Netzwerken freien Lauf zu lassen. Auf der Straße formieren sich sogenannte “Bürgerproteste” die in’s gleiche Horn stoßen. Auch an den Urnen der letzten Wahl hat sich diese Stimmung deutlich wiedergespiegelt. Dabei kommen die Stichwortgeber antiziganistischer und rassistischer Hetze nicht aus der radikalen Rechten, sondern aus der Mitte der Gesellschaft.

Der Vortrag wird versuchen die dahinter stehenden Ressentiments aufzuzeigen und mögliche Reaktionen diskutieren – und auch das lange Schweigen der radikalen Linken zu diesen Vorgängen einer (Selbst-)Kritik unterziehen.

Die ReferentInnen engagieren sich in der Initiative gegen Duisburger Zustände.

 

Freitag, 17. Januar 21:00 Konzert: Raute (Krautrock meets 90er Tanzmusik). Eintritt tba

 

Samstag, 18. Januar 23:00 Endeffekt. Bassmusik (Dubstep, Futurebeats, Trap). Eintritt tba

 

Im Endeffekt wollen wir doch alle das gleiche. Bass. Den bekommt ihr. Wir tauschen das Neopren gegen Kiemen, machen den Club ein wenig schöner und tauchen ab.

 

Den Tiefendruck erhöhen die Residents Steelistic Faecksz und Fluchtzeug, sonst ausgestattet mit Ghettoblaster und Palme schnick-schnack-schnuckend beim Soundsalat-Rave im Wald anzutreffen.

 

Wir streichen uns das Seaweed aus dem Gesicht und holen mit euch aus den Untiefen der Bassmusik die schönsten Perlen aus Trap, Futurebeats, Dubstep und Hip Hop an Land.

 

Sounds like: TNGHT, Hucci, gLAdiator, UZ, HeRobust, STYLSS, Kreayshawn, Butch Clancy, Megalodon, Mrk1, Benton, Skream, Giraffage, Shlohmo, Flying Lotus, Three Six Mafia, Trinidad James, Danny Brown, A$AP Mob …

 

Breathe In – Peace Out

 

Mittwoch, 22. Januar 21:00 Urban Funk Session mit dem Urban Funk Orchestra: loud´n funky. Eintritt frei

 

Verspielt wie ein Jazztrio oder energetisch wie ein großes Orchester – dabei stets funky und präzise abstrakt, wie ein Uhrwerk auf LSD. Das X – tett bedient sich der Basis – Elemente moderner Großstadt – Musik, um diese virtuos auf ihre Dehnbarkeit zu testen. Irgendetwas zwischen Jazzrock, Rare-Groove, Drum’n’Bass und P-Funk. Auf Basis des freien Zusammenspiels entstehen vor dem entzückten Zuhörer erstaunliche Soundcollagen und immer tanzbare Beats. Hier gelingt spielerisch improvisiert und live, was andere aufwändig im Studio zurechtschrauben.

 

Mit dabei: U.F.O. Walter (Bass), Christian „Zecke“ Willeczelek(Drums), Matthias Dymke (Wurli & Synths) Markus Ostfeld (Percussion), Andre Meisner und /oder Stefan Dahlke (Gebläse) und als gern gesehener Gast Dr. Andy Luv an den Stimmbändern.

 

Freitag, 24. Januar 22:00 Soul Shing-a-ling: 60s Soul, R´n B, Boogaloo /w Judy Jetson & Dr. Murano. Eintritt frei
Immer am 4. Freitag im Monat laden Euch Judy Jetson & Dr. Murano zu gepflegtem 60s Soul, R´n B & Boogaloo in unseren Keller ein. Der Eintritt ist frei.

 

 

Samstag, 25. Januar 20:00 U20 Slam mit Sebastian 23. Eintritt tba

 

Unser U20 Slam Special mit Sebasitan 23. Mehr Infos in Kürze.

 

Dienstag, 28. Januar 21:00 Konzert: Krahl/Erel/Hahne/Muche – Spaces (Elektroakustische Musik aus Istanbul und Köln). Eintritt tba

 

Korhan Erel ist ein Computer-Musiker, Improvisator und Sound- Designer aus Istanbul. Erel ist eines der Gründungsmitglieder von „Islak Kopek“ und ein Pionier der freien Improvisation in der Türkei.

 

Mit seinem eigens entwickelten Computersystem „Omnibus“ performt Korhan Erel als Ein-Mann-Improvisations-Band. „Omnibus“, das ist ein Bündel von sich stetig verändernden Instrumentarien, das auf der Basis von Ableton Live- und Max for Live-Software programmiert worden ist. Mit „Omnibus“ können konkrete Klänge (Samples, Field Recordings) in Echtzeit verwandelt und bearbeitet werden.

 

Im Djäzz trifft er auf den Elektroniker Sven Hahne, der mit der Software „Supercollider“ auch ein selbstentwickeltes und programmiertes Instrument geschaffen hat, dass sich in Echtzeit flexibel und intuitiv von ihm spielen lässt.  Er ist zusammen mit dem Posaunisten Matthias Muche Initiator von „Frischzelle Festival für intermediale Performance“ und Gründungsmitglied von „Zeitkunst e.V.“. Matthias Muche traf Korhan Erel im November 2012 erstmalig im Rahmen der Soundtrips NRW und es war sofort klar, dass sie ihre Zusammenarbeit fortsetzten wollen. Die Cellistin Nora Krahl, die eine sehr intensive Verbindung nach Istanbul hat und mit Korhan Erel dieses Jahr im Gitarcafe Istanbul zum ersten Mal spielte, ist die zweite akustische Instrumentalisten in der Gruppe. Sie verbindet ebenfalls verschiedenste Kooperationen mit Hahne und Muche. Im Quartett eine Welt Premiere im Djäzz Duisburg…wir freuen uns.

 

Lineup:

 

Nora Krahl, Cologne (cello)

Korhan Erel, Istanbul (electronic)

Sven Hahne, Cologne (electronic)

Matthias Muche, Cologne (trombone)

 

Mittwoch, 29. Januar 21:00 Bluezzzone mit Armin Thomessen. Eintritt frei.

 

Den letzten Mittwoch im Januar bestreitet unsere Bluezzzone, die den Sessionmonat nicht nur für die Freunde des klassischen Blues gelungen ausklingen lässt. Die musikalische Leitung übernimmt wie gewohnt Armin Thomessen hinterm Schlagzeug.

 

Freitag, 31. Januar 23:00  Everybody’s Dancing. Die Geschichte der elektronischen Tanzmusik in nicht chronologischer Reihenfolge. Djs: Ben Postler,  Caldera, Monaco Flo. Einritt tba

 

Eine Nacht im Zeichen der elektronischen Tanzmusik mit Focus auf (Deep) House und melodischen Techno von 1982-2013, natürlich aber auch immer mit diversen artverwandten Klassikern aus den Bereichen Disco,Boogie und Funk, als auch Indie und No Wave. Es gibt also von frühen Warp (Ja auch Bleep-Techno ) über Strictly Rhythm und French House bishin zu einem Ragga-Jungle Intermezzo quasi die Geschichte der elektronischen Musik in nicht chronlogischer Reihenfolge.

 

Als Experte für UK-Bassmusik und aktuellen Deep House sind Caldera (Malte, bekannt von der DU-it-yourself Nachttanzdemo und dem Campusfest & der Klangwerk) und als Kenner melodischen Technos Monaco Flo (Everbody’s Darling) dabei.

Comments are closed.